Ein brennender Wäschekorb auf einem Balkon in Esslingen hat Polizei und Rettungskräfte kurzzeitig in Atem gehalten. (Symbolfoto) Foto: dpa

Ein in Brand geratener Wäschekorb auf einem Balkon im neunten Stock eines Esslinger Hochhauses hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Esslingen: Ein auf dem Balkon im neunten Stock eines Hochhauses in der Stuttgarter Straße in Esslingen in Brand geratener Wäschekorb hat am Samstagmittag einen Großeinsatz der Feuerwehr, Polizei und des Roten Kreuzes ausgelöst. Eine B10-Ausfahrt musste kurzfristig gesperrt werden.

Wie die Polizei berichtet, gingen bei der Polizei und der Feuerwehr zahlreiche Anrufe ein, in denen gemeldet wurde, dass Flammen aus einer Wohnung im neunten Stock eines Hochhauses schlagen würden. Tatsächlich brannte jedoch nur ein geflochtener Wäschekorb auf dem Balkon. Das Feuer war schnell gelöscht und es entstand nur geringer Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Der 46-jährige Wohnungsinhaber hatte kurz vor dem Brand auf dem Balkon geraucht, so dass eventuell eine in den Wäschekorb gefallene Zigarettenkippe den Brand ausgelöst hat. Die Ausfahrt Esslingen-Pliensauvorstadt der B10 musste aus Richtung Stuttgart kurzfristig gesperrt werden. Es kam jedoch zu keinen Verkehrsbehinderungen.

Aichwald: 68-Jährige fährt betrunken Hindernisse um

Aichwald: Betrunken hat eine 68-jährige Mercedes-Fahrerin am Freitagabend in Aichwald (Kreis Esslingen) allerhand gerammt, bevor sie von der Polizei gestoppt werden konnte.

Wie die Polizei berichtet, war die Frau auf der Remstaler Straße unterwegs und bog anschließend auf das Gelände einer Tankstelle ab. Auf dem Tankstellengelände prallte die Frau leicht gegen einen im Boden verankerten Mülleimer und fuhr auch noch gegen einen an der Zapfsäule stehenden Mercedes. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 500 Euro.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten bei der 68-Jährigen deutlichen Alkoholgeruch. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von knapp über 1,7 Promille. Nach einer Blutentnahme wurde der Führerschein der Frau beschlagnahmt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die 68-Jährige zuvor auch noch an der Kreuzung Alte Dorfstraße/Rechbergweg eine Hecke touchiert und leicht beschädigt hatte.

Öschelbronn: Unbekannte wollen Autos mit Molotow-Cocktails anzünden

Öschelbronn: Bislang unbekannte Täter haben am Freitagabend versucht, in einer Hofeinfahrt geparkte Fahrzeuge und Anhänger in Öschelbronn (Kreis Böblingen) mit Molotow-Cocktails anzuzünden.

Laut Polizei müssen der oder die Täter gestört worden sein, denn nach einem ersten Molotow-Cocktail kam ein zweiter nicht mehr zum Einsatz. Da der Brandsatz rechtzeitig entdeckt wurde, griff das Feuer nicht auf die Fahrzeuge über. Lediglich der Teer der Hofeinfahrt wurde leicht beschädigt. Die Feuerwehr Gäufelden war mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Eine Fahndung der Polizei verlief bislang ohne Erfolg.

Das Polizeirevier in Herrenberg bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 07032/2708-0.

Sindelfingen: Weinroter Audi 80 gestohlen

Maichingen: Ein auf einem öffentlichen Parkplatz in der Sindelfinger Straße in Maichingen (Kreis Böblingen) abgestellter weinroter Audi 80, Baujahr 1992, mit den amtlichen Kennzeichen BB-LQ 765, ist in der Zeit von Donnerstag, 17.30 Uhr, bis Freitag, 19 Uhr, gestohlen worden.

Interessant an dem Diebstahl ist laut Angaben der Polizei ein möglicher Zusammenhang mit dem Blitzeinbruch bei einem Juwelier am frühen Freitagmorgen in Böblingen. Bei dem Überfall wurde ein schwarzer Audi 80 ähnlichen Baujahres benutzt. Die Polizei schließt daher einen Tatzusammenhang nicht aus.

Aus diesem Grund bittet die Polizei unter der Telefonnummer 07031/13-2222 um Hinweise zum Verbleib des weinroten Audi 80 und bittet Personen, denen dieses Fahrzeug nach Donnerstagnachmittag aufgefallen ist, sich zu melden.

Sindelfingen: Langer Stau nach Unfall auf A 81

Sindelfingen: Nach einem Unfall am Freitagmittag auf der A 81 in Fahrtrichtung Stuttgart kurz nach der Anschlussstelle Böblingen-Ost ist es zu einem zehn Kilometer langen Stau gekommen.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr der 49-jährige Fahrer eines Sattelzuges auf der Autobahn auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Hierbei übersah er einen VW Passat, der durch den Aufprall zunächst in die rechte Schutzplanke und schließlich quer zur Fahrbahn auf den rechten und mittleren Fahrstreifen geschleudert wurde. Der 28-jährige Passat-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 8000 Euro.

Der Verkehr staute sich bis auf einer Länge von zehn Kilometern zur Anschlussstelle Hildrizhausen zurück.

Bietigheim-Bissingen: Stein auf vorbeifahrendes Auto geworfen

Bietigheim-Bissingen: Am Freitagnachmittag ist der VW-Beetle eines 39-Jährigen auf Höhe der Sporthalle in der Bissinger Straße in Bietigheim Bissingen (Kreis Ludwigsburg) von einem Stein getroffen worden.

Wie die Polizei berichtet, traf das Geschoss von etwa einem Zentimeter Durchmesser mit solcher Wucht auf die Windschutzscheibe, dass ein etwa 20 Zentimeter großer Riss entstand. Der Sachschaden beträgt etwa 800 Euro.

Fellbach: Gartenhaus abgebrannt - 10.000 Euro Schaden

Fellbach: In der Nacht von Freitag auf Samstag haben Unbekannte im Gewann Hundskot in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) ein Gartenhaus angezündet. Trotz schnellem Einsatz der Feuerwehr Fellbach, die mit fünf Fahrzeugen und 26 Mann angerückt war, brannte das Haus vollständig nieder. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 10.000 Euro.

Burgstetten-Erbstetten: Mann verprügelt - Zeugen gesucht

Burgstetten-Erbstetten: In einem Festzelt beim Vereinsheim in Erbstetten (Rems-Murr-Kreis) ist es in der Nacht auf Sonntag zu einer folgenschweren Begegnung gekommen, zu der die Polizei nach Zeugen sucht.

Ein 20-Jähriger sprach laut Polizei ein Mädchen im Festzelt an und fragte sie, ob sie einen Freund hätte. Als sie dies verneinte, mischte sich ein etwa 18 bis 20 Jahre alter Mann ein, der mit einer hellen Hose, schwarzem Pullover und schwarzer Basecap bekleidet war. Obwohl er das Mädchen gar nicht kannte, behauptete er, ihr Freund zu sein und verlangte, dass der andere Mann sie ihn Ruhe lassen soll. Kurz danach versetzte der Unbekannte dem 20-Jährigen sogar noch einen Schlag ins Gesicht.

Der geschlagene junge Mann verließ daraufhin das Festzelt, um mit dem Bus nachhause zu fahren. An der Bushaltestelle wurde er von vier jungen Männern erwartet, darunter auch der unbekannte Schläger. Von diesem erhielt der 20-Jährige erneut Schläge ins Gesicht und einen Tritt gegen das Knie, während die drei Kumpane ihn festhielten. Alle Männer waren zwischen 18 und 20 Jahre alt und dunkel gekleidet. Nachdem der mit Schlägen Traktierte zusammensackte, flüchteten die Täter in Richtung Europastraße.

Das Polizeirevier Backnang bittet um Zeugenhinweise. Insbesondere soll sich das Mädchen, das von dem 20-Jährigen im Festzelt angesprochen worden war, bei der Polizei in Backnang melden.