Die Polizei musste in Ludwigsburg ausrücken, weil ein 27-Jähriger im Streit seine Nachbarn duchs offene Fenster mit Pfannen und Töpfen bewarf. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Bei einem Streit zwischen Nachbarn sind in Ludwigsburg Pfannen und Töpfe aus dem Fenster geflogen. Die Polizei musste anrücken - diese und weitere Meldungen der Polizei.

Ludwigsburg: Ein Streit unter Nachbarn hat sich in Ludwigsburg so heftig entladen, dass Pfannen und Töpfe flogen. Ein 27-Jähriger zankte sich durch das Fenster seiner Wohnung mit drei Anwohnern im Hof und geriet derart in Rage, dass die Polizei anrücken musste, wie die Beamten am Samstag mitteilten.

In seinem Frust griff der Mann zum Nächstliegenden in der Küche und bewarf seine Kontrahenten durch das Fenster mit Pfannen und Töpfen. Diese flogen allerdings an den Nachbarn vorbei und trafen ein geparktes Auto.

Polizisten nahmen den Randalierer in seiner Wohnung in Gewahrsam. Den Mann erwartet nach dem Ausraster am Freitag eine Anzeige.

Bönnigheim: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Bönnigheim: Ein 59 Jahre alter Radfahrer ist bei einem Unfall in Bönnigheim (Kreis Ludwigsburg) am Freitagabend schwer verletzt worden.

Polizeiangaben zufolge fuhr eine Gruppe von sechs Radlern auf dem linksseitigen Gehweg in der Meimsheimer Straße. Als die Radfahrer versuchten, die Fahrbahn zu überqueren, um auf den Radweg zu gelangen, wollte der 59-Jährige wieder zurück auf den Gehweg fahren. Dabei kam er an der Bordsteinkante zu Fall.

Der Mann erlitt einen Oberschenkelbruch und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Sindelfingen: Dreijähriger stürzt in Bach - von Mutter gerettet

Sindelfingen: Ein drei Jahre alter Junge ist am Freitagnachmittag in Sindelfingen (Kreis Böblingen) in einen Bach gestürzt und hat sich dabei eine Kopfplatzwunde zugezogen. Seine Mutter konnte ihn aus dem Wasser retten. Das meldet die Polizei.

Die Mutter war mit ihren vier Kindern am Goldbach unterwegs. Dabei kam der Bub auf seinem Fahrrad mit Stützrädern vom Weg ab und stürzte einen zwei Meter tiefen Hang hinab in den Goldbach. Die Mutter rettete ihren Sohn aus dem Bach, der Dreijährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Sindelfingen: Schmorbrand im Polizeirevier

Sindelfingen: Im Polizeirevier Sindelfingen (Kreis Böblingen) ist am Freitagnachmittag ein Schmorbrand ausgebrochen. Wie die Polizei berichtet, stellten die Beamten gegen 17.50 Uhr in einem Dienstraum des Polizeireviers Sindelfingen Brandgeruch und Rauch fest.

Auslöser war ein technischer Defekt an einer Deckenlampe, wodurch es zu einer starken Hitzeentwicklung kam. Um einen Schwelbrand ausschließen zu können, musste die Feuerwehr einen Teil der Deckenverkleidung entfernen. Die Deckenlampe wurde vom Stromnetz getrennt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 400 Euro.

Die Feuerwehr Sindelfingen war mit vier Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz. Während der Einsatzmaßnahmen musste die Gartenstraße teilweise gesperrt werden. Der Dienstbetriebt wurde von dem Schmorbrand nicht beeinträchtigt.

Renningen: Vierjähriger bei Unfall schwer verletzt

Renningen: Weil er unverhofft auf die Straße rannte, ist ein Kind in Renningen (Kreis Böblingen) von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Der vierjährige Junge erlitt nach Polizeiangaben vom Samstag bei dem Zusammenstoß eine Gehirnerschütterung und Prellungen. Er wurde nach dem Unfall am Freitag in ein Krankenhaus gebracht.

Süßen: Autofahrer verursacht gleich mehrere Unfälle

Süßen: Ein 63 Jahre alter Mazda-Fahrer hat am Freitagabend während seiner Fahrt auf der Bundesstraße 466 von Donzdorf nach Süßen (Kreis Göppingen) gleich mehrere Verkehrsunfälle gebaut und dabei weitere entgegenkommende Fahrzeuge gefährdet.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr der 63-Jährige gegen 19.40 Uhr in der Ortsmitte von Donzdorf gegen einen Randstein. Daraufhin fuhr er mehrfach so weit links, dass entgegenkommende Verkehrsteilnehmer auf den Grünstreifen ausweichen mussten, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Kurz vor Süßen streifte der Mann mit seinem Mazda ein entgegenkommendes Auto.

Trotz beschädigtem Außenspiegel und zerkratzter Fahrzeugtür setzte der Mann seine Fahrt fort. Danach kollidierte er mit einem weiteren Auto. Dabei wurde der Mazda sowohl an der Seite als auch am Hinterrad beschädigt. Erst danach hielt der Mann an einer Bushaltestelle an. Personen wurden bei den Unfällen nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 9500 Euro.

Bei der Unfallaufnahme fanden Polizeibeamte auch einen silberfarbenen Außenspiegel eines Autos, der keinem der beteiligten Fahrzeuge zugeordnet werden konnte. Der 63-Jährige wurde zur ärztlichen Untersuchung in eine Klinik eingeliefert. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 07161 8510 um Zeugenhinweise.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: