Ein Räuber hat in Pleidelsheim einen Mann vor einer Bank attackiert (Symbolbild). Foto: Roman Sigaev/Shutterstock

Ein Mann bringt in Pleidelsheim seine Tageseinnahmen zur Bank, als er am hellichten Tag von einem Räuber mit Pfefferspray angegriffen wird - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Pleidelsheim: Ein unbekannter Räuber hat am Donnerstagvormittag in Pleidelsheim (Kreis Ludwigsburg) einen Unternehmer angegriffen, als dieser seine Tageseinnahmen auf die Bank bringen wollte. Der Unbekannte scheiterte jedoch bei seinem Raubversuch.

Wie die Polizei berichtet, war der 60-Jährige gegen 9.50 Uhr gerade im Begriff, die Bankfiliale in der Mundelsheimer Straße zu betreten, als der Unbekannte ihm Pfefferspray ins Gesicht sprühte. Als der 60-Jährige um Hilfe rief, ließ der Räuber von seinem Vorhaben ab und flüchtete in Richtung Badstubenstraße. Der Unternehmer wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

Der Täter ist etwa 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und hatte einen Dreitagebart. Er trug eine Jeans, ein braunes Oberteil, eine dunkle Basecap und ein grau-olive gemustertes Tuch, das er sich um den Hals geschlungen hatte. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07141/18-9 bei der Polizei zu melden.

Besigheim: Anhänger mit Rindenmulch umgekippt

Besigheim: 16 Tonnen Rindenmulch haben sich am Donnerstag bei Besigheim (Kreis Ludwigsburg) am Straßenrand verteilt.

Wie die Polizei berichtet, war ein 20-jähriger Traktorfahrer gegen 14.50 Uhr auf der Straße "Auf dem Kies" unterwegs, als der Anhänger seines Gefährts beim Abbiegen auf die Bundesstraße 27 umkippte. Dabei wurden ein Videomast und zwei Schaltkästen beschädigt. Während der Aufräumarbeiten, bei denen ein Bagger zum Einsatz kam, musste die Straße gesperrt werden. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 15.000 Euro.

Ludwigsburg: Verbotswidrig gefahren - 16.000 Euro Schaden

Ludwigsburg: 16.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwochmittag in Ludwigsburg ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr eine 46-jährige Opel-Fahrerin gegen 12.10 Uhr auf der Stuttgarter Straße in Richtung der sogenannten Stern-Kreuzung. Als sie zur Kreuzung kam, ordnete sie sich zunächst auf der Rechtsabbiegerspur ein. Da die Ampel grün war, fuhr sie weiter. Allerdings bog sie nicht nach rechts ab, sondern fuhr geradeaus weiter - obwohl das dort verboten ist.

Die Opel-Fahrerin krachte mit dem Ford einer 28-Jährigen zusammen, die ebenfalls bei grün von der Schorndorfer Straße aus nach links in Richtung Stuttgarter Straße abbiegen wollte.

Verletzt wurde niemand, der Schaden an den Autos beträgt rund 16.000 Euro. Beide mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: 30.000 Euro Schaden an Porsche verursacht

Ludwigsburg: Regelrecht rabiat ist ein Unbekannter in Ludwigsburg vorgegangen, als er einen Porsche demolierte und einen hohen Sachschaden verursacht. Insgesamt 30.000 Euro, wie die Polizei mitteilt.

Gegen 02.30 Uhr machte sich der Täter an dem Porsche zu schaffen, der in der Kastanienallee abgestellt war. Regelrechte Löcher schlug der Unbekannte in das Blech der Motorhaube und der rechten Fahrzeugseite und zerkratzte zudem noch den Lack rings um das Auto.
Zu guter letzt zerschlug er auch noch das rechte Rücklicht. Zeugen sollen sich unter der Nummer 07141/18-5353 melden.

Geislingen: Verkehrt herum in die Einbahnstraße

Geislingen an der Steige: Ein 92-jähriger Autofahrer hat am Mittwochvormittag in Geislingen an der Steige (Kreis Göppingen) einen Unfall verursacht, davon aber scheinbar nichts mitbekommen.

Wie die Polizei meldet, fuhr der Senior gegen 10.30 Uhr zunächst entgegen einer Einbahnstraße und streifte ein entgegenkommendes Auto, bevor er seine Fahrt unbeirrt auf der Längentalstraße fortsetzte. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie der 92-Jährige von zwei Autofahrern noch auf sein Fehlverhalten aufmerksam gemacht wurde. Er entfernte sich aber zunächst von der Unfallstelle.

Die Polizei konnte den Mann schließlich ermitteln. Gegenüber den Beamten gab er an, den Unfall nicht bemerkt zu haben. Es entstand ein Sachschaden von rund 1800 Euro. Der 92-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Fahrerflucht rechnen.

Gingen: Ziviles Polizeiauto gestreift und geflüchtet

Gingen: Am Dienstagnachmittag hat ein unbekannter Rollerfahrer in Gingen (Kreis Göppingen) einen zivilen Wagen der Polizei beschädigt und sich anschließend aus dem Staub gemacht.

Wie die Beamten berichten, hatte sich gegen 16.20 Uhr an der Kreuzung der Bahnhof- mit der Hindenburgstraße vor der roten Ampel eine Autoschlange gebildet. Direkt an der Ampel wartete ein ziviler Streifenwagen. Als die Ampel auf gün umschaltete, fuhr der 55-jährige Fahrer des Polizeiautos an und wollte nach rechts abbiegen.

Just in diesem Moment überholte der unbekannte Rollerfahrer rechts und scherte vor dem Dienstwagen plötzlich nach links auf die Bundesstraße 10 in Richtung Ulm ein. Dabei streifte der gelb-grüne Roller mit seiner Fußraste die Beifahrertür des Streifenwagens. Der Fahrer des Zweirads nutzte den abendlichen Stau, um sich unerkannt aus dem Staub zu machen.

Der Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07335/96260 entgegen.

Göppingen: Fahranfänger schleudert mit Wagen in Wiese

Göppingen: Ein 18-jähriger Autofahrer ist am Mittwochnachmittag in Göppingen mit seinem Auto in eine Wiese geschleudert worden.

Wie die Polizei mitteilt, war der junge Mann gegen 13.10 Uhr mit seinem Mercedes an der Auffahrt bei der Öde in Richtung Ulm unterwegs. Auf der regennassen Fahrbahn kam er - vermutlich weil er zu schnell war - mit seiner C-Klasse von der Auffahrt ab. Der Wagen drehte sich um 90 Grad und wurde in eine Wiese geschleudert.

Ein alarmierter Abschleppdienst musste den Mercedes bergen, an dem ein Schaden von 2000 Euro entstand. Verletzt wurde niemand.

Alfdorf: 15.000 Euro Schaden nach Kellerbrand

Alfdorf: Ein Kellerbrand hat am Mittwochabend in Alfdorf (Rems-Murr-Kreis) einen Schaden von rund 15.000 Euro verursacht.

Wie die Polizei berichtet, wurde die Feuerwehr gegen 19.30 Uhr in die Straße Dornhalde gerufen. Dort war in einem Keller ein Heizölbrenner in Brand geraten, das Haus wurde stark verraucht. Die Floriansjünger konnten das Feuer an der Heizungsanlage rasch löschen. Ursache für den Brand könnte ein technischer Defekt gewesen sein.

Verletzt wurde niemand.

Winnenden: Autos demoliert

Winnenden: Zwei junge Männer sollem am Mittwochabend in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) Autos mit Steinwürfen und Fußtritten traktiert haben. Wie die Polizei mitteilte, wurden die 18 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen unweit des Tatorts festgenommen. Der 20-Jährige setzte sich dabei heftig zur Wehr, beleidigte und bedrohte die Beamten und versuchte, einem Polizisten einen Kopfstoß zu verpassen. Der junge Mann sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07195/6940 bei der Polizei zu melden.

Fellbach: Mutmaßliche Dealer geschnappt

Bempflingen/Fellbach: Fünf mutmaßliche Drogendealer hat die Polizei am Samstag festgenommen, vier in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) und einen Komplizen in Bempflingen (Kreis Esslingen). Dabei wurden 1,5 Kilogramm Kokain entdeckt.

Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag soll ein 34-jähriger Bempflinger seit einiger Zeit im Raum Reutlingen und Tübingen Kokain verkauft haben. Die Drogen bezog er von zwei Personen aus Fellbach. Die wiederum bekamen den Stoff von zwei tatverdächtigen Brüdern aus Italien, die dort leben und eine Spedition betreiben. Auf ihren Fahrten sollen sie sich neben anderen Waren Kokain in den Niederlanden besorgt haben. Als am Samstag eine solche Beschaffungsfahrt stattfand, schlugen die Beamten zu. Zuerst wurden die vier Händler bei der Übergabe in Fellbach festgenommen, anschließend der Abnehmer in Bempflingen.

Die fünf Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Kirchheim/Teck: Fahranfänger sitzt unter Drogen am Steuer

Kirchheim unter Teck: Ein 18-jähriger Autofahrer ist am späten Mittwochabend in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) unter Drogeneinfluss Auto gefahren.

Wie die Polizei meldet, wurde der Fahranfänger mit seinem Opel gegen 22.40 Uhr in der Holzmadener Straße routinemäßig kontrolliert. Als er die Tür seines Wagens öffnete, schlug den Beamten Marihuanageruch entgegen. Auch das Verhalten des Opel-Fahrers deutete darauf hin, dass er unter Drogeneinwirkung stand.

Bei einer Durchscuhung seines Autos fanden die Polizisten Drogenutensilien. Erst dann räumte der junge Mann ein, einen Joint geraucht zu haben. Er musste sich Blut abnehmen lassen und bekam ein Fahrverbot.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: