Ein Container kippt in Schorndorf von einem Gabelstapler und begräbt einen 46-Jährigen unter sich. Für den Mann kommt jede Hilfe zu spät. Foto: dpa

Ein Container kippt in Schorndorf von einem Gabelstapler und begräbt einen 46-Jährigen unter sich. Für den Mann kommt jede Hilfe zu spät. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Schorndorf: Tödliche Verletzungen hat ein Mann am Donnerstagmorgen bei einem Arbeitsunfall in Schorndorf-Haubersbronn (Rems-Murr-Kreis) erlitten.

Wie die Polizei mitteilte, kippte ein Container von einem Gabelstapler und begrub den 46-Jährigen unter sich. Trotzdem sein Kollege sofort erste Hilfe leistete und sich ein Notarzt um den Verletzten kümmerte, starb der Mann wenig später.

Die Polizei muss nun ermitteln, wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte.

Fellbach: Wegen Drogen am Steuer eingeschlafen

Fellbach: Vermutlich weil er unter Drogen stand, ist ein Mann am frühen Donnerstagmorgen in der Hofener Straße in Fellbach-Oeffingen (Rems-Murr-Kreis) am Steuer seines Mercedes Sprinter eingeschlafen.

Wie die Polizei berichtet, prallte der junge Mann mit seinem Sprinter gegen einen geparkten Renault, der einen weiten Satz nach vorne machte, bevor er auf dem Gehweg zum Stehen kam. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von rund 23.000 Euro. Der 21-Jährige wurde zur Blutentnahme gebeten. Seinen Führerschein musste er abgeben.

Sulzbach: Quartett auf Raubzug in Discounter

Sulzbach: Vermutlich vier Täter haben am Mittwochabend in Sulzbach (Rems-Murr-Kreis) mehrere hundert Euro Bargeld in einem Discounter geklaut.

Wie die Polizei berichtet, versuchte eine beherzte Verkäuferin noch, eine Frau des Quartetts aufzuhalten. Die Frau schlug sie allerdings mehrfach ins Gesicht, worauf das Opfer die Täterin los ließ.

Die vier Tatverdächtigen, zwei Paare, betraten kurz vor 19 Uhr gemeinsam den Discounter. Ein Mann kaufte Kaffeemilch und bezahlte anschließend.

Als die Verkäuferin zum Herausgeben die Kasse öffnete, riss plötzlich eine Mittäterin den Kassendeckel auf und entnahm Geldscheine, mehrere hundert Euro. Danach flüchtete sie.

Zu den Tätern gehörte offensichtlich ein weiteres Paar, das allerdings nicht aktiv beteiligt war. Sie flüchteten nach dem Vorfall schnell aus dem Laden. Alle vier fuhren danach mit einem gold- oder beigefarbenen VW Kombi davon. Das Auto hatte ein ausländisches Kennzeichen.

Bei den Tätern handelte es sich nach Aussagen von Zeugen um jüngere Personen, zwischen 25 und 30 Jahre, vermutlich aus Südosteuropa.

Die Polizei in Backnang, Telefonnummer 07191/9090, fragt: Wer kann Hinwiese auf die Täter oder das Fluchtfahrzeug geben?

Welzheim: Zigarette fällt in Fußraum, Auto fährt gegen Baum

Welzheim: Weil er eine Zigarette aufheben wollte, die in den Fußraum gefallen war, ist ein 51 Jahre alter Peugeot-Fahrer am Mittwochnachmittag bei Welzheim (Rems-Murr-Kreis) gegen einen Baum geprallt.

Der Mann fuhr gegen 16.35 Uhr auf dem Verbindungsweg von Seiboldsweiler in Richtung des Aichstruter Stausee. Durch das Missgeschick mit der Zigarette kam der Mann nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte zunächst gegen ein Verkehrszeichen und danach gegen einen Baum.

Am Auto entstand ein Totalschaden, etwa 1200 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt.

Korb: Lamabesitzer noch nicht gefunden

Korb: Trotz zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung, ist der Besitzer des herumwandernden Lamas noch nicht gefunden worden.

Das Tier war am Mittwochmorgen in den Weinbergen von Korb umhergetrabt. Das Lama genießt momentan die Gastfreundschaft eines Lamabesitzers im Kreis Esslingen.

Remshalden/Winnenden: Betrüger arbeiten mit Wechseltrick

Remshalden-Grundbach/Winnenden: Zwei Trickdiebe haben in den vergangenen Tagen im Rems-Murr-Kreis ihr Unwesen getrieben.

Am Dienstagnachmittag wurde ein 75-Jähriger gegen 15.30 Uhr auf einem Parkplatz an der Bahnhofstraße in Grunbach (Rems-Murr-Kreis) angesprochen. Er wurde gefragt, ob er Geld wechseln könne.

Nachdem er kein Kleingeld hatte, rempelte der Täter kurze Zeit später sein Opfer an und entwendete dabei den kompletten Geldbeutel, der in der Jackentasche war. Es fehlen 220 Euro Bargeld, eine EC-Karte und der Personalausweis. Bei dem Täter soll es sich um einen 40 bis 50 Jahre alten Südländer handeln.

An der Winnender Marktstraße wurde am Mittwochmittag eine Frau (Alter unbekannt) von einem Passanten angesprochen, ob sie Geld wechseln kann. Nachdem der Wechsel vollzogen war bemerkte die Frau, dass ihr 140 Euro aus dem Geldbeutel fehlen. Der Täter in Winnenden kann nicht beschrieben werden.

Göppingen: Falscher Taxifahrer ärgert Polizei

Göppingen: Ein Taxifahrer mit gefälschten Papieren hat sich in Göppingen Ärger mit der Polizei eingehandelt. Der 24-Jährige konnte am Montagabend bei einer Kontrolle in der Gartenstraße die notwendige Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung nicht vorzeigen. Am nächsten Tag erschien der junge Mann auf dem Revier - mit ganz offensichtlich gefälschten Papieren.

Dabei war der junge Mann laut Polizei auch noch recht dilettantisch vorgegangen: Die gefälschte Unterschrift der Sachbearbeiterin vom zuständigen Landratsamt fiel den Beamten sofort ins Auge. Außerdem hatte der junge Mann den falschen Vordruck verwendet. Dem 24-Jährigen wurde das Taxifahren untersagt.

Daher staunten die Polizisten nicht schlecht, als sie den jungen Mann am Donnerstagmorgen mit seinem Passat erneut am Taxistand stehen sahen. Die Ordnungshüter kassierten den Autoschlüssel. Den 24-Jährigen erwarten nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis für Taxis und Urkundenfälschung.

Göppingen: Gefahrgut nicht ausreichend gesichert

Göppingen: Erhebliche Mängel am Fahrzeug sowie an der Sicherung des geladenen Gefahrguts hatte ein Sattelzug, der am Mittwochnachmittag in Göppingen aus dem Verkehr gezogen wurde.

Laut Polizei wurde der polnische Laster gegen 14.15 Uhr auf der Stuttgarter Straße kontrolliert. Beim Auslesen der Fahrerdaten stellten die Spezialisten der Verkehrspolizei fest, dass die beiden Fahrer ihre erforderlichen Fahrerkarten nicht ordnungsgemäß benutzten.

Auch bei der Ladungssicherheit wurden gravierende Mängel festgestellt. Die beiden Paletten mit Bleichmittel, die als Gefahrgut deklariert sind, waren nicht ausreichend gesichert.

Bei der technischen Kontrolle des Sattelzuges wurden erhebliche Mängel an Bremsen und Stoßdämpfer festgestellt. Der Sattelzug darf erst wieder weiter fahren, wenn die Mängel in einer Werkstatt behoben worden sind.

Die beiden Fahrer mussten mehr als 850 Euro an Sicherheitsleistung bezahlen.

Ludwigsburg: Erst Verkehrsinsel überfahren, dann überschlagen

Ludwigsburg: Eine Verkehrsinsel überfahren und sich schließlich mit seinem Auto überschlagen hat sich ein 50-Jähriger am frühen Donnerstagmorgen in Ludwigsburg. Glücklicherweise zog er sich nur leichte Verletzungen durch Glassplitter zu.

Wie die Polizei meldet, war der VW-Fahrer gegen 5.40 Uhr auf der Schwieberdinger Straße in Richtung der Autobahn-Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd unterwegs.

Weil er kurz unachtsam war, geriet er auf die linke Fahrbahnseite und überfuhr die Verkehrsinsel unmittelbar vor der Rheinlandstraße. Bei der Kollision wurde der auf der Insel stehende Verkehrsteiler beschädigt.

Durch den Aufprall überschlug sich das Fahrzeug des 50-Jährigen und kam auf dem Dach liegend zum Stehen. Der gesamte Sachschaden beträgt etwa 5500 Euro.

Freudental: Einbrecher klauen Zigaretten und Bargeld

Freudental: Bargeld und Zigaretten haben Einbrecher in der Nacht zum Donnerstag aus einer Tankstelle in Freudental (Kreis Ludwigsburg) gestohlen.

Wie die Polizei mitteilt, hebelten die Täter die Eingangstür zu der Tankstelle an der Pforzheimer Straße auf. Aus der Kasse entwendeten sie 500 Euro und aus der Auslage Zigaretten im Wert von mehreren tausend Euro.

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Telefonnummer 07141/4050, bittet um Hinweise.

Ludwigsburg: Kopfverletzung nach Schlägerei

Ludwigsburg: Zu einer Schlägerei zwischen zwei Männern ist es in der Nacht zum Donnerstag in Ludwigsburg gekommen.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall gegen 0.30 Uhr an der Bahnhofstraße. Die 24 und 41 Jahre alten Kontrahenten waren offensichtlich betrunken.

Während der Rangelei erlitt der 41-Jährige eine Kopfplatzwunde, die vom Rettungsdienst erstversorgt werden musste. Als Polizeibeamte den Mann ins Krankenhaus fuhren, wurde er zunehmend aggressiv und beleidigte die Beamten.

Jetzt muss er auch noch mit einer Strafanzeige wegen Beleidung rechnen.

Ludwigsburg: Mann fährt Vollzugsmitarbeiter an

Ludwigsburg: Ein 31-Jähriger hat sich am Mittwochmittag in Ludwigsburg nach einem Verkehrsverstoß geweigert, seine Personalien aufnehmen zu lassen und hat schließlich mit seinem Wagen einen Mitarbeiter des städtischen Vollzugsdiensts gestreift.

Wie die Polizei meldet, wollte der 34-jährige städtische Mitarbeiter nach einem Verkehrsverstoß an der Körnerstraße die Personalien des 31-Jährigen aufnehmen. Der im Wagen sitzende 31-Jährige verweigerte die Angaben und fuhr stattdessen aus seiner Parklücke.

Wegen dieses Manövers musste der 34-Jährige ausweichen. Zeitgleich näherte sich von hinten ein weiteres Auto, dessen Fahrer abrupt abbremsen musste, um nicht aufzufahren. Der 34-Jährige befand sich jetzt zwischen den Fahrzeugen und hatte keine Möglichkeit, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

Der Mercedes-Fahrer fuhr nunmehr los und streifte den 34-Jährigen am Bein. Der städtische Mitarbeiter erlitt dadurch einen Schock.

Der 31-Jährige fuhr zunächst in Richtung Asperger Straße davon, stellte sich aber kurze Zeit später beim Polizeirevier und gab dort seine Personalien an.

Herrenberg: Vier Autos krachen ineinander

Herrenberg: Vier Autos sind am Mittwochnachmittag auf der Autobahn 81 kurz vor dem Schönbuchtunnel (Kreis Böblingen) in einen Auffahrunfall verwickelt gewesen. Dabei wurden zwei Fahrer leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 23-jähriger Fiat Ducato-Fahrer auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs. Als die Fahrzeugkolonne kurz vor dem Südportal des Schönbuchtunnels kurzzeitig komplett zum Stillstand kam, reagierte er zu spät und fuhr auf einen Mercedes auf.

Die Wucht des Aufpralls löste anschließend eine regelrechte Kettenreaktion aus. Der Mercedes wurde in das Heck eines VW Polo und dieser wiederum noch auf einen Audi A 4 geschoben.

Sowohl der 54-jährige Mercedes-Fahrer, als auch der 38 Jahre alte Fahrer des VW erlitten leichte Verletzungen. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit rund 12.000 Euro.

Böblingen: 17-Jährige wird auf Zebrastreifen angefahren

Böblingen: Eine 17-Jährige ist am Mittwochmittag von einem 71-Jährigen Mercedes-Fahrer beim Überqueren eines Zebrastreifens in Böblingen erfasst worden.

Wie die Polizei berichtet, war der Mann gegen 13 Uhr zwar nur in Schrittgeschwindigkeit, aber trotzdem unaufmerksam auf der Poststraße in Richtung Postplatz unterwegs gewesen.

An der Kreuzung zur Marktstraße übersah er deshalb eine 17-jährige Passantin, die dort auf einem Zebrastreifen die Fahrbahn überquerte. Die Jugendliche wurde von der vorderen Stoßstange des Fahrzeugs leicht berührt und stürzte zu Boden. Sie erlitt leichte Verletzungen.

Böblingen: Polizei kontrolliert Spielhallen

Böblingen: Bei einer Großkontrolle am Dienstag hat die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Böblingen insgesamt 22 Spielhallen und sechs Gaststätten überprüft und dabei zahlreiche Verstöße festgestellt.

Wie die Polizei berichtet, trafen die Kontrolleure unter anderem in einer Spielhalle eine Person an, die mit Haftbefehl gesucht wurde, zwei weitere Gäste hatten Betäubungsmittel dabei. Sie müssen mit einer Anzeige rechnen.

Die insgesamt 15 Kontrolleure führten die Kontrollen zwischen 14.30 Uhr und 20 Uhr durch. Die Verstöße, die dabei festgestellt wurden, betrafen sämtliche Bereiche. Von der fehlenden Aufsicht, die die Jugendschutzbestimmungen überwachen muss, über Brandschutzverstöße bis zu Spielautomaten, deren Zustand nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprach.

In einigen überprüften Gaststätten stellten die Kontrolleure auch diverse lebensmittelrechtliche Verstöße fest. Darüber hinaus förderte die Kontrolle auch noch andere Zuwiderhandlungen gegen das Jugendschutzgesetz zu Tage. Die insgesamt 24 Beanstandungen werden von der Polizei nun zu Anzeige gebracht.

Esslingen: Trickdiebinnen erbeuten Goldkette

Esslingen: Trickdiebinnen haben eine 80-Jährige am Mittwochnachmittag in Esslingen um eine Goldkette erleichtert.

Wie die Polizei berichtet, war die Seniorin gegen 14.30 Uhr an der Urbanstraße unterwegs. Plötzlich hielt ein schwarzer Pkw neben ihr, in dem drei Personen saßen.

Die Beifahrerin und eine Mitfahrerin auf dem Rücksitz versuchten aus dem Auto heraus, der Seniorin eine goldfarbene Kette um den Hals zu legen. Die 80-Jährige bemerkte zu spät, dass eine der Frauen ihr dabei die Goldkette abgenommen hatte.

Nachdem die Trickdiebe weitergefahren waren stellte die Seniorin fest, dass ihre Kette fehlte. Dafür ließen die Frauen den goldfarbenen billigen Schmuck zurück.

Kirchheim: BMW macht sich selbstständig

Kirchheim: Ein BMW hat sich am Mittwochnachmittag in Kirchheim (Kreis Esslingen) selbstständig gemacht und ist davon gerollt. Insgesamt entstand dadurch ein Schaden von etwa 16.500 Euro.

Wie die Polizei meldet, hatte eine 59-Jährige ihren BMW gegen 15 Uhr an der leicht abschüssigen Willi-Bleicher-Straße abgestellt, ohne die Handbremse richtig anzuziehen. Der Pkw machte sich nur wenig später selbstständig und rollte rückwärts.

Nachdem der BMW die Straße querte, prallte er zunächst gegen einen geparkten VW Polo, der erst die Woche zuvor bei einem Unfall stark beschädigt wurde.

Anschließend streifte der BMW einen Lichtmast, bevor er gegen die Werbetafel eines Autohauses fuhr und dort zum Stillstand kam.