Tragisches Ende einer Motorradausfahrt: Ein junger Mann rast mit seiner Maschine bei Großerlach gegen einen Baum. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät (Symbolbild). Foto: Shutterstock/ChameleonsEye

Tragisches Ende einer Motorradausfahrt: Ein junger Mann rast mit seiner Maschine bei Großerlach gegen einen Baum. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Großerlach: Ein Motorradfahrer ist am Ostermontag auf der Bundesstraße 14 zwischen Großerlach (Rems-Murr-Kreis) und Mainhardt ums Leben gekommen.

Wie die Polizei berichtet, war ein 23 Jahre alter Mann mit seiner Honda um kurz vor 13 Uhr mit zwei weiteren Bikern auf einer Ausfahrt. Vermutlich nahm der junge Mann eine Kurve zu schnell, kam von der Fahrbahn ab und raste gegen einen Baum. Dann schleuderte er eine Böschung hinab und prallte erneut gegen einen Baum. Für den 23-Jährigen kam jede Hilfe zu spät - er starb noch an der Unfallstelle.

Die B14 war während der Unfallaufnahme in beiden Richtungen gesperrt.

Neuffen: Mountainbiker kommt ums Leben

Neuffen: Ein Mountainbiker ist am Ostersonntag in Neuffen ( Kreis Esslingen) auf einem abschüssigen Weg gestürzt und ums Leben gekommen.

Der 44-Jährige sei noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen gestorben, teilte die Polizei mit. Ein Passant hatte den schwer verletzten Mann gefunden und den Notarzt verständigt. Die Bergwacht unterstützte die Rettungskräfte bei der Bergung.

Esslingen: Würgeschlange ausgesetzt

Esslingen: Eine 2,5 Meter lange Würgeschlange ist am Sonntag in Esslingen von ihrem unbekanntem Besitzer in einem Stoffbeutel an der Wohnungstür eines 34-Jährigen zurückgelassen worden.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der 34-Jährige früher selbst Reptilien gehalten. Deswegen konnte er diese Schlange als eine etwa zehn Jahre alte Boa Constrictor identifizieren.

Der Finder der Schlange ist laut Polizei dafür bekannt, früher „verstoßene Reptilien“ aufgenommen zu haben. Er geht davon aus, dass dies jemand wusste und auf diesem Weg die Schlange gerade bei ihm entsorgte. Die Schlange wurde der Tierrettung übergeben und von dort aus zu einer geeigneten Pflegestelle gebracht.

Bietigheim-Bissingen: Pferd bei Autounfall tödlich verletzt

Bietigheim-Bissingen: Ein entlaufenes Pferd ist am Sonntagnachmittag bei einer Kollision mit einem Auto auf der Bundesstraße 27 in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) tödlich verletzt worden. Im Auto wurden zwei 80 Jahre und 67 Jahre alten Menschen leicht verletzt. Der 43-jährige Fahrer blieb unverletzt.

Wie die Polizei berichtet, gehörte das Pferd einer 21-jährigen Reiterin, die mit ihrer Freundin und einem weiteren Pferd auf einem Ausritt am Ortsrand von Pleidelsheim unterwegs war. Aus ungeklärter Ursache scheute das Pferd, warf seine Reiterin ab und galoppierte in Richtung einer Landesstraße davon. Nach Zeugenaussagen lief das Pferd über Ingersheim bis auf die Bundesstraße. Es entstand am Fahrzeug ein Totalschaden von etwa 9000 Euro.

Marbach/Neckar: Mit Auto überschlagen

Marbach am Neckar: Ein 20-Jähriger hat sich am frühen Sonntagmorgen auf der Landstraße bei Marbach am Neckar (Kreis Ludwigsburg) mehrmals mit seinem Auto überschlagen und wurde dabei schwer verletzt.

Wie die Polizei berichtet, stand der Fahrer unter Alkoholeinfluss und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Großaspach. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus geliefert. Ermittlungen der Beamten ergaben, dass der Verletzte nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 3000 Euro.

Hattenhofen: 15.000 Euro Schaden bei Brand

Hattenhofen: In einem alten Bauernhaus in Hattenhofen (Kreis Göppingen) ist am Ostersonntag die Heizungsanlage in einem Anbau in Brand geraten.

Wie die Polizei berichtet, wurde der Eigentümer vom Brandmelder gewarnt und versuchte, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu ersticken. Als ihm das nicht gelang, rief er die Feuerwehr. Die Floriansjünger verhinderten, dass das Feuer auf das gesamte Gebäude übergriff. Der Anbau brannte aus. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 15.000 Euro. Die drei Bewohner hatten sich in Sicherheit gebracht, verletzt wurde niemand.

Göppingen: Nach Polizeipistole gegriffen

Göppingen: Ein lebensmüder Mann hat am Sonntagmorgen in Göppingen versucht, nach der Pistole eines Polizisten zu greifen.

Wie die Polizei berichtet, waren die Beamten zum Bahnhof gerufen worden, weil der 55-Jährige auf den Gleisen herumlief. Als die Polizisten mit dem offenbar angetrunkenen Mann sprachen, versuchte dieser plötzlich, an die Waffe zu kommen. Die Beamten überwältigten den Mann. Er wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: