Bondorf: Ein 19-jähriger Fußgänger ist am Montagabend bei einem Verkehrsunfall in Bondorf (Kreis Böblingen) schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr ein 63-Jähriger mit seinem Mercedes gegen 20 Uhr die Landesstraße 1361 von Seebronn kommend in Richtung Bondorf. Plötzlich geriet ein 19-jähriger Fußgänger, der mit zwei Begleitern am rechten Fahrbahnrand zu Fuß in Richtung Bondorf unterwegs war,  aus bislang ungeklärter Ursache auf die Fahrbahn und wurde von dem Wagen erfasst. Der junge Mann wurde zunächst auf den Mercedes aufgeladen, prallte gegen die Windschutzscheibe und wurde schließlich auf die Fahrbahn geworfen.

Mit schwersten Verletzungen musste der 19-Jährige von den Rettungskräften ins Krankenhaus eingeliefert werden. An dem Mercedes entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro, er musste abgeschleppt werden. Die Landesstraße musste zur Unfallaufnahme zeitweise gesperrt werden.

Böblingen: Beim Rosenmontagsumzug kam es zu verschiedenen Delikten jugendlicher Täter

Wie die Polizei berichtet, nahmen trotz des schlechten Wetters etwa 10.000 Besucher beim 29. Rosenmontagsumzug in der Böblinger Innenstadt teil. Für 19 Besucher im Alter zwischen 16 und 18 Jahren endete das närrische Treiben jedoch bereits während oder nach dem Umzug, da sie Platzverweise erhielten. Die meisten von ihnen verhielten sich, meist alkoholbedingt, aggressiv und randalierten in der Innenstadt.

Ein 14-Jähriger und sein etwa gleichaltriger Begleiter müssen außerdem mit einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz rechnen. Nachdem sie Feuerwerkskörper gezündet hatten und die Beamten dadurch auf sie aufmerksam wurden, konnten bei einer Kontrolle vier illegale Knallkörper beschlagnahmt werden.

Ein 18-Jährige wiederum wurde unfreiwillig von einem der teilnehmenden Narren umarmt und schließlich zu Boden gezogen, obwohl sie ausdrücklich zu verstehen gegeben hat, dass sie das nicht möchte. Dabei stieß die junge Frau mit ihrem Kopf gegen den Boden. Die 18-Jährige hat Anzeige erstattet.

Weil sie nach den Hästrägern getreten haben soll, muss außerdem eine 16-Jährige mit einer Anzeige wegen versuchter Körperverletzung rechnen. Ob dadurch eine der Narren verletzt wurde, ist bislang noch nicht klar.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07031/13-2500 zu melden.

Korntal-Münchingen: Wirt erwischt Einbrecher in seiner Gaststätte auf frischer Tat

Korntal-Münchingen: Ein Wirt hat in der Nacht auf Dienstag Einbrecher in seiner Gaststätte in Korntal-Münchingen (Kreis Ludwigsburg) auf frischer Tat ertappt.

Wie die Polizei meldet, soll ein Einbrecher gegen 3.45 Uhr die Seitenfenster einer Gaststätte am Bahnhofsplatz aufgehebelt haben und so in das Innere gelangt sein. Anschließend brach er einen Spielautomaten auf.

Der Wirt der Gaststätte hatte jedoch mitbekommen, wie in seine Kneipe eingebrochen wurde und sofort die Polizei informiert, sodass die Beamten noch in der Gaststätte den 52-jährigen Tatverdächtigen festnehmen konnten. Bei der Durchsuchung des 52-Jährigen konnten die Beamten mehrere hundert Euro Bargeld sowie Tatwerkzeug beschlagnahmen.

Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ludwigsburg: 39-Jähriger nach folgenschwerer Brandstiftung verhaftet

Ludwigsburg: Weil er einen LKW in Ludwigsburg in Brand gesetzt und dabei einen Schaden von 40.000 Euro verursacht hat, ist am vergangenen Donnerstag ein 39-Jähriger verhaftet worden.

Wie die Polizei berichtet, hat der 39-Jährige am bereits am 28. Dezember vergangenen Jahres einen LKW in Brand gesetzt, der in der Harteneckstraße in Ludwigsburg geparkt gewesen war. Ein Zeuge hatte damals die Flammen bemerkt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Obwohl die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften angerückt war, brannte der LKW vollständig aus.

Weil die Flammen auf ein Auto übergriffen, das neben dem LKW abgestellt war, wurde auch dieses beschädigt. Insgesamt entstand durch die Brandstiftung ein Schaden in Höhe von 40.000 Euro.

Der 39-Jährige hat die Tat inzwischen gestanden und wurde nun in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Sachsenheim: 26-Jähriger wird auf Parkplatz umgestoßen und beraubt

Sachsenheim: Ein 26-Jähriger ist am Dienstagvormittag auf einem Parkplatz in Sachsenheim (Kreis Ludwigsburg) attackiert und beraubt worden.

Wie die Polizei meldet, war der 26-Jährige gegen 10.10 Uhr gerade dabei auf dem Parkplatz eines Discounters in der Straße 'Südring' aus seine weißen Lieferwagen auszusteigen, als ein bislang unbekannter Täter ihn von hinten umstieß. Der 26-Jährige verlor daraufhin das Gleichgewicht und stürzte. Um sich abstützen zu können, ließ der junge Mann sowohl sein Handy als auch seinen Geldbeutel fallen. Der Täter nutzte diesen Moment, ergriff sich die beiden Gegenstände und flüchtete zu Fuß.

Neben wichtigen Dokumenten befand sich in dem Geldbeutel auch eine dreistellige Summe Bargeld. Der 26-Jährige beschreibt den Räuber als etwa 1,80 Meter groß und etwa 20 Jahre alt. Außerdem soll der Täter schwarze Haare und eine kräftige Statur haben. Zur Tatzeit trug er ein blaues Oberteil mit abgesetzten schwarzen Taschen sowie eine graue Jeans.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07141/189 bei der Polizei zu melden.

Mundelsheim: 34-Jähriger verursacht alkoholisiert einen Verkehrsunfall

Mundelsheim: Ein alkoholisierter 35-jähriger Ford-Fahrer hat in der Nacht auf Dienstag in Mundelsheim (Kreis Ludwigsburg) einen Unfall mit hohem Sachschaden verursacht.

Wie die Polizei berichtet, war der 35-Jährige gegen 1.15 Uhr zwischen auf der Autobahn 81 in Richtung Stuttgart auf der mittleren Fahrbahn unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim geriet er plötzlich zu weit nach rechts und streifte dabei einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden LKW mit Anhänger.

Durch den Zusammenprall löste sich ein Reifen von der Felge des Fords, sodass der Wagen ins Schleudern geriet und links die Schutzplanke streifte. Anschließend wurde der Ford nach rechts abgewiesen und prallte schließlich gegen den LKW.

Während der Unfallaufnahme konnten die Beamte einen Alkoholgeruch bei dem 35-Jährigen feststellen. Nachdem er sich eines Alkoholtests unterziehen hatte müssen, wurde dem 35-Jährigen schlussendlich der Führerschein abgenommen. Außerdem musste sein Wagen abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: 29-Jähriger will auf Kreuzung wenden und verursacht Unfall

Ludwigsburg: Beim Versuch seinen Wagen zu wenden, hat ein 29-Jähriger am Montagabend einen Unfall in Ludwigsburg verursacht.

Wie die Polizei meldet, befuhr der 29-Jährige am Montagabend gegen 18.45 Uhr die Wilhelmstraße in Richtung Sternkreuzung. Weil er an der Kreuzung mit der Schlossstraße seinen Wagen wenden wollte, um in Richtung Innenstadt zurückfahren zu können, bog der 29-Jährige an der grünen Ampel nach links ab und übersah dabei vermutlich aus Unachtsamkeit einen entgegenkommenden Peugeot. Der 44-jährige Peugeot-Fahrer war ebenfalls bei grüner Ampel aus der Schlossstraße nach rechts in die Wilhelmstraße abgebogen.

Im Kreuzungsbereich stießen die beiden Wagen schließlich zusammen, wodurch die 43-jährig Beifahrerin des Peugeot-Fahrers leicht verletzt wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Kirchheim unter Teck: 45-Jähriger verursacht folgenschweren Unfall

Kirchheim unter Teck: Wegen Unachtsamkeit hat ein 45-jähriger Autofahrer am Montagmorgen bei Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) einen Unfall mit hohem Sachschaden an vier Autos verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, war der 45-jährige BMW-Fahrer gegen 7.50 Uhr auf der Autobahn 8 auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe unterwegs. Weil er unachtsam gewesen ist, kam er in der Nähe der Ausfahrt Kirchheim-West plötzlich auf den rechten Fahrstreifen. Dabei streifte er die linke Fahrzeugseite eines Kias.

Daraufhin fuhr er auf einen Audi auf, der ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs gewesen war. Der Audi kam deshalb von der Straße ab und landete in einem Grünstreifen. Die 39-jährig Fahrerin des Audis zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Durch umherfliegende Trümmerteile wurde ein vorbeifahrender Renault beschädigt.

Der Gesamtschaden an Fahrzeugen wird auf etwa 19.000 Euro geschätzt. Sowohl der Audi als auch der Wagen des Unfallverursachers mussten abgeschleppt werden.

Esslingen: Polizeibeamte stoppen zwei verantwortungslose Väter bei einer Verkehrskontrolle

Esslingen: Polizeibeamte haben am Montagnachmittag in Esslingen zwei verantwortungslose Väter belehren müssen.

Wie die Polizei berichtet, führten die Beamten am Montagnachmittag in der Eberhard-Bauer-Straße eine Verkehrskontrolle durch. Dabei wurde zunächst ein 48-jähriger Fiat-Fahrer angehalten, dessen sieben Jahre alte Tochter ohne jegliche Sicherung auf der Rückbank saß. Ein zweiter, 34-jähriger Familienvater wurde ebenfalls angehalten, denn auch er hatte seine zwei Jahre alte Tochter zwar in einem Kindersitz, jedoch unangeschnallt, transportiert. Bei dem kleinsten Bremsmanöver wäre das kleine Mädchen durch den Innenraum des Fahrzeuges geflogen.

Beide Väter mussten sich von den Polizisten daraufhin nicht nur belehrende Worte anhalten. Auf sie wartet nun auch ein saftiges Bußgeld.

Esslingen: Beamten ziehen absolut verkehrsuntauglichen LKW aus dem Verkehr

Esslingen: Bei einer Verkehrskontrolle in Esslingen haben Polizeibeamte am Montagnachmittag einen absolut verkehrsuntauglichen LKW aus dem Verkehr ziehen müssen.

Wie die Polizei meldet, hielten die Beamten den 40-Tonner am Montagnachmittag gegen 14.30 Uhr in der Max-Planck-Straße an. Dabei mussten sie feststellen, dass sich das Fahrzeug in einem schlimmen Zustand befindet. Ein hinzugezogener Sachverständiger stellte wenig später fest, dass die Bremsen des LKWs nahezu funktionslos und bereits stark korrodiert waren.

Sowohl die Bremsanlage als auch der Sattelzug wiesen starke Mängel auf, sodass der LKW an Ort und Stelle als absolut verkehrsunsicher eingestuft und aus dem Verkehr gezogen werden musste.

Gegen den 51-jährigen Fahrer wurde eine Kaution in Höhe von 2050 Euro festgesetzt.

Fellbach: Unbekannter feuert eine Rakete auf einen 49-jährigen Fußgänger ab

Fellbach: Bei einem nächtlichen Spaziergang ist in der Nacht auf Dienstag in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) eine Silvesterrakete auf einen 49-jährigen Fußgänger abgefeuert worden.

Wie die Polizei berichtet, war der Fußgänger gegen 1 Uhr in der Ludwigsburger Straße unterwegs und hatte sich gerade auf einen Klapphocker gesetzt. Als ein Auto an ihm vorbeifuhr, wurde aus diesem plötzlich ein Silvestergeschoss auf ihn abgefeuert. Die Rakete traf den 49-Jährigen am Bein und verletzte ihn leicht.

Die Polizei hat die Ermittlungen zum fraglichen Fahrzeug aufgenommen.

Weinstadt: 19-jähriger Autofahrer fährt zu schnell und schleudert sich

Weinstadt: Zu schnell gefahren und die Kontrolle über den Wagen verloren: Ein 19-jähriger BMW-Fahrer hat am Montagabend einen Unfall in Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) verursacht.

Wie die Polizei meldet, war der 19-Jährige gegen 20 Uhr aus Richtung des Bahnhofes auf der Schorndorfer Straße unterwegs. Offenbar war der junge Mann zu schnell unterwegs, denn auf Höhe des Viadukts verlor er plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen und schleuderte daraufhin gegen einen Laternenmast. Der Aufprall war so stark, dass der Wagen des 19-Jährigen abgewiesen und dann um 180 Grad herumschleuderte.

Dadurch geriet der junge Mann wieder auf die Fahrbahn in Richtung Bahnhof und kam dort schließlich zum Stehen. Sowohl der 19-Jährige als auch seine 16-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten an der Unfallstelle ausgelaufene Betriebsstoffe ab und entfernten den beschädigten Laternenmast. Am Wagen des 19-Jährigen entstand ein Schaden von etwa 2000 Euro.

Aspach: Fahranfänger gerät ins Schleudern und verursacht schlimmen Unfall

Aspach: Ein 21-jähriger Fahranfänger ist am Montagnachmittag in Aspach (Rems-Murr-Kreis) ins Schleudern geraten und hat dadurch einen schweren Unfall verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr der 21-jährige gegen 14.30 Uhr mit seinem BMW die Landesstraße 1118 zwischen Oberstenfeld und Kleinaspach. In einer scharfen Rechtskurve fuhr der junge Mann offenbar zu schnell, denn der Wagen geriet dort plötzlich ins Schleudern, stellte sich quer und geriet auf die Gegenfahrbahn.

Eine 57-jährige Ford-Fahrerin die in diesem Moment ebenfalls auf der Landesstraße unterwegs gewesen ist, kollidierte mit dem Wagen des 21-Jährigen. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, zog sich die 57-Jährige leichte Verletzungen zu. Ihre 87-jährige Beifahrerin wurde durch den Unfall schwer verletzt. Beide mussten von den Rettungskräften versorgt werden.

Die beiden Wagen mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschade in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Waiblingen: 48 Cannabispflanzen und Schusswaffen bei Wohnungsdurchsuchung beschlagnahmt

Waiblingen: 48 Cannabispflanzen sowie etliche Messer und Schusswaffen haben Polizeibeamten bei einer Hausdurchsuchung in den vergangenen Tagen in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) entdecken müssen.

Wie die Polizei berichtet, hatten Beamte in den vergangenen Tagen in Waiblingen die Wohnung eines 30-jährigen Mannes durchsuchen müssen, weil dieser im Verdacht steht, gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben. Bei der Durchsuchung musste die Beamten aber auch noch ganz andere Dinge vorfinden.

Neben insgesamt 48 Cannabispflanzen sowie einigen Gramm Marihuana und Amphetaminen, beschlagnahmten die Beamten nämlich auch diverse Messer und Schusswaffen sowie andere Waffen, die im Einzelnen nun noch einer genaueren waffenrechtlichen Einordnung bedürfen.

Donzdorf: 17-Jähriger wird von unbekannter Gruppe attackiert und gefährlich verletzt

Göppingen: Am Sonntagabend ist ein 17-jähriger Fußgänger in Donzdorf (Kreis Göppingen) von einer unbekannten Gruppe brutal angegangen und zusammengeschlagen worden.

Wie die Polizei meldet, war der 17-Jährige gegen 19 Uhr gemeinsam mit ein einigen Freunden zu Fuß auf dem Radweg in Richtung Giengen unterwegs. Auf dem Weg begegneten ihnen eine Gruppe von etwa zehn Personen, die völlig unvermittelt damit begann, auf den 17-Jährigen einzuschlagen.

Das Opfer konnte sich auf die Bundesstraße retten. Ein Ehepaar wurde auf den Jugendlichen aufmerksam und nahm den Jungen in seinem Auto mit und brachte ihn zur Polizei.

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07161/8510 bei der Polizei zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: