Die Polizei im Kreis Ludwigsburg musste mit einem Hubschrauber ausrücken. Foto: Leserfotograf gerografie (Symbolbild)

In Ludwigsburg war die Polizei am Freitag gleich zweimal mit dem Hubschrauber auf der Suche nach einer vermissten Person. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Ludwigsburg: Im Rahmen der Suche nach einem 67-jährigen Vermissten war der Polizeihubschrauber in der Zeit von 17.03 Uhr bis 17.20 Uhr in Ludwigsburg im Einsatz. Der Mann konnte am Abend in Illingen ermittelt werden.

In der Zeit von 19.34 Uhr bis 20.10 Uhr beteiligte sich der Polizeihubschrauber in Leonberg bei Suche nach einem 6-jährigen Mädchen. Das Kind hatte, ohne den Eltern etwas mitzuteilen, den Tag über bei einem Freund verbracht.

Um 20.16 Uhr sollte der Polizeihubschrauber zur Suche nach einem 4-jährigen Kind in Altdorf eingesetzt werden. Das Kind war beim Verfolgen einer Katze in ein Maisfeld gerannt und hatte sich darin verlaufen. Noch bevor der Polizeihubschrauber eingetroffen war, konnte eine Streife des Polizeirevier Böblingen das Kind auffinden.

Steinheim an der Murr: Einbrecher schlägt Zeugin nieder

Steinheim an der Murr: Weil ein Einbrecher von einer Zeugin überrascht wird, schlägt er diese am Freitag in Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg) einfach nieder. Das berichtet die Polizei.

Gegen 12.20 Uhr bemerkte eine 78-jährige Frau, die vom Einkauf nach Hause kam, wie sich ein Unbekannter an der Hintertür eines Gebäudes in der Marktstraße zu schaffen machte. Als sie den Mann ansprach, schlug dieser ihr in den Magen und flüchtete. Die Frau wurde nur leicht verletzt, stürzte allerdings zu Boden und konnte nicht mehr alleine aufstehen. Erst gegen 15 Uhr wurde die verletzte Frau von ihrer Tochter entdeckt und konnte mit Hilfe einer Nachbarin versorgt werden.
Bei dem Täter handelte es sich um einen ca. 20 Jahre alten, schlanken Mann und südländischer Erscheinung. Er war etwa ca. 170 cm groß, hatte dunkles krauses Haar und trug eine schwarze Trainingshose und ein dunkles T-Shirt.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach unter der Rufnummer 07144/9000 in Verbindung zu setzen.

Hulb: Sattelzug brennt auf Autobahn-Ausfahrt

Hulb: Am Freitag, gegen 15.25 Uhr, befuhr der 53-jährige Fahrer eines Sattelzugs IVECO die B464 von Renningen in Fahrtrichtung Tübingen. Vor der Ausfahrt Böblingen-Hulb kam dem Sattelzug auf seiner Fahrspur ein Fahrzeug entgegen. Um einen Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Fahrzeug zu vermeiden, musste der Fahrer seinen Sattelzug stark abbremsen. Das berichtet die Polizei. Vermutlich kam es bei diesem Bremsmanöver zu einem technischen Defekt und der Sattelzug geriet in Brand. Der Brand konnte von Ersthelfern eingedämmt und schließlich von der Feuerwehr Sindelfingen gelöscht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehr als 15.000 Euro.

Steinenbronn: Autofahrer schwer verletzt

Steinenbronn: Ein Autofahrer ist bei einem Unfall nahe Steinenbronn (Landkreis Böblingen) schwer verletzt worden. Wie die Polizei in Ludwigsburg mitteilte, kam der Wagen des 55-Jährigen am Freitagabend von der Straße ab, überschlug sich mehrfach und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer war in seinem demolierten Auto eingeklemmt und wurde von Feuerwehrleuten befreit. Ein Hubschrauber flog den schwer verletzten Mann ins Krankenhaus. Der Schaden beträgt rund 20 000 Euro. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar.

Filderstadt: Betrunken Unfall verursacht und geflüchtet

Filderstadt: Ein 24jähriger Mann hat am Freitagabend gegen 20:40 Uhr in der Schlesienstrasse in Filderstadt (Kreis Esslingen) einen Unfall verursacht, indem er mit seinem Pkw gegen einen geparkten stieß und anschließend einfach weiterfuhr. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung der Polizei konnte dann der Pkw, samt Fahrer, in der Nähe angetroffen werden. Es stelle sich heraus, dass der junge Mann nicht nur betrunken Auto gefahren war und sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernte, sondern auch keinen Führerschein besaß. Er muss nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Verkehrsdelikte rechnen.

Göppingen: Betrunkener wartet vor ausgeschalteter Ampel

Göppingen: Ein 65 Jahre alter Autofahrer war am Samstagmorgen gegen 02.40 Uhr auf der Jahnstraße in Richtung Jebenhäuser Straße in Göppingen unterwegs. Da die Ampel ausgeschaltet war, blinkte das gelbe Blinklicht in der Jahnstraße. Der Pkw-Lenker fuhr an die Kreuzung heran und hielt vor der Kreuzung an. Als er längere Zeit stand, obwohl kein bevorrechtigter Verkehr herrschte, entschloss sich eine Polizeistreife zu einer Kontrolle. Gegenüber den Beamten gab der 65-Jährige an, dass er nur bei Grünlicht weiterfahren werde.

Den Grund für die Fehleinschätzung der Ampelschaltung fanden die Beamten schnell heraus. Der Fahrer stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss. Sie ordneten deshalb eine Blutentnahme an und beschlagnahmten den Führerschein.

Eislingen: Verwechslung mit Folgen

Eislingen: Mit einer Schreckschusspistole bedrohte am Freitagmorgen in Eislingen (Kreis Göppingen) gegen 04.25 Uhr ein 19-Jähriger einen 34 Jahre alten Mann, weil er meinte seine Freundin wird belästigt. Vorausgegangen war ein Streit zwischen dem 34-Jährigen und seiner 33 Jahre alten Begleiterin, die sich daraufhin entfernte.

Weil sich der Mann Sorgen machte, rief er mehrmals laut den Kosenamen seiner Bekannten. Der junge Mann, der mit seiner 17-jährigen Freundin unterwegs war, vermutete, dass die Rufe seiner Begleiterin galten, weshalb er den anderen Mann ansprach. Als dieser aber weiter nach seiner verschollenen Begleiterin rief, zog der 19-Jährige eine Pistole aus der Hose, lud sie durch und richtete sie auf den 34-Jährigen verbunden mit der Aufforderung sich zu entfernen.

Eine Polizeistreife beobachtete das Geschehen, da sie wegen des vorausgegangenen Streits alarmiert worden war. Sie kontrollierten den 19-Jährigen und beschlagnahmten die Pistole, die sich als Schreckschusswaffe herausstellte. Den jungen Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: