Glück im Unglück: Mit leichten Prellungen hat ein neun Monate altes Baby einen Unfall überstanden. (Symbolbild) Foto: dpa

Weil es ihr schwarz vor Augen wird, verliert eine 73-Jährige beim Rückwärtsfahren die Kontrolle über ihr Auto. Der Wagen rammt einen Kinderwagen, in dem ein neun Monate altes Baby sitzt. Das Kind wird leicht verletzt.

Herrenberg: Eine 73 Jahre alte Autofahrerin hat am Montagmittag in Herrenberg (Kreis Böblingen) beim Rückwärtsfahren mit ihrem Auto einen Kinderwagen erfasst und diesen gegen einen geparkten Pkw gedrückt. Das im Kinderwagen sitzende neun Monate alte Baby erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen.

Wie die Polizei berichtet, hatte die 73-Jährige gegen 14 Uhr versucht, mit ihrem Opel Corsa rückwärts aus einer Hofeinfahrt in der Harzstraße zu fahren. Dabei wurde es ihr den Angaben zufolge schwarz vor den Augen. Die 73-Jährige verlor die Kontrolle über ihren Wagen und gab Vollgas. Zu diesem Zeitpunkt ging eine 30 Jahre alte Frau mit ihrem im Kinderwagen sitzenden Baby auf dem Gehweg an der Hofeinfahrt vorbei. Der rückwärtsfahrende Corsa erfasste den Kinderwagen und drückte ihn gegen einen geparkten Pkw. Dabei erlitt das neunmonatige Baby leichte Prellungen. Seine Mutter blieb unverletzt.

Die 73-Jährige versuchte anschließend ihr Fahrzeug zu wenden, gab dabei jedoch erneut Vollgas und durchbrach mit ihrem Auto einen Metallzaun. In einem Garten kam der Corsa zum Stehen.

Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 16.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: