In einer S-Bahn der Linie S2 kam es am Mittwoch zu einem sexuellen Übergriff (Symbolbild). Foto: Leserfotograf manibal

Eine 17-Jährige sitzt am Mittwochnachmittag in einer S2 nach Schorndorf, als sich ein Mann neben sie setzt und sie unsittlich berührt. Nach einer klaren Ansage des Mädchens steigt der Unbekannte aus - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Remshalden: In einer S-Bahn bei Remshalden (Rems-Murr-Kreis) ist eine 17-Jährige am Mittwochnachmittag von einem Unbekannten sexuell belästigt worden.

Laut Polizeibericht fuhr das Mädchen mit der S2 von Stuttgart in Richtung Schorndorf, als sich kurz vor 16.30 Uhr der Mann neben sie setzte und sie unsittlich berührte. Als die junge Frau dem Mann klarmachte, dass sie das nicht wolle, ließ der Unbekannte seine Finger von ihr. In Remshalden-Geradstetten stieg er aus.

Der Mann soll etwa 35 Jahre alt sein und könnte südländischer Herkunft sein. Er hat eine Glatze und einen Vollbart und trug zur Tatzeit eine schwarze Lederjacke, Jeans und braune Schuhen.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07151/950-422 zu melden.

In letzter Zeit kam es in und um Stuttgart immer wieder zu sexuellen Übergriffen.

Winterbach: Jugendliche schlagen Elfjährigen nieder

Winterbach: Ein Elfjähriger ist am Mittwochnachmittag in Winterbach (Rems-Murr-Kreis) von drei anderen Kindern niedergeschlagen worden.

Wie die Polizei meldet, hielt sich der Junge gegen 16 Uhr an den Gleisen des Bahnhofs Winterbach auf und sah, wie die drei anderen Kinder im Alter von zwölf und 13 Jahren immer wieder Böller ins Gleisbett warfen. Als der Junge sie aufforderte, das doch zu lassen, stürmten sie auf ihn los, spuckten ihn an und streckten ihn mit einem Faustschlag nieder.

Der Elfjährige musste später im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die drei tatverdächtigen Kinder sind der Polizei namentlich bekannt. Wer von ihnen den Schlag gegen den Geschädigten ausführte, muss noch ermittelt werden.

Waiblingen: 18-Jähriger fährt BMW zu Schrott

Waiblingen: EinFahranfänger hat am frühen Donnerstagmorgen in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) einen BMW im Wert von 28.000 Euro zu Schrott gefahren.

Wie die Polizei berichtet, war ein 18-jähriger Autofahrer gegen 5.50 Uhr mit seinem 1er-BMW auf der Neustadter Hauptstraße in Richtung Hohenacker unterwegs, als er auf Höhe der Abzweigung Erbachhof die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Das Auto kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Bordstein, ein Schild und eine Straßenlaterne, ehe es zum Stehen kam.

Der 18-jährige blieb unverletzt. An dem BMW entstand Totalschaden in Höhe von rund 28.000 Euro. Er musste abgeschleppt werden. An dem Schild und der Laterne entstanden rund 2000 Euro Sachschaden.

Leonberg: Längere Staus nach Autobahnunfall

Leonberg: Fast gleichzeitig haben sich am frühen Donnerstagmorgen auf der Autobahn 8 bei Leonberg (Kreis Böblingen) gleich zwei Unfälle ereignet.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr gegen 6.30 Uhr auf der Strecke zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart zunächst ein 21 Jahre alter Mercedes-Fahrer im stockenden Verkehr auf seinen Vordermann auf. Wenig später kam es zum zweiten Unfall, bei dem ein 40 Jahre alter VW-Fahrer auf den Opel eines 33-Jährigen auffuhr. Der Opel-Fahrer wurde leicht verletzt.

Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 9000 Euro. Der Mercedes musste abgeschleppt werden. Nach den Unfällen kam es zu Staus.

Leonberg: Gegen Ampel gekracht - 30.000 Euro Schaden

Leonberg: Bei einem Verkehrsunfall in Leonberg (Kreis Böblingen) ist in der Nacht zum Donnerstag ein Schaden von rund 30.000 Euro entstanden.

Laut Polizeibericht war ein 55-jähriger Volvo-Fahrer um Mitternacht auf der Südrandstraße unterwegs und wollte nach rechts in die Berliner Straße abbiegen. Vermutlich weil er zu schnell fuhr, rauschte er geradeaus auf eine Verkehrsinsel und prallte dort gegen ein Verkehrszeichen und einen Ampelmast.

Der Fahrer wurde leicht verletzt, seine 45 Jahre alte Beifahrerin blieb unverletzt. Der Volvo musste abgeschleppt werden.

Göppingen: Zwei total beschädigte Autos nach Unfall

Göppingen: Zwei Totalschäden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwochmorgen in Göppingen ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 20-jähriger Autofahrer gegen 7.20 Uhr auf der Stuttgarter Straße in Richtung Faurndau unterwegs, als er nach links in eine Tankstelle abbiegen wollte. Dabei nahm er einem anderen Autofahrer die Vorfahrt und prallte mit dessen Auto zusammen.

Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

Eislingen: Autofahrer geraten nach Unfall aneinander

Eislingen: Zwei Autofahrer sind am Mittwochnachmittag in Eislingen (Kreis Göppingen) nach einem Unfall aneinander geraten.

Wie die Polizei meldet, wollte ein 28-jähriger Autofahrer gegen 15 Uhr von seiner Hofeinfahrt auf die Stuttgarter Straße fahren und stieß dort mit einem entgegenkommenden Kleinlastwagen zusammen. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Als die gegenseitigen Schuldzuweisungen der beiden Fahrer in eine handfeste Auseinandersetzung zu münden drohten, verständigte in Zeuge die Polizei. Die Beamten konnten den Streit schlichten, stellten aber bei der Unfallaufnahme fest, dass der 28-Jährige gar keinen Führerschein besitzt. Zudem kam der Verdacht auf, er stehe unter Drogeneinfluss.

Neuhausen/Fildern: Arbeiter nach Sturz schwer verletzt

Neuhausen auf den Fildern: Mit schwersten Kopfverletzungen ist ein Arbeiter nach einem Unfall in Neuhausen auf den Fildern (Kreis Esslingen) am Donnerstagnachmittag mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert worden.

Wie die Polizei meldet, war der 56-Jährige gegen 15 Uhr in der Bismarckstraße damit beschäftigt, an einem Neubau Isolierarbeiten durchzuführen. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte der Mann zu Boden und fiel dabei so unglücklich auf einen Stein, dass er sich schwerste Kopfverletzungen zuzog.

Spezialisten haben nun Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Frickenhausen: 16-jähriger Fahranfänger kracht in Gegenverkehr

Frickenhausen: Am Mittwochabend hat ein 16-jähriger Mopedfahrer in Frickenhausen (Kreis Esslingen) einen Unfall verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, wollte ein 37-jähriger Autofahrer kurz vor 17 Uhr von der Goethestraße in die Hauptstraße abbiegen und erkannte zu spät, dass ihm der 16-Jährige mit seiner Yamaha entgegenkam. Der junge Mann, der noch einen 14-jährigen Sozius dabei hatte, war gerade mal zwei Wochen im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er hatte eine Kolonne von mehreren Autos viel zu schnell überholt und prallte nun mit dem Mercedes des 37-Jährigen zusammen.

Beide jungen Männer stürzten, schlitterten mitsamt dem Moped in eine Wiese und wurden dabei leicht verletzt. Sowohl das Moped als auch der Mercedes mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 7000 Euro.

Wernau: Betrunkene Fahrerin schwer verletzt

Wernau: Eine betrunkene Autofahrerin ist am Mittwochabend bei einem Unfall in Wernau (Kreis Esslingen) schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, war die 64-Jährige laut Zeugen gegen 17 Uhr mit ihrem Renault Clio relativ zügig auf der Wiedenhalde abwärts in Richtung Haldenweg unterwegs. Die Frau soll zusammengesunken hinter dem Lenkrad gesessen haben. In einer Linkskurve schoss der Kleinwagen dann geradewegs gegen eine Mauer und kam einige Meter weiter zum Stillstand.

Die schwer verletzte Fahrerin wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Wie sich herausstellte, war die 64-Jährige zum Unfallzeitpunkt stark betrunken. Sie musste sich Blut abnehmen lassen und ihren Führerschein abgeben. Der Renault musste abgeschleppt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: