Zwei 25-Jährige sollen in Eislingen eine Tankstelle mit einer Plastikpistole überfallen haben - diese und weitere Meldungen lesen Sie hier. (Symbolfoto) Foto: AP

Zwei 25-jährige Männer stehen in Verdacht, am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eislingen überfallen zu haben. Im Auto der jungen Männer fand die Polizei eine Plastikpistole. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Eislingen: Eine Tankstelle auf der Stuttgarter Straße am Stadteingang von Eislingen (Kreis Göppingen) ist am Donnerstagabend wohl von zwei 25-Jährigen überfallen worden. Das mutmaßliche Täter-Duo erbeutete dabei ein paar hundert Euro.

Wie die Polizei mitteilt, betraten die beiden dunkel gekleideten und maskierten Männer kurz vor 21.15 Uhr den Kassenbereich. Nach der Aufforderung die Kasse zu öffnen, trat der Größere der beiden Männer hinter den Tresen und griff sich das Geld. Mit mehreren hundert Euro flüchtete das Duo zu Fuß. Zeugen beobachteten, wie die Beiden in der Nähe in ein Auto einstiegen. Die Polizei konnte den Wagen später in Göppingen ermitteln und die beiden Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen. Im Fahrzeug der Männer fanden die Beamten eine schwarze Plastikpistole.

Die Göppinger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer im Bereich der Tankstelle in Eislingen Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei über die Telefonnummer 07161/63-2050 in Verbindung zu setzen.

Ebersbach: 84-Jährige gibt Führerschein ab

Ebersbach: Nachdem sie am Donnerstagnachmittag mit ihrem Renault von der Dorfstraße in Ebersbach (Kreis Göppingen) abgekommen und in einen Acker gefahren ist, hat eine 84-Jährige freiwillig ihren Führerschein abgegeben.

Laut Polizei fuhr die Seniorin über einen Bordstein geradeaus weiter etwa 100 Meter in einen Acker hinein. Ein Schaden sei dabei nicht entstanden.

Nach einem intensiven Gespräch mit den Polizeibeamten hatte die betagte Autofahrerin ein Einsehen und gab ihren grauen "Lappen" ab. Mit dem Gedanken hatte sie wohl schon seit Monaten gespielt.

Böblingen: Dreijährige bei Unfall verletzt

Böblingen: Ein dreijähriges Mädchen ist am Freitagmorgen bei einem schweren Unfall in Böblingen verletzt worden. Das Kind hatte keinen Kindersitz und war möglicherweise noch nicht einmal angeschnallt.

Wie die Polizei berichtet, hatte ein 19 Jahre alter Peugeot-Fahrer beim Abbiegen von der Sindelfinger in die Jahnstraße den entgegenkommenden Toyota eines 67 Jahre alten Autofahrers übersehen. Bei dem Aufprall wurde das Kind in den Fußraum des Toyota geschleudert. Auch die Autofahrer wurden verletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt rund 10.000 Euro.

Böblingen: Nach Randalezug in Zelle gelandet

Böblingen: In der Nacht auf Freitag endete der Randalezug zweier 30 und 31 Jahre alten Männer durch die Böblinger Innenstadt für einen der beiden Männer in der Ausnüchterungszelle der Polizei. Die Beiden hatten Bauzäune umgerissen und Verkehrsschilder beschädigt.

Wie die Polizei berichtet, wurden die zwei Männer dabei beobachtet, wie die im Bereich der Baustelle rund um das Gelände des ehemaligen Busbahnhofs zu randalieren begannen. Das Duo riss Bauzäune um und beschädigte weitere Absperrelemente. Die von Augenzeugen verständigte Polizei traf die angetrunkenen Männer noch an Ort und Stelle an und brachte sie aufs Revier. Während der ältere der beiden Tatverdächtigen schon nach kurzer Zeit wieder gehen durfte, musste die Polizei die Identität des 30-Jährigen zunächst noch überprüfen.

Als die Überprüfung beendet war, wurde der alkoholisierte Mann laut Polizei plötzlich aggressiv. Erst nach mehrfacher Aufforderung verließ er die Polizeiwache wieder. Auf seinem Nachhauseweg begann er allerdings am Kreisverkehr in der Wolfgang-Brumme-Allee erneut gegen Verkehrszeichen zu trommeln. Da auch die Ermahnung der Polizeibeamten, die den 30-Jährigen nicht aus den Augen gelassen hatten, nicht fruchtete und der 30-Jährige weiterhin sehr aggressiv auftrat, war die Geduld der Gesetzeshüter erschöpft. Minuten später fand er sich schließlich in einer Ausnüchterungszelle wieder. Hier musste er den Rest der Nacht verbringen.

Gärtringen: Transporter prallt auf Absperrwand

Gärtringen: Mit einem Peugeot-Kleintransporter ist ein 53 Jahre alter Mann am Donnerstagmittag auf der Autobahn 81 von Singen nach Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Gärtringen und Hildrizhausen (Kreis Böblingen) gegen eine mobile Absperrwand geprallt. Dabei entstand ein Sachschaden von 60.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Laut Polizei fuhr der 53-Jährige mit seinem Transporter auf eine Wanderbaustelle zu, wegen der die rechte der beiden Fahrspuren gesperrt war. Obwohl rechtzeitig angekündigt, bemerkte er eine mobile Absperrwand erst zu spät. Sein Versuch, im allerletzten Moment noch nach rechts auf die Standspur auszuweichen, scheiterte. Es prallte auf die Wand. Bei dem Unfall wurden der Kleintransporter sowie die Absperrwand, als auch der Lastwagen, der die mobile Absperrung hinter sich herzog, schwer beschädigt. Der Unfall zog einen Rückstau von bis zu drei Kilometern Länge nach sich.

Magstadt: Regenrinnen geklaut - Sprinter gesucht

Magstadt: Die Polizei sucht den Fahrer eines orange lackierter Mercedes Sprinter, der am Donnerstagabend auf einem Parkplatz in der Robert-Bosch-Straße in Magstadt (Kreis Böblingen) geparkt hat und Baumaterial von einer Baustelle gestohlen haben soll.

Laut Polizei beobachteten zwei Augenzeugen, wie der Sprinter, älteres Modell und mit Warnlichtern auf dem Dach, auf einen Parkplatz in der Robert-Bosch-Straße gegenüber einer Baustelle fuhr. Da auf dem Parkplatz Baumaterialen gelagert werden, machte sich einer der Zeugen nach kurzer Zeit sicherheitshalber einmal auf den Weg, um nach dem Rechten zu schauen.

Nachdem der Fahrer des Sprinters wohl bemerkt hatte, dass er gleich einige unangenehme Fragen zu beantworten haben wurde, stieg er schnell in sein Fahrzeug ein und brauste davon. Dabei stieß er fast mit einem noch unbekannten Fahrradfahrer, der auf der Robert-Bosch-Straße unterwegs war, zusammen.

Bei der Überprüfung des Baumaterials stellte sich heraus, dass einige Regenrinnen aus Titanzink im Wert von etwa 250 Euro gestohlen worden waren.

Die Polizei bittet Zeugen, insbesondere aber den noch unbekannten Radler, sich umgehend unter der Rufnummer 07031/204050 zu melden.

Um die Fahrbahn zu reinigen, musste die Kreuzung voll gesperrt werden.

Schorndorf: Mit Auto auf glatter Straße überschlagen

Schorndorf: Eine 41 Jahre alte Autofahrerin hat sich am Donnerstagabend auf der Landesstraße 1150 zwischen Schorndorf und Welzheim (Rems-Murr-Kreis) aufgrund von Schneeglätte mit ihrem Citroen überschlagen. Sie blieb glücklicherweise unverletzt.

Wie die Polizei berichtet, war die Frau gegen 18:41 Uhr in einer Linkskurve zunächst ins Schleudern geraten, beim Gegenlenken übersteuerte sie ihren Citroen und kam schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge überschlug sich der Wagen und kam am Fahrbahnrand zum Liegen. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro.

Waiblingen-Hegnach: 50.000 Euro Schaden bei Küchenbrand

Waiblingen-Hegnach: Herdplatte eingeschaltet und vergessen - die Feuerwehr musste am Donnerstagabend in Waiblingen-Hegnach (Rems-Murr-Kreis) wegen eines Küchenbrandes ausrücken.

Menschen wurden bei dem Brand glücklicherweise nicht verletzt, der Sachschaden liegt bei Polizei bei circa 50.000 Euro. Das Feuer war in der Dachgeschosswohnung eines Hauses in der Buchhaldenstraße ausgebrochen. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle.

Ostfildern: Mercedes kontra Linienbus

Ostfildern: Am Donnerstagabend hat ein 62-jähriger Mercedes-Fahrer auf der Plochinger Straße in Ruit (Kreis Esslingen) die Vorfahrt eines Busses missachtet und dadurch einen Unfall verursacht.

An der Kreuzung zur Hedelfinger Straße kam der vorfahrtsberechtigte Bus von links und prallte mit dem Mercedes zusammen. Durch die Aufprallwucht kam der Mercedes nach rechts von der Straße ab und beschädigte dabei ein Verkehrszeichen und einen Stromverteilerkasten. In einem Vorgarten wurde der Mercedes schließlich gestoppt. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Der Mercedes und der Bus mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von zirka 73.000 Euro. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten bei dem Mercedes-Fahrer eine Fahne. Der Mann musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Esslingen: Notruf löst Großeinsatz aus

Esslingen: Der Anruf eines verwirrten 28-Jährigen hat am Freitagmorgen in die Hauptstraße im Ortsteil Zell einen Großeinsatz der Esslinger Polizei ausgelöst. Wenig später stellte sich allerdings heraus, dass es sich um einen falschen Alarm gehandelt hat.

Laut Polizei meldete sich ein 28-jähriger Mann über Notruf bei der Polizei und gab an, dass sein Vater seine Mutter zuhause mit einer Schusswaffe bedrohen würde. Im Haus würden sich zudem mehrere scharfe Schusswaffen befinden. Aufgrund dieser Meldung fuhren mehrere Polizeistreifen und Spezialkräfte zum Wohnhaus der Familie. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.

Es stellte sich heraus, dass der psychisch auffällige 28-Jährige aufgrund seiner Krankheit unter Halluzinationen litt. Er hatte wohl Stimmen im Gebäude gehört und deshalb das Haus fluchtartig verlassen. Der Mann verständigte die Polizei und suchte dann bei Nachbarn Unterschlupf. Die Eltern des 28-Jährigen hatten am Morgen das Haus verlassen und waren bei der Arbeit. Im Gebäude befanden sich keine Waffen. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Kornwestheim: Seat fährt gegen Baum

Kornwestheim: Wegen gesundheitlicher Probleme ist ein 24 Jahre alter Mann am Donnerstagabend auf der Bundesstraße 27 bei Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) mit seinem Seat gegen einen Baum gefahren.

Wie die Polizei mitteilte, war der junge Mann in Richtung Ludwigsburg unterwegs, als ihm plötzlich übel wurde. Er versuchte, in einer Parkbucht anzuhalten, krachte aber stattdessen auf einen Baum. Der junge Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 3000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: