Ein Hemminger staunt nicht schlecht, als ein Straußenvogel in seinem Vorgarten steht - der Besitzer des Emus fängt das Tier mit einem 50 Meter langen Netz ein. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region. (Symbolbild) Foto: Alberto Loyo/Shutterstock

Ein Hemminger staunt nicht schlecht, als ein Straußenvogel in seinem Vorgarten steht - der Besitzer des Emus fängt das Tier mit einem 50 Meter langen Netz ein. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Hemmingen: Einen recht ungewöhnlichen Besucher hat ein Mann in Hemmingen (Kreis Ludwigsburg) am Montagvormittag in seinem Vorgarten entdeckt. Ein Emu machte sich gegen 10.30 Uhr von dort aus gerade auf den Weg in eine angrenzende Apfelplantage. Dies berichtet die Polizei.

Vier Streifenbesatzungen des Polizeireviers Ditzingen konnten den Straußenvogel am Rand des Zeilwaldes festsetzen. Währenddessen machten ihre Kollegen den Besitzer des Tiers ausfindig. Der Mann kam umgehend mit einem 50 Meter langen Fangnetz zum Waldrand, wo die Polizeibeamten ihm den Ausreißer gegen 12 Uhr entgegentrieben.

Kurz darauf hatte es der Tierhalter geschafft, den Emu einzufangen. Er kam auf einen Transportanhänger und wurde zurück nach Ditzingen gebracht. 

Erligheim: Betrunkener 16-Jähriger mit BMW der Eltern unterwegs

Erligheim: Obwohl er keinen Führerschein hat und betrunken war, ist ein 16-Jähriger am frühen Sonntagmorgen in Erligheim (Kreis Ludwigsburg) mit dem elterlichen BMW unterwegs gewesen. Weil er zudem vermutlich zu schnell unterwegs war, prallte er gegen einen geparkten Opel.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall an der Mühlstraße. Durch die Wucht des Aufpralls brach am BMW die vordere Achse, zudem wurde das rechte Rad abgerissen. Der Opel wurde ebenfalls an Achse, Rad und Radaufhängung stark beschädigt.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 11.000 Euro. Polizeibeamte veranlassten bei dem Jugendlichen die Entnahme einer Blutprobe. Er wird sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

Oberstenfeld: Mit gestohlenem Transporter Unfall gebaut

Oberstenfeld: Ein betrunkener 18-Jähriger hat am frühen Sonntagmorgen in Oberstenfeld (Kreis Ludwigsburg) zunächst einen Transporter gestohlen und hat mit diesem schließlich auch noch einen Unfall verursacht.

Wie die Polizei berichtet, entwendete der junge Mann den Transporter gegen 5.25 Uhr an der Großbottwarer Straße. Der Wagen war mit steckendem Schlüssel vor einer Bäckerei abgestellt gewesen.

Mit dem Fahrzeug kam er schließlich bis in die Schafgasse, wo er nach rechts von der Straße abkam und gegen eine Mauer prallte. An dem Transporter entstand dabei etwa 3000 Euro Sachschaden.

Der junge Mann, der nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist, ging daraufhin zu Fuß zur Bäckerei zurück und gab sich dort zu erkennen. Dort wurde er auch von der Polizei angetroffen und musste zur Blutprobe.

Gerlingen: Kollision nach missachteter Vorfahrt

Gerlingen: Eine 26-Jährige hat am Sonntagabend in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) die Vorfahrt eines 19-Jährigen missachtet. Bei der anschließenden Kollision wurde sie schwer verletzt.

Wie die Polizei meldet, war die Opel-Fahrerin gegen 21.30 Uhr auf der Meterstraße unterwegs. An der Kreuzung Brückentor/Urbanstraße überquerte sie die Kreuzung ohne anzuhalten und missachtete dabei die Vorfahrt eines 19-Jährigen, der sich mit seinem VW Passat von rechts näherte.

Der VW Passat prallte mittig gegen die Beifahrerseite des Opel. Der Wagen kippte um und kam auf der Fahrerseite liegend vor einer Hauswand zum Stillstand. Die 26 Jahre alte Fahrerin wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr Gerlingen aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Sie wurde wie auch die beiden leicht verletzten Insassen des VW vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.  

Bempflingen: Pilzsammler finden Handgranate

Bempflingen: Zwei Pilzsammler haben am Sonntagmittag in einem Wald bei Bempflingen (Kreis Esslingen) eine Handgranate gefunden.

Wie die Polizei berichtet, lag die Handgranate neben einem Wanderweg. Es handelte sich dabei um eine funktionsfähige jugoslawische Handgranate aus dem Produktionsjahr 1987/88. Die Waffe befand sich in einem Transportbehälter und wurde offenbar erst vor kurzem abgelegt.

Experten entschärften die Handgranate vor Ort. Die Polizei hat die Ermittlungen über die Herkunft aufgenommen.

Altbach: Unbekannte töten zwei Hasen

Altbach: Zwei Unbekannte haben am Sonntagmorgen zwei Hasen aus einem Stall in Altbach (Kreis Esslingen) entwendet und diese vermutlich vor Ort getötet. Anschließend flüchteten sie mit den Tieren.

Wie die Polizei meldet, stiegen die Täter gegen 8 Uhr über einen Zaun in ein Gartengrundstück in der Verlängerung des Wannenrainwegs ein. Dort brachen sie an einem Stall eine Plexiglasscheibe heraus.

Anschließend nahmen sie zwei Hasen heraus, töteten sie vermutlich und steckten sie in zwei Plastiktüten. In der Nähe des Hasenstalls konnten Blutspuren entdeckt werden.

Die Unbekannten überstiegen erneut den Zaun und flüchteten mit den Tieren. Sie wurden von drei Spaziergängern nach der Tat bei der Flucht beobachtet.

Über die Beschreibung ist lediglich bekannt, dass ein großer männlicher Täter blonde Haare hat und eine anthrazitfarbene Kurzarmweste trug. Der zweite ist kleiner als der erste Täter, hat dunkle Haare und trug einen Rucksack mit sich.

Der Polizeiposten Plochingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07153/3070 um Zeugenhinweise.

Weilheim: VW stößt mit Motorrad zusammen

Weilheim: Ein 84-Jähriger ist am Sonntagmorgen auf der Ochsenwanger Steige bei Weilheim (Kreis Esslingen) mit einem Motorradfahrer zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand.

Wie die Polizei mitteilt, war der Senior gegen 14.35 Uhr mit seinem VW in Richtung Hepsisau unterwegs. In einer Kurve kollidierte er mit dem entgegenkommenden 48-jährigen Motorradfahrer. Beide fuhren nicht weit genug rechts, weshalb es zum Zusammenstoß kam.

Das Motorrad rutschte anschließend gegen den Ford Mondeo eines 53-Jährigen. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Der Schaden wird auf 5000 Euro geschätzt. Das Motorrad und der Ford mussten abgeschleppt werden.

Fellbach: Königspython im Motorraum gefunden

Fellbach: Ein 58-Jähriger ist am Sonntagmittag in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) beim Blick in den Motorraum seines Autos ordentlich erschrocken: Auf dem Motorblock lag ein Königspython.

Laut Polizei hatte der Mann an der Theodor-Heuss-Straße gegen 17.40 Uhr die Motorhaube geöffnet, um den gerissenen Keilriemen seines Wagens zu reparieren. Dabei sah er die etwa ein Meter lange Schlange auf dem Motorblock liegen.

Mit einem Besenstil bewaffnet konnte er das Tier bändigen und in einen Karton verfrachten. Die hinzu gerufene Polizei überbrachte das Tier einer Schlangenexpertin, die die Schlange versorgt.

Wo die Schlange ausgebüxt ist steht nicht fest. Hinweise bitte an die Polizei in Fellbach unter der Telefonnummer 0711/57720.

Schorndorf/Leutenbach: SEK muss psychisch kranke Männer festnehmen

Schorndorf/Leutenbach: Zwei psychisch kranke Männer haben am Sonntagabend und Montagmorgen das Sondereinsatzkommando der Polizei in Schorndorf und Leutenbach (Rems-Murr-Kreis) auf den Plan gerufen.

Das SEK musste zunächst am Sonntagabend in Schorndorf einen der Polizei bereits bekannten, psychisch kranken 50-Jährigen festnehmen. Wie die Polizei berichtet, war der Mann aus der Psychatrischen Klinik abgehauen, in der er auf gerichtliche Anweisung untergebracht ist.

Am frühen Sonntagabend hantierte er auf dem Balkon seiner Wohnung an der Vorstadtstraße mit einer Pistole und fragte Kinder nach Munition. Daraufhin verständigten die Anwohner die Polizei.

Nachdem der 50-Jährige bereits Anfang August Polizeibeamte mit einer Axt bedroht hatte und mit dem SEK festgenommen worden war, wurde auch in diesem Fall wieder das Spezialeinsatzkommando hinzugezogen.

Die Beamten konnten den Mann gegen 18.15 Uhr widerstandslos in seiner Wohnung festnehmen, woraufhin er wieder in das Psychiatrische Krankenhaus zurückgebracht wurde. Bei der Pistole hatte es sich lediglich um eine Spielzeugpistole gehandelt. Es hatte somit zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Kinder bestanden.

Am Montagmorgen wurde das SEK dann in Leutenbach angefordert. Ein psychisch kranker 50-Jähriger hatte ein Psychatrisches Krankenhaus verlassen und war bei sei seinem Vater in Leutenbach erschienen.

Er bedrohte diesen mit einem Messer, woraufhin der Vater aus der Wohnung flüchtete und die Polizei alarmierte. Als eine Polizeistreife eintraf, wurden die Beamten mit leeren Gewehrmagazinen beworfen. Der Mann verschanzte sich in der elterlichen Wohnung, in der er sich alleine aufhielt. Daraufhin wurde das SEK hinzugezogen.

Die Beamten konnten den Mann in seiner Wohnung überwältigten. Er wurde anschließend wieder in die Psychiatrische Klinik eingeliefert. Dem Mann droht nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung.

Fellbach: Autofahrerstreit mündet in Faustschlag

Fellbach: Streitereien zwischen zwei Autofahrern haben am Sonntagnachmittag in Fellbach-Schmiden (Rems-Murr-Kreis) in einem Faustschlag ins Gesicht geendet.

Wie die Polizei berichtet, stand ein 23-Jähriger gegen 16.30 Uhr zunächst bei roter Ampel auf der Fellbacher Straße. Nachdem die Ampel auf grün umgeschalten hatte, reagierte er deutlich verspätet, weshalb ein nachfolgender 24-jähriger Autofahrer hupte.

Mit dieser Kritik konnte der 23-Jährige offensichtlich überhaupt nicht umgehen -  er zeigte seinem Kontrahenten den sogenannten Stinkefinger. Nach 800 Metern hielt er an einer weiteren roten Ampel bei der Fellbacher Bank an und stieg wutentbrannt aus seinem Pkw aus.

Er lief wild gestikulierend auf den 24-Jährigen zu. Dieser stieg ebenfalls aus seinem Auto aus und fühlte sich derart bedroht, dass er dem Aggressor einen Präventivschlag mit der Faust ins Gesicht verpasste.

Anschließend warteten beide Autofahrer auf die Polizei. Auf die Beiden kommt nun ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung beziehunsgweise Körperverletzung zu.

Rudersberg: 6000 Euro bei Überfall auf Tankstelle erbeutet

Rudersberg: Zwei bislang unbekannte Täter haben am Sonntagabend bei einem Raubüberfall auf eine Tankstelle in Rudersberg-Schlechtbach (Rems-Murr-Kreis) 6000 Euro erbeutet.

Wie die Polizei meldet, hatten die beiden Männer die Tankstelle gegen 21.25 Uhr betreten und zwei weibliche Angestellte mit Pistolen bedroht. Nachdem eine Kassiererin auf Aufforderung eine Kasse geöffnet hatte, entnahm ein Täter die Geldscheine und verpackte sie in den Rucksack seines Komplizen.

Anschließend flüchteten die Räuber aus der Tankstelle und rannten zu Fuß in Richtung Industriegebiet. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Ein Täter trug ein graues Kapuzen-Sweatshirt und eine schwarze ärmellose Weste, der andere Täter trug eine dunkelgrüne Jacke. Beide Täter waren im Gesicht maskiert.

Laut Zeugenaussagen sprachen die Täter akzentfreies Deutsch und sollen jugendlichen Alters gewesen sein. Eine Pistole war silberfarben, die andere dunkel. Die Kriminalpolizei Waiblingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07151/9500 um Zeugenhinweise.

Böblingen: Rentner kracht mit Auto in Apotheke

Böblingen: Ein 71 Jahre alter Rentner ist am Montagmorgen mit seinem Mercedes rückwärts gegen den Eingangsbereich einer Apotheke am Elbenplatz in Böblingen gefahren.

Wie die Polizei meldet, verwechselte der 71-Jährige beim Einparken Gas und Bremse an seinem älteren Automatikfahrzeug. Mit voller Wucht prallte der Mercedes mit dem Heck gegen den Eingang der Apotheke. Zwei großflächige Schaufensterscheiben und ein Stahlträger wurden dabei massiv beschädigt.

Der Senior blieb bei dem Unfallgeschehen unverletzt. Derzeit ist die Gesamthöhe des verursachten Schadens noch unklar. Alleine am Mercedes entstand ein Totalschaden von 4000 Euro.

Renningen: Auto landet im Maisfeld

Renningen: Ein 22-Jähriger hat sich am Sonntagabend bei Renningen (Kreis Böblingen) mit seinem Auto überschlagen und ist auf dem Dach im Maisfeld gelandet.

Wie die Polizei berichtet, waren der junge Mann und seine 15-jährige Beifahrerin gegen 22 Uhr auf der B295 unterwegs. Kurz nach der Einmündung Renningen kamen sie nach rechts von der Straße ab.

Beide Insassen wurden bei dem Unfall nur leicht verletzt. Die Beifahrerin wurde aber dennoch vom Rettungsdienst zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer stand unter Schock.

Ob es aufgrund der abgefahrenen Reifen am Opel zum Unfall kam, steht noch nicht fest. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf 5000 Euro.

Hildrizhausen/Neuweiler: Zwei schwere Motorradunfälle

Hildrizhausen/Neuweiler: Im Kreis Böblingen haben sich am Sonntagnachmittag zwei schwere Motorradunfälle ereignet.

Wie die Polizei berichtet, schätzte gegen 16.30 Uhr ein 20-Jähriger zwischen Neuweiler und Schönaich eine Verkehrssituation falsch ein. Als ein 25 Jahre alter BMW-Fahrer auf halber Strecke nach links zu einem Grillplatz abbiegen wollte, entschied sich der dahinter fahrende 20-jährige Biker, den Wagen zu überholen.

Als der BMW jedoch nach links zum Abbiegen ausscherte, wurde das zum Überholen angesetzte Motorrad erfasst. Sowohl der 20-Jährige, als auch dessen 23 Jahre alter Beifahrer stürzten zu Boden und zogen sich dabei mittelschwere Verletzungen zu, die später in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 3000 Euro. Bei dem 25-jährigen BMW-Fahrer konnte die Polizei zudem deutliche Anzeichen für eine akute Drogenbeeinflussung erkennen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Ihn erwarten nun ein eigenes Strafverfahren und ein Führerscheinentzug.

Etwa eine Stunde zuvor erwischte es auf der Landstraße zwischen Hildrizhausen und Herrenberg einen 17 Jahre alten Moped-Fahrer. Als ein vor ihm fahrender Audi plötzlich wegen vorausfahrenden Radlern abrupt abbremste und die Geschwindigkeit reduzierte, krachte der Jugendliche mit seiner Maschine auf das Heck der Limousine.

Der 17-Jährige erlitt bei dem Sturz nur leichte Prellungen und Schürfwunden. Seine Yamaha war allerdings schrottreif. Das Moped war derart beschädigt, dass es von der Unfallstelle abgeschleppt werden musste.

Der 41 Jahre Fahrer des Audis blieb unverletzt.

Göppingen: Junge Frauen prügeln sich

Göppingen: Zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Frauen ist es am frühen Sonntagmorgen in Göppingen gekommen.

Laut Polizei wurden drei junge Frauen gegen 1 Uhr vor einem Uhrengeschäft kurz vor dem Marktplatz von fünf oder sechs anderen jungen Frauen angerempelt und beschimpft. Danach wurde auf die Dreiergruppe eingeschlagen.

Die Personalien von zwei der aggressiven Frauen sind bekannt, da sie kurz zuvor am Bahnhof kontrolliert wurden. Die Göppinger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Geislingen: Jugendlicher fliegt mit Rad über Motorhaube

Geislingen: Ein 16-jähriger Radfahrer ist am Sonntagabend in Geislingen (Kreis Göppingen) mit einem BMW kollidiert und hat sich dabei erheblich verletzt.

Wie die Polizei meldet, fuhr der Radler gegen 18.30 Uhr von einem abgesenkten Bordstein in die Bebelstraße ein und übersah dabei den langsam fahrenden BMW einer 28-Jährigen.

Der 16-Jährige, der keinen Schutzhelm trug, prallte ungebremst auf das Auto und flog über die Motorhaube. Er musste anschließend mit Bein- und Hüftverletzungen in die Klinik gebracht werden.

Der Schaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Wiesensteig: Radler stürzt über Motorrad

Wiesensteig: Zwei Motorradfahrer und ein Rennradfahrer sind am Sonntagnachmittag auf der L1236 zwischen Westerheim und Wiesensteig (Kreis Göppingen) gestürzt.

Wie die Polizei berichtet, wollte ein 26-Jähriger mit seinem Motorrad in einer Linkskehre einen Rennradfahrer überholen. Dabei kam er zu Fall.

Der 45-jährige Radler konnte nicht mehr ausweichen und stürzte ebenfalls. Er musste anschließend mit einer Schulterverletzung in die Klinik nach Ulm gebracht werden.

Zehn Minuten später stürzte auf diesem Streckenabschnitt, nach einem Fahrfehler, eine 21-jährige Kawasaki-Fahrerin. Sie musste ebenfalls mit Schürfwunden in die Klinik gebracht werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: