Freuen sich schon auf das „Black Forest Jazzfestival“ (von links): Paul Taube (Pforzheimer Event GmbH), Siegfried Kögel (F 23), Sascha Wittich (Stadt Altensteig), Sebastian Studnitzky (künstlerischer Leiter) und Gerhard Baral (Planung/Organisation) Foto: Monika Schwarz

Das „Black Forest Jazzfestival“ geht vom 19. September bis zum 6. Oktober in die zweite Runde und Freudenstadt ist als Veranstaltungsort erneut mit am Start. Spielen werden das „Peter Lehel Quartett“ und das „Munich Composers Orchestra“ im F 23.

Vom 19. September bis zum 6. Oktober findet nach dem Auftakt im Jahr 2022 die inzwischen zweite Edition des „Black Forest Jazz“ an insgesamt 22 unterschiedlichen Orten und Locations in der Region mit 24 Konzerten statt.

„Ich freue mich sehr, dass wir wieder Teil des Festivals sein können – und dieses Mal sogar mit zwei Konzerten“, betonte F 23-Leiter Siegfried Kögel bei der Vorstellung des Projektes im Rahmen eines Pressegesprächs. Kögel hielt dabei auch mit seiner positiven Einschätzung des Programms nicht hinter dem Berg.

Für die Qualität der Beiträge ist der künstlerische Leiter und Musiker Sebastian Studnitzky zuständig, der ebenfalls zum Pressegespräch gekommen war und selbst zwei der Konzerte des Festivals bestreiten wird, allerdings nicht in Freudenstadt. Als Vertreter der Pforzheimer Event GmbH und des Kulturhauses Osterfeld war Paul Taube mit angereist. Ihm obliegt die finanzielle Abwicklung des Ganzen.

Chance für Newcomer

Gerhard Baral von „Baral und Partner Events“ kümmert sich um die Planung, den organisatorischen Rahmen und das Sponsoring. Er und Studnitzky haben die Idee des Festivals bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken seinerzeit auf den Weg gebracht. Ihnen ging es darum, den Jazz – früher eher eine Domäne alter Männer, auch was das Publikum anbelangt – in die Neuzeit zu überführen und dabei auch Newcomern eine Chance zu geben.

Die Resonanz der Veranstalter sei beim ersten Mal schon klasse gewesen. „Alle, die damals dabei waren, sind wieder dabei und wir konnten sogar noch aufstocken“, sagt Baral. Auch mehr Sponsoren seien dieses Mal mit im Boot. „Das Programm ist sehr divers und sehr jung“, bilanzierte Studnitzky. Fast die Hälfte des Programms werde von weiblichen „Frontfrauen“ gesungen, die teilweise auch aus der Region kämen und trotzdem bereits international mit ihrer Musik für Furore sorgten.

Konzerte im F 23

Die wechselnden Spielorte seien sehr unterschiedlich, auch was die Größe anbelangt. Beide Freudenstädter Konzerte werden im F 23 gespielt. „Wir haben die Technik und die komplette Infrastruktur dafür vor Ort“, sagt Kögel. Das erste der beiden Freudenstädter Konzerte am 29. September unter dem Motto „Jazz and more for Kids“ – für Kinder ab vier Jahren – wird vom „Peter Lehel Quartett“ gespielt und der Fokus wird dabei ganz besonders auf Spaß und Mitmachen gelegt. „Mal swingen die Enten, mal rocken die Pferde, mal gibt es einen Improvisationswettstreit“, erklärt Kögel. „Jazz and more for Kids“ aktiviere jedenfalls alle Sinne.

Das zweite Freudenstädter Konzert am 2. Oktober mit dem 17-köpfigen „Munich Composers Orchestra“ vereinigt Jazz, Contemporary Classical, Independent Rock und zeitgenössische improvisierte Musik in einer Band. Das Ensemble mit Studenten und Alumni des Jazzinstituts und der Klassikabteilung der Musikhochschule München wurde 2014 von Gregor Hübner ins Leben gerufen. Die instrumentale Besetzung der Truppe geht über die übliche Bigband-Konstellation hinaus und umfasst deshalb neben Saxofonen, Klarinetten, Flöten und Trompeten und einer Posaune auch eine Tuba und mehrere Streichinstrumente.

Künftig alle zwei Jahre

Erstmals wird auch die Stadt Altensteig am Festival teilnehmen. Altensteig veranstaltet schon seit ein paar Jahren eine kleine Jazzreihe im Bürgerhaus. Das Konzert am 21. September mit „Studnitzky & Manz“ wird in diese Jazzreihe einfach integriert. Sascha Wittich von der Stadt Altensteig und Siegfried Kögel erhoffen sich aufgrund der räumlichen Nähe von Freudenstadt und Altensteig auch jeweils Besucher aus der anderen Stadt. Beim letzten Mal habe dies, beispielsweise zwischen Pforzheim und Bad Wildbad, gut funktioniert, sagt Taube.

Das Festival wird künftig alle zwei Jahre in der zweiten Septemberhälfte und Anfang Oktober stattfinden. „Damit liegen wir vor den großen Tourneen, das hat sich bewährt“, sagt Baral.

Unter www.blackforestjazz.de wird das Festival online beworben und vorgestellt.

Was beim Festival geboten ist und wo es Karten gibt

Das Programm
Donnerstag, 19. September, Kulturhaus Osterfeld Pforzheim, 20 Uhr, „Studnitzky & Friends“; Samstag, 21. September, Bürgerhaus Altensteig, 20 Uhr, „Studnitzky & Manz“; Samstag, 21. September, Café Roland Pforzheim, 19 Uhr, „Natalia Rose“; Sonntag, 22. September, Stadthalle Maulbronn, 19 Uhr, „Fola Dada-Nina Simone Sroty“; Dienstag, 24. September, PZ-Forum Pforzheim, 19 Uhr, „Loreen Sima“; Mittwoch, 25. September, Turmquartier Pforzheim, 19.30 Uhr, „Florian Ross Quartett“; Freitag 27. September, Schloss Neuenbürg Fürstensaal Neuenbürg, 19 Uhr, „Guy Mintus Trio“; Samstag, 28. September, Domicile Pforzheim, 22 Uhr, Aftershowparty mit „DJ Ingwa“; Samstag, 28. September, Schlosskirche Pforzheim, 20 Uhr, „The Spirit“; Sonntag, 29. September, Forum am Schießberg Calw, 20 Uhr, „Kira Linn“; Sonntag, 29. September, Kulturhaus Osterfeld Pforzheim, 11 Uhr und F 23 Freudenstadt, 15 Uhr, „Jazz and more for Kids“; Sonntag, 29. September, Arlinger Pforzheim, 17 Uhr, „Anna Margolina“; Montag, 30. September, Domicile Pforzheim, 20.30 Uhr, „Johanna Summer & Jakob Manz“; Mittwoch, 2. Oktober, F 23 Freudenstadt, 20 Uhr, „Munich Composers Orchestra“; Freitag, 4. Oktober, Kurtheater Bad Wildbad, 19 Uhr, „Clara Vetter“; Freitag, 4. Oktober, Theaterschachtel Neuhausen, 20 Uhr, „Hautsch & Wollasch“; Samstag, 5. Oktober, Horch, Alter Schlachthof Pforzheim, 20 Uhr, „Arne Jansen & Stephan Braun“; Samstag, 5. Oktober, Kurhaus Bad Liebenzell, 19 Uhr, „Thilo Wagner“; Sonntag, 6. Oktober, Kulturhaus Osterfeld Pforzheim, 19 Uhr, „Nils Peter Molver“; Samstag, 12. Oktober, Simmersfeld, 20.30 Uhr, „Natalie Greffel“.

Die Tickets
 Infos und Karten für alle Veranstaltungen mit Ausnahme der Veranstaltung „Jazz and more for Kids“ in Freudenstadt gibt es im Vorverkauf online unter www.blackforestjazz.de Die Karten für „Jazz and more for Kids“ kosten an der Tageskasse vier Euro für Kinder und acht Euro für Erwachsene. Die Karten für „Munich Composers Collective“ kosten 18 Euro im Vorverkauf, Ermäßigungen sind möglich.