Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bitz Im Gotteshaus wird es alsbald hell

Von
Die Chorgemeinschaft stimmt mit gefühlvollen Liedern auf die Weihnachtszeit ein. Foto: Kaul Foto: Schwarzwälder Bote

Mit harmonischem Gesang und Instrumentalbeiträgen hat die Chorgemeinschaft Bitz/Hausen gefühlvoll auf die Advents- und Weihnachtszeit eingestimmt.

Bitz. Als Schauplatz des musikalischen Gesamtkunstwerks diente die Nikolauskirche, die den geistlichen Rahmen der Veranstaltung zum ersten Advent darstellte.

Zu Beginn des Adventskonzerts betraten die Chormitglieder singend den verdunkelten Kirchenraum. Sie trugen dem Kirchenpublikum das Lied "Mach dich auf, und es werde Licht" vor und brachten mit ihren Stimmlagen einen andächtigen Rahmen in das Gotteshaus. Im Schein der brennenden Kerze des Adventskranzes postierte sich dann der 30 Stimmen zählende Chor, dem auch acht Gastsänger angehörten, im Altarraum und begeisterte die Zuhörerschaft mit Adventsliedern und Weihnachtsweisen.

Den ersten musikalischen Akzent des Programms setzte die Sängerschaft mit dem Stück "Auf dem Weg nach Bethlehem". Die Begleitung am E-Piano übernahm dabei Oliver Geiger, der zugleich die Gesamtleitung inne hatte. Zwischen den gesanglichen und musikalischen Beiträgen untermalte Angela Flad das Konzert mit den beiden Textmeditationen "Wachsamkeit" und "Das kleine Licht" sowie der Geschichte zum Nachdenken "Der Besuch".

Auch die Gemeinde war bei diesem Adventskonzert mit den Kirchenliedern "Mach hoch die Tür" und "Tochter Zion" eingebunden. Neben den beiden Soloparts am Saxofon von Oskar Seeger bildete der Auftritt der Solistinnen Annemarie Lorch und Ingrid Maier mit den Stücken "A Liachterschein liegt überm Land" und "Seht, es kommt die heil’ge Zeit" eine weitere Besonderheit des Programms.

Nach dem Gebet "Vater unser" erklang in monumentaler Weise das schlesische Chorwerk "Transeamus usque Bethlehem", das von Musikleiter Geiger an der Kirchenorgel begleitet wurde. Den Ausklang des gefühlvollen Gesangs der Chorgemeinschaft bildete "Cantique de No.ёl", das von dem Solisten Markus Mauri hervorragend intoniert wurde. Nach diesem französischen Weihnachtslied drückte die Zuhörerschaft ihre Begeisterung durch anhaltenden Beifall aus.

Der Vorsitzende der Chorgemeinschaft, Hans Schaudt, freute sich darüber, dass zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer der Einladung gefolgt waren und den ersten Adventssonntag in diesem musikalischen Rahmen ausklingen ließen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.