Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bitz Ein Haus für Heinrich Cless

Von
Architekt Rainer Kraut betreut den Planungswettbewerb.Archiv-Foto: Eyrich Foto: Schwarzwälder Bote

Zwar ist der Verkauf des Turnerheims Bitz an die Gemeinde noch nicht beschlossen – um keine Zeit zu verlieren, macht diese in Sachen Heinrich-Cless-Kindergarten dennoch schon jetzt Nägel mit Köpfen.

Bitz. Guten Gewissens konnte Bürgermeister Hubert Schiele die Gemeinderäte im Umlaufverfahren – sie erhalten alle notwendigen Informationen und geben dann schriftlich ihre Stimme ab – über die Durchführung eines Planungswettbewerbs für den Neubau des Heinrich-Cless-Kindergartens abstimmen lassen. Denn das Thema war auch schon in Sitzungen im Rathaus behandelt worden, hat sich allerdings nun verschoben, weil der Neubau am Standort des Turnerheims entstehen soll und der Turnverein Bitz dem Verkauf erst zustimmen muss. Die notwendige Mitgliederversammlung hatte coronabedingt bisher nicht stattfinden können.

Architekt Rainer Kraut, den der Gemeinderat im Januar mit der Betreuung des Wettbewerbs betraut hatte – unterstützt wird er von Architektin Friederike Straubinger, die einen Umbau des Heinrich-Cless-Kindergartens geplant hatte –, lieferte die Details zum Verfahren schriftlich.

Demnach soll der Neubau fünf Gruppen beherbergen mit der Möglichkeit, eine sechste einzurichten. Außenanlagen sowie Sanitär- und Lagerräume für Vereine sollen ebenfalls dazu gehören. Definiert ist zudem, welche Art Pläne die Wettbewerbsteilnehmer vorlegen sollen und welche Voraussetzungen sie mitbringen müssen – darunter den Nachweis eines Wettbewerbserfolges oder eines Projekts, das der Wettbewerbsaufgabe vergleichbar ist.

Vier Fach- und drei Sachjuroren

Der Fachjury, welche die Beiträge bewerten soll, sollen die Architekten Maria Kollmann aus Konstanz, Thomas Bamberg aus Pfullingen und Jürgen Sprenger aus Hechingen sowie Baubürgermeister Udo Hollauer aus Albstadt angehören. Als Stellvertreter ist bisher Architekt Frank Stübler aus Esslingen vorgesehen. In der Sachjury sollen Bürgermeister Hubert Schiele und zwei noch zu benennende Gemeinderäte sitzen. Auch als Stellvertreter sind zwei Gemeinderäte sowie Hauptamtsleiterin Tania Maier vorgesehen.

Sachverständige Berater sollen Kindergartenleiterin Corinna Kapitza und ein noch zu benennender Vertreter der Eltern sein. Für die Vorprüfung und Verfahrensbetreuung sind Rainer Kraut und Friederike Straubinger sowie die Bitzer Ortsbaumeisterin Monika Merly zuständig.

Der Zeitplan sieht eine Bewerbungsfrist Ende Mai oder Anfang Juni vor. Anfang Oktober soll aller Voraussicht nach das Preisgericht tagen. Als Preisgeld sind 10 000 Euro für den ersten, 6000 Euro für den zweiten und 4000 Euro für den dritten Preis ausgelobt. Hinzu kommen die Tagessätze für die Juroren, das Honorar für die Wettbewerbsbetreuer, die Kosten für Modellbau, Unterlagen, Pläne und andere Sachen sowie die Kosten für die topographische Vermessung durch das Büro Czerwenka in Pfeffingen, so dass sich die Gemeinde den Wettbewerb summa summarum 47 100 Euro kosten lässt. Im Haushaltsplan waren 50 000 Euro vorgesehen.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.