Im Wald unterwegs (von links): Eugen Seyboldt von der Forstabteilung der Stadt Albstadt, Gutachter Lutz Lehmann, Klaus Richert vom Forstamt Zollernalbkreis, Bürgermeister Hubert Schiele, Revierförster Wolfgang Bitzer, Forstmitarbeiter Alexander Jetter und Herbert Buck bei der Begehung des Gemeindewaldes BitzFoto: Schiele Foto: Schwarzwälder Bote

Gemeindewald: Alle Standards sind gewährleistet / Qualitätssiegel gesichert

Bitz. Für ein PEFC-Vor-Ort-Audit ist der Gemeindewald Bitz, seit 2000 freiwillig nach dem Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen zertifiziert, ausgewählt worden. Im Klartext: Es wird überrüft, ob die Gemeinde ihren Wald ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig bewirtschaftet.

Gutachter Lutz Lehmann vom unabhängigen Zertifizierungsinstitut DIN Certco GmbH hat alle Unterlagen geprüft und sich vor Ort vergewissert, ob alle Standards eingehalten werden: bei Holzerntemaßnahmen, Arbeitssicherheit, Pflanzungen, Artenschutzmaßnahmen und Wildverbiss-Verhinderung.

In allen Punkten bescheinigte Lehmann den Bitzern ein sehr gutes Ergebnis: Der Gemeindewald darf weiterhin das PEFC-Qualitätssiegel führen. Gutachter, Bürgermeister Hubert Schiele und das Forstteam waren sich einig, dass die Gemeinde in Zeiten der Klimakrise bei der Bewirtschaftung vor großen Aufgaben stehe. Der Waldumbau in Richtung eines Mischwaldes müsse fortgesetzt werden, um stabile Wälder aufzubauen, die eine nachhaltige Bewirtschaftung im Sinne von PEFC ermöglichten und die Anforderungen der Bürger sowie die gesellschaftlichen Aufgaben des Waldes erfüllten, etwa CO2-Speicherung, Wasserspeicherung, Luftreinhaltung, Erholung und Naturschutz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: