Der SC Lahr – hier die Szene beim Villinger Treffer zum 1:1 – hat am Sonntag knapp mit 2:3 verloren. Foto: Sigwart

Enttäuschung beim SC Lahr nach dem ersten Auswärtsspiel: In Villingen kassierte der Verbandsligist in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer. Bei der 2:3-Niederlage sah zudem Co-Trainer Violand Kerellaj kurz vor der Pause die Rote Karte.

Verbandsliga: FC 08 Villingen U21 – SC Lahr 3:2 (1:1). Schon vor dem Spiel hatte Trainer Domenico Bologna von Personalproblemen gesprochen, er werde improvisieren müssen, hatte er gesagt. In Villingen konnte er dann eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken, mit Andreas Bürkle und Simon Zehnle fehlten jedoch zwei wichtige Abwehrspieler in der Sportclub-Startelf.

Zu Beginn der Partie war es jedoch zunächst die Lahrer Offensivabteilung, die das Spiel diktierte. Ein Villinger rettete in höchster Not gegen Ousman Bojang (6.), kurze Zeit später traf dann Stürmer Adriano Spoth. Gegen seinen satten Schuss war der Villinger Keeper machtlos, nach acht Minuten brachte er die Gäste in Front. Auch danach blieb der Sportclub am Drücker, die Oberliga-Reserve kam kaum zur Entfaltung und leistete sich einige Fehler im Spielaufbau.

Erst nach 21 Minuten hatten die Hausherren die erste nennenswerte Offensivaktion, die dann direkt zum Tor führte. Nach einem Freistoß von Jonas Zimmermann traf Stürmer Dominik Emminger per Kopf zum Ausgleich, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

Kurz vor der Pause dann ein weitere entscheidende Szene, die das Spiel nachhaltig beeinflussen sollte und für Diskussionen sorgte. Violand Kerellaj, seit diesem Jahr spielender Co-Trainer, sah nach einem Zweikampf mit Zimmermann vom Schiedsrichter die Rote Karte. Chefcoach Domenico Bologna war mit dieser Entscheidung nicht einverstanden und sah zusätzlich noch die Gelbe Karte. Auch SC-Sportvorstand Petro Müller hatte in der Aktion keinen Platzverweis gesehen. "Es war ein Zweikampf und der Schiedsrichter hat es als Tätlichkeit gewertet", ärgerte sich Müller.

Spielerisch attestierte er der Mannschaft eine ordentliche Leistung, auch in Unterzahl spielten die Lahrer weiter mutig nach vorne und gingen durch Bojang sogar erneut in Führung. Er kam komplett frei zum Abschluss und ließ die Hoffnungen auf einen Sieg aufleben.

Doch wie schon beim 1:1 offenbarten die Lahrer gewisse Probleme beim Verteidigen von Standard-Situationen. Fabio Liserra (81.) war per Kopf nach einem Freistoß erfolgreich. Das monierte auch Sportchef Müller. Viel mehr regte er sich jedoch über die letzten Spielminuten auf.

Erst hatte Motasem Hammad in der 90. Minute die erneute Führung – und damit wahrscheinlich auch den Sieg – auf dem Fuß, in der Nachspielzeit kassierten die Lahrer dann sogar noch das 2:3. "Wir sind in Unterzahl in einen Konter reingelaufen", so Müller, dem man den Ärger über die bittere Niederlage am Telefon anmerkte. Denn schon in der Vorwoche hatten die Lahrer in der Schlussminute den Ausgleich kassiert.

Dieses Mal stand man sogar nach einem dramatischen Ende mit komplett leeren Händen da. "Der Punkt wäre in Unterzahl wie ein Sieg gewesen – aber wir haben ihn leichtfertig vergeben", so Müller abschließend.

SCL: Leptig – Sö. Zehnle, Monga, Fries, Wirth, Bojang, Häußermann (63. Hammad), Kerellaj, Spoth (83. Weißmüller, Vogel, Lehmann. Tore: 0:1 Spoth (8.), 1:1 Emminger (21.), 1:2 Bojang (73.), 2:2 Liserra (81.), 3:2 Yilmaz (90. +2).Rote Karte: Kerellaj (42.).