Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bisingen Wedelweible sorgt für Unruhe und Furore

Von
Hurra! Die fünfte Jahreszeit ins angebrochen. Zahlreiche Mitglieder der Bisinger Butzen, Nichthuldiger und Kirchamäus haben sich am Montagabend auf dem Marktplatz getroffen, um den Beginn der Fasnetszeit zu feiern. Für Stimmung sorgte die Lumpenkapelle Daagdieab. Zudem haben die Butzen die Gelegenheit genutzt, um neue Kinderfiguren vorzustellen. Fotos: Wahl Foto: Schwarzwälder Bote

Die Narren sind am Dreikönigstag auf dem Marktplatz lautstark in die fünfte Jahreszeit gestartet. Aufgetreten sind die Nichthuldiger und Kirchamäus, die Butzenzunft und für die Musik sorgten die Daagdieab Lompa.

Bisingen. Vor beachtlicher Zuschauerkulisse, darunter auch Bürgermeister Roman Waizenegger und als Vertreter des Präsidiums des Narrenfreundschaftsringes Zollernalb, Thorsten Spörl, fand auf dem Marktplatz das aufsehenerregende Spektakel statt. Auch in Thanheim und Wessingen nahmen sich die Maurochen und Gempleswatter diesem Brauchtum an.

In der Ortsmitte trafen sich die zwei Zünfte mitsamt der Daagdieab-Lumpenkapelle am Montagabend pünktlich um 18 Uhr: Sternförmig in origineller Aufmachung und mit lodernden Fackeln marschierten die Nichthuldiger und Kirchamäus auf den von der Feuerwehr ausgeleuchteten Marktplatz und formten so einen großen Kreis um den Nichthuldigerbrunnen.

Die Lumpenkapelle Daagdieab verstand es, dem Publikum und den Narren auf dem Marktplatz richtig einzuheizen. Mit dem Narrenrat und den Gruppensprechern beim Nichthuldigerbrunnen stehend verkündete das Dreigestirn Rosi Schmidt, Anne Katrin Koch und Gabi Arntzen (Narrenvögte) lautstark "d’Fasnet fiart jeatzt wieder s’Woat" und "Schultes du bekommst auch wieder dein Fett ab". Mit dem einstudierten Maustanz durch Obermaus Hans-Peter Bosch überzeugten acht Kirchamäuse.

Große Mühe hatten anschließend ein paar Nichthuldiger beim Einzug vom Wedelweible auf dem Ochsenkarren. Dieses zerrte so lange an den Stricken, bis es frei kam und seinen Bewachern in die Nacht entkommen konnte. Über die Fasnet hinweg wird es hier und da auftauchen und für Unruhe und Furore sorgen. Ebenso mussten sich die Nichthuldiger mit dem Hangagoascht rumplagen. Dieser verstand es, sich auf dem Ochsenkarren schwer zu machen.

Die "Bisenger Daagdieab Lompa" trumpften mit dem Bisinger Narrenmarsch "Humor ihr Bisinger Schwoba", und weiteren Fasnets- und Lumpenliedle auf, wozu die Narren im Kreis mit ihren brennenden Fackeln tanzten. Im Züchterheim setzten die Narren beim Wurstsalatessen ihre Festlichkeiten fort.

Butzen stellen ihre neuen Kinderfiguren vor

Im Anschluss übernahmen in der Ortsmitte die Bisinger Butzen, die den Marktplatz mit Nebel aus der Maschine vernebelt haben. Oberbutz Michael Müller hieß alle mit dem Schlachtruf "Bisinger Butzen" willkommen, während Betty Böhm mit einem Mikro den Ablauf kommentierte.

Wie es hieß, belaufe sich der Altersdurchschnitt der insgesamt 264 Butzen auf 26 Jahre. 97 davon seien unter 18 Jahren. Daraufhin vollzog der Oberbutz die Vorstellung der neu entstandenen vier Kinderfiguren: zwei Kanoniere, ein Medicus und ein Oberbutz, allesamt in kleinen Größen.

In die Zeit des 17. Jahrhundert zurückgesetzt, belebten einige Kanoniere, die vom Krieg zurückkehrten, mit mehreren Böllerschüssen aus der Kanone den Marktplatz, als plötzlich jammernde und krank geplagte blasse Gestalten auftauchten. Der herbei gerufene Medico stellte bei ihnen die Pest fest, ließ die Erkrankten zunächst Lebertran trinken und hüllte zur Desinfizierung die Szene in Rauch. "Der schwarze Tod hat bei uns Einzug gehalten", verkündete der Oberbutz. Er rief die kostümierten Butzen zur Hilfe, um der Pest ein Ende zu bereiten. Diese kamen in großen Scharen aus allen Himmelsrichtungen auf den Marktplatz, kreisten die pestgeplagten Kranken ein, verfrachteten sie auf den mitgebrachten Ochsenkarren und schafften diese unter Aufsicht aus dem Ort.

Bei wärmendem Glühwein und Punsch aus dem Butzenverkaufswagen verfolgten eine beachtliche Zuschauermenge diese nächtliche Veranstaltung und ließ sich auch durch die närrische Musik der Lumpenkapelle auf die diesjährige Fasnet einstimmen.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.