Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bisingen Vor dem Auftritt gibt’s einen Schnaps

Von
Dreimal pro Woche proben die Schauspieler der Theatergruppe des Heimatvereins Wessingen im Vereinsheim. Premiere ihres Stücks "Agust(e) stürmt das Altenheim" ist am 22. Dezember. Foto: Kauffmann Foto: Schwarzwälder Bote

Die Laienschauspieler der Theatergruppe des Wessinger Heimatvereins sind derzeit kräftig am Proben: Dreimal wöchentlich üben sie ihr Stück. Die Organisatorin Daniela Ehrnsperger erklärt, wie sich die Schauspieler den Text merken und welche Rolle das Publikum spielt.

Bisingen-Wessingen. "Es kann nicht sein, dass die Putzfrau mehr zu sagen hat als ich!", schallt es aus dem Mund von Mary Ott respekteinflösend. In der Komödie "August(e) stürmt das Altenheim" (siehe Info) spielt sie den Doktor im Altenheim "Sonnenuntergang". Die Laienschauspieler des Heimatvereins Wessingen im Vereinsheim proben derzeit dreimal pro Woche. Premiere haben sie am 22. Dezember. Und die Zuschauer können sich auf etwas gefasst machen: Denn Mary Ott wird (als Doktor Helmut Schmalstich) nicht nur eine männliche Rolle übernehmen, sie wird, geschminkt als Mann, auch noch so aussehen. "Nur an der Stimme erkennt man sie noch", erklärt Daniela Ehrnsperger lachend.

Ob Ott einen Bart erhält? Eine Glatze? Brusthaare? Darüber will die Theatergruppe nicht ins Detail gehen. Die Zuschauer sollen es selbst sehen, wenn Doktor Schmalstich die Bühne betritt. Dieses Jahr machen acht Schauspieler mit, sieben davon sind Frauen, im Stück kommen aber zwei Männer vor. Da ist von vorne herein klar, dass eine Frau den Mann spielt.

Auf Publikum kommt es an

Dabei spielt sie, wie ihre Mitschauspieler, die Rolle nicht exakt so wie sie das Stück im Original vorgibt. Ehrnsperger: "Man schreibt jedes Stück für sich um." Da wird auf der Bühne dann schon mal Schwäbisch gesprochen und nicht Hochdeutsch. "Man muss sich wohl fühlen in der Rolle, die man spielt", sagt Ehrnsperger. Auch Bewegungen und Mimik werden so gestaltet, wie es am besten passt, sodass das unermesslich große Chaos im Altenheim die persönliche Note der Schauspieler erhält.

Ganz wichtig: Der Spaß steht im Mittelpunkt. "Wir sind keine Profi-Schauspieler", erklärt Ehrnsperger. Das Stück hat die Gruppe gemeinsam ausgesucht. Es soll "leichte Unterhaltung" sein und muss in den geselligen Rahmen passen.

Wie sie mit der Aufregung umgeht? Ehrnsperger: "Bevor wir auf die Bühne gehen, trinken wir alle einen Schnaps." Aufgeregt sei man nur vor dem Auftritt. Es kommt aber auch auf das Publikum an. Wenn es mitfiebert, klatscht, lacht, wenn ein schmunzelndes Raunen durch die Zuschauerreihen geht, dann wissen die Schauspieler: Ihr Stück kommt an – und die Aufregung vorab verfliegt sekundenschnell.

Und selbst wenn die Laienschauspieler mal den Text vergessen: Sie haben immer noch eine Souffleuse oder improvisieren. Den Text lernen sie dennoch auswendig, mit den verschiedensten Methoden. Manche sprechen den Text aufs Handy und hören ihn ab, andere kleben Küche, Bad und Wohnzimmer voll mit Notizzetteln oder üben mit Freunden.

Weitere Informationen: Neuzugänge sind jederzeit willkommen. Wer Interesse am Mitspielen hat, wendet sich an daniela.oesterle@yahoo.de

  Termine: Das Stück wird aufgeführt am Sonntag, 22. Dezember, um 16.30 Uhr (Einlass: 15 Uhr) sowie am Donnerstag, 26. Dezember, um 19 Uhr (Einlass: 17 Uhr) in der Festhalle Wessingen.

 Schauspieler: Die Laienschauspieler Mary Ott, Daniela Ehrnsperger, Dieter Wagner, Heike Fleck, Christine Oesterle, Gabi Sickinger und Ellen Roller sowie als Souffleuse Sigrid Ehrnsperger.

 Inhalt: Infolge eines Schreibfehlers zieht nicht August sondern Auguste in ein Altersheim ein. Es ist aber nur ein Bett im Zimmer von Opa Otto Schaaf frei. Doktor Schmalstich und Schwester Monika Singer müssen allerdings den Fehler der Geschäftsleitung ausbaden.

Man will oder muss es mit beiden in einem Zimmer versuchen. Es wird eine Grenze mitten durchs Zimmer gezogen und feste Zeiten fürs Bad vergeben. Es wird nicht einfach, da beide sture und uneinsichtige Menschen sind.

Die neue Mitbewohnerin des Altersheims Helga Krawuttke hat ein Auge auf Otto geworfen und stichelt aus Eifersucht wo es geht. Tochter Bärbel hingegen, die Auguste gebracht hat, und sie öfters besucht, umwirbt Dr. Schmalstich. Die Turbulenzen sorgen für kurzweiliges Chaos.

 Eintrittskarten: Gibt es ab sofort jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr, samstags ab 18.30 Uhr und sonntags ab 10.30 Uhr im Vereinsheim des HV in Wessingen sowie bei allen Theaterspielern. Der Eintritt kostet 7 Euro, für Unter-18-Jährige nur 5 Euro. Außerdem wird von den Gempleswattern bewirtet. Bei der ersten Aufführung gibt es Kaffee und Kuchen sowie Wurstsalat; bei der zweiten Schnitzel mit Beilagen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.