Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bisingen Trauer um "Grüner Baum"-Wirtin Martha Grau

Von
Martha Grau Foto: Repro: Kauffmann

Bisingen-Zimmern. Martha Grau, Wirtin im Gasthaus Grüner Baum in Zimmern, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Geboren wurde Martha Grau am 26. Dezember 1948. Ihre Kindheit verbrachte sie mit fünf Geschwistern in Boll, dort half sie in der elterlichen Landwirtschaft mit.

Nach dem Abschluss der Volksschule in Boll absolvierte sie die Kaufmännische Gewerbliche Berufsschule in Hechingen. Dort lernte sie ihren späteren Ehemann Herbert Grau kennen. Ihn heiratete sie 1969.

Aus der Ehe gingen zwei Kinder, Jochen und Silke, hervor. Sie haben den Großeltern drei Enkel geschenkt. Inzwischen gehören auch zwei Urenkel zur Familie. 1974 zog das Ehepaar mit ihren kleinen Kindern nach Stetten in ein Eigenheim. Zusammen mit ihrem Mann pachtete Martha Grau 1984 die Gastronomie im Hechinger Schützenhaus. Das Lokal betrieben sie mehr als 20 Jahre – so lange wie sonst niemand zuvor.

Wie geht es mit der Gaststätte weiter?

Im Jahr 2005 kaufte das Ehepaar im Bisinger Ortsteil Zimmern die Gaststätte Grüner Baum und zog dort ein Jahr später ein. Der Grüne Baum war ihr Leben. Gäste aus dem gesamten Zollernalbkreis haben Martha Grau geschätzt und sind nicht zuletzt wegen ihr gekommen. Bekannt war sie für ihren Kartoffelsalat, genannt "Marthas Kartoffelsalat".

Vor etwa neun Jahren erkrankte sie jedoch schwer. Der Grüne Baum hat aufgrund ihrer Krankheit nur noch an drei Tagen in der Woche geöffnet. Und doch ist das Lokal sehr beliebt geblieben.

Die Arbeit mit den Gästen und hinter dem Tresen hat ihr viel Mut, Zuversicht und Erfüllung gegeben. Zu sehen war sie im Gastraum bis zuletzt. Nur wenige Stunden vor ihrem plötzlichen Tod in der Nacht zum 19. November hatte sie noch gearbeitet.

Auch die Familie hatte für sie immer einen großen Stellenwert. Besonders genoss sie die Camping-Urlaube mit dem Wohnwagen. Sie liebte die Freiheit, die sie damit fand.

Wie wird es nach dem Tod der Wirtin mit der Gaststätte weitergehen? Sicher scheint: Der Grüne Baum wird nicht mehr, wie er war. Die Zukunft des Lokals ist offen. Bis Anfang 2019 soll es eine Entscheidung geben. Im Raum steht auch die Schließung des beliebten Wirtshauses.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.