Beim Gempleswatter-Ball in Wessingen ging es rund. Die Halle war voll, das Programm abwechslungsreich. Foto: Wahl

Gempleswatter-Zunft lässt Tradition wieder aufleben. Feier dauert bis in die frühen Morgenstunden.

Bisingen-Wessingen - Ausgelassene Stimmung herrschte beim Fasnetball der Gempleswatter. Für die Wessinger Zunft war es eine Party-Premiere in der vollbesetzten Festhalle. Sowohl mit dem Programm als auch mit der Bewirtung ihrer zahlreichen Gäste bewährten sich die Gempleswatter am Samstagabend. Es liegt schon einige Jahre zurück, dass der FC Wessingen jedes Jahr einen solchen Ball in der Halle veranstaltet hat. Die Gempleswatter ließ diese Tradition nun wieder erfolgreich aufleben.

Parodien auf die Stars der Volksmusik-Szene

Vertreter zahlreiche Zünfte aus dem Bisinger Kirchspiel schauten vorbei, aber auch unorganisierte Narren, die ausgelassen die fünfte Jahreszeit feiern wollten. Den Programmauftakt übernahm eine Gruppe Kinder aus Grosselfingen mit einem flotten Kindertanz. Daraufhin spielte die Lumpenkapelle aus Grosselfingen. Stars der Volksmusik unterhielten anschließend die Gäste. Die Wildecker Herzbuben traten auf, ebenfalls Margot und Maria Hellwig. Für diese Nummer stieg auch Narrenvater Michael Braunschweig ins Kostüm.

Reizvoll kostümiert waren auch die Hechinger Schnorchelhuaschter, die anschließend mit ihrer Musik den Saal in Stimmung brachten. Viel Beifall erhielten auch die Gempleswatter-Frauen in ihren schwarz-weißen Kostümen, die beachtliches tänzerisches Können zeigten. Furchterregend und trotzdem stimmungsvoll fiel dann der Hexentanz der Dalbach Hexen aus Grosselfingen aus.

Mit einem orientalischen Tanz trumpfte anschließend das Männerballett der Gempleswatter auf. Ohne Zugabe durften auch sie nicht von der Bühne. Das grandiose Finale bestritten zu guter Letzt die Daagdieab Lompa aus Bisingen mit mitreißenden Fasnet- und Lumpenliedern. Dazu wurde im Saal ausgiebig geschunkelt und mitgesungen. Sowohl in der Festhalle als auch im Barzelt ging es anschließend noch bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: