D ie "goldene Narrenkappe" ging dieses Jahr an Thorsten Spörl. Inmitten des bunten närrischen Programms des diesjährigen Nichthuldigerballs, oblag es Claus Hild mit Unterstützung durch das Dreigestirn (Rosi Schmidt, Gabi Arntzen und Anne-Katrin Koch) die bereits siebte goldene Narrenkappe des TSV Bisingen für vorbildliches großes Engagement zu verleihen und zuvor die Laudatio zu halten. Nachdem die vergangenen Jahre Werner Bachmann, Kurt Mayer, Adolf Binder, Dieter Payean, Klaus Ertl und Volker Büschgen in den Genuss dieser ehrenvollen Auszeichnung kamen, war es dieses Mal Thorsten Spörl. Hild betonte, dass dieser ein Leben lang bereits für Vereine und für die Narren da ist. Er sei ein Obernarr und "ein DJ vor dem Herrn". Er sei kein Opfer, sondern meist Täter bei den Hohenzollernburschen und den Ochsenbrätern. Er sei gelernter Zimmermann und war auch schon mal Fußball-Torwarttrainer. Ohne ihn laufe eben nichts. Hild beglückwünschte Spörl mit einem Handschlag und setzte ihm die goldene Narrenkappe auf. Foto: Wahl