Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bisingen Seniorin um ihr Erspartes gebracht

Von
Vorsicht, Falle: Eine Seniorin in Bisingen ist abgezockt worden. (Symbolbild) Foto: Martin Gerten/dpa

Bisingen - Um mehrere zehntausend Euro ist in den vergangenen Tagen eine Seniorin aus Bisingen von einem Telefonbetrüger geprellt worden.

Seit Sonntag vergangener Woche hatte die 84-jährige Frau nach Angaben der Polizei mehrere Telefonanrufe erhalten. Der Betrüger gab sich als Ermittler der Kriminalpolizei aus und behauptete, in der Nachbarschaft sei eingebrochen worden, und man sei der Einbrecherbande auf der Spur. Durch geschickte Gesprächsführung gelang es dem Betrüger, der Frau persönliche Daten über ihre Lebens- und Vermögensverhältnisse zu entlocken. Das schreibt das Polizeipräsidium Reutlingen in einer Pressemitteilung.

Der bislang unbekannte Betrüger setzte die Frau derart unter Druck, dass die Seniorin einen hohen Geldbetrag bei ihrer Bank abhob und am vergangenen Donnerstag an einem vereinbarten Ort zur Abholung hinterlegte. Erst als die Frau Tage später den Vorfall der Familie berichtete, flog der Schwindel auf, und die Polizei wurde alarmiert. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei warnt in der Mitteilung weiter, dass solche und ähnliche Fälle im Gebiet des Präsidiums beinahe täglich vorkämen. Die Polizei selbst stellt demnach keine Fragen zum Vermögen und fordert nicht zur Übergabe von Geld und anderen Vermögenswerten auf. Betroffene sollten sich Namen, Telefonnummer und die angegebene Dienststelle notieren und sich bei der Polizei melden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.