Vor der Haustür stand ein Ermittler mit Gummihandschuhen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Staatsanwaltschaft will Gründe ermitteln. Baldige Anklage. Personen aus Umfeld werden vernommen.

Bisingen-Thanheim - Nach dem brutalen Messer-Angriff eines 23-Jährigen auf seine eigene Mutter in Thanheim sind am Dienstag Beamte am Tatort: Vor der Haustür steht ein Ermittler mit Gummihandschuhen. Fragen wollte er nicht beantworten.

Die Staatsanwaltschaft Hechingen bestätigt auf Nachfrage, dass die Polizei am Tatort "kriminaltechnische Untersuchungen durchführt".

Das heißt: Die Beamten suchen Spuren und sichern sie. Nun gehe es laut Auskunft der Staatsanwaltschaft darum, weiter zu ermitteln. Zum Beispiel wird der Frage nachgegangen, warum der junge Mann seine eigene Mutter angegriffen hat. Dazu werden in den kommenden Wochen Personen vernommen, zum Beispiel aus dem familiären Umfeld. "Man stellt sich schon die Frage, wie man die eigene Mutter angreifen kann", sagt Ortsvorsteher Rudolf Buckenmaier.

Frau wird notoperiert

Vorerst scheint die Gefahr gebannt: Der mutmaßliche Täter sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft auf Anfrage erklärt, sollen die Ermittlungen daher zügig vorangehen: Schon in einigen Monaten soll Anklage erhoben werden.

Die 54-jährige Frau war bei der Attacke so schwer verletzt worden, dass sie notoperiert werden musste. Mittlerweile sei sie nicht mehr in Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.