Trotz eindeutiger Beschilderung sind Autofahrer mit der Auffahrt Bisingen-Süd auf die B 27 manchmal überfordert. Wohl auch deshalb kommen Geisterfahrten im Bisinger Bereich immer wieder vor. Foto: Huger

Verkehr: Mindestens drei Falschfahrer in den vergangenen drei Jahren. Fünf Unfälle an Auffahrt.

Bisingen - Ein Radiosender vermeldete am vergangenen Sonntag einen Geisterfahrer bei Bisingen. So etwas kommt immer wieder vor. Doch wie handelt die Polizei in solchen Fällen?

Am Wochenende ist auf der B 27 im Bereich Bisingen ein Geisterfahrer gemeldet worden. Bereits im Sommer 2015 war ein Porsche vermutlich im Bereich Bisingen-Steinhofen in verkehrter Richtung auf die Bundesstraße aufgefahren. 2014 war eine 79-Jährige als Geisterfahrerin bei der Abzweigung Bisingen Mitte auf die Bundestraße gefahren. Immer wieder kommt es auf der B 27 zu gefährlichen Falschfahrten.

Was unternimmt die Polizei?

Die Ursachen für solche Geisterfahrten sind nur schwer auszumachen. "Das geschieht vermutlich einfach aus Unachtsamkeit", sagt Harri Frank, Pressesprecher der Polizeidirektion Tuttlingen. Die Beschilderung sei im Bisinger Bereich jedenfalls eindeutig.

Doch was unternimmt die Polizei eigentlich, wenn sie eine Meldung von einem Fahrzeug bekommt, das in der falschen Richtung unterwegs ist? "Ein Streifenwagen fährt in der richtigen Richtung und warnt die Verkehrsteilnehmer", sagt Harri Frank, "ein zweiter Wagen fährt dem Geisterfahrer von der anderen Seite entgegen." In den meisten Fällen ist der Falschfahrer aber schon wieder weg, wenn die Polizei die Meldung erhält. Kein Wunder: "Spätestens wenn jeder zweite Verkehrsteilnehmer Zeichen per Lichthupe gibt, wird es der Fahrer merken", sagt Harri Frank.

Auffahrten überfordern einige Autofahrer

Auch am Wochenende konnte von der Polizei nach Eingang der Meldung kein Falschfahrer mehr festgestellt werden. An der Bisinger Auffahrt auf die B 27 gab es im vergangenen Jahr fünf Unfälle – drei in Richtung Balingen, zwei in Richtung Tübingen. Das zeigt auch ein wenig, dass die Auffahrt wohl einige Autofahrer überfordert. Jedoch gibt es laut Polizei nicht übermäßig viele Geisterfahrten in Bisingen und Umgebung.

Die Polizei rät den Autofahrern bei einer Geisterfahrer-Meldung immer äußerst rechts zu fahren und keinesfalls zu überholen, bevor die Warnmeldung zurückgenommen wird.