Foto: Beck/Stopper/Kucharek

Zahlreiche Besucher genießen vielfältiges Programm. Schöne Biergartenstimmung mit Volkstanzgruppe.

Burg Hohenzollern - Da konnten und wollten auch die preußischen Soldaten nichts ausrichten – zum Hohenzollerntag am Sonntag wurde die Burg geradezu von Besuchern gestürmt. Sie verhielten sich nach dem Erklimmen der Zinnen aber friedlich und genossen ein buntes Programm.

Eine Musikapelle spielte im Biergarten, so dass hier bei sommerlichen Temperaturen fast schon Oktoberfest-Stimmung aufkam. Was auch immer gut ankommt: Die Besucher durften auf eigene Faust durch die Schauräume flanieren, ausgebildete Burgführer standen überall bereit, um bei Bedarf Fragen zur Historie zu beantworten und auch ein wenig ein wachsames Auge auf die empfindlichen Einrichtungsgegenstände zu werfen.

Das wäre ja eigentlich auch eine Aufgabe für die preußischen Infanteristen gewesen, die sich in den Originalen sehr echt nachempfundenen Uniformen und ausgerüstet mit Gewehren und Pistolen auf der Burg einquartiert hatten. Sie genossen es aber sichtlich, sich bewundern zu lassen und imponierten bei gelegentlichen Exerzierübungen.

Es gab Volkstanzgruppen, Klausi Klücklich ließ seine Riesenseifenblasen durch die Luft schillern, Stelzenriesen bahnten sich einen Weg durchs dicht gedrängte Publikum, begeistert fotografiert von Besuchergruppen aus Asien, die auf ihrer einwöchigen Rundtour durch Europa auch den Zoller als interessantes Ausflugsziel erkoren hatten. Im Burghof waren Buden aufgebaut, wo regionale Leckereien angeboten wurden. Auch dieses Angebot kam sehr gut an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: