Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bisingen Burg Hohenzollern sagt alle Veranstaltungen bis Jahresende ab

Von
Neuerdings ist die Burg Hohenzollern bei Instagram zu finden und zwar unter dem Benutzernamen burghohen zollern_official. Foto: Beck

Bisingen - Auf der Internetseite der Burg Hohenzollern kann man derzeit lange nach Veranstaltungen suchen: Wegen der Corona-Hygienevorschriften hat sich die Leitung der Burg entschlossen, alle Events abzusagen. Darunter sind das Falkner-Wochenende, der Goldene Herbst und der Königliche Weihnachtsmarkt.

Schon jetzt arbeitet das Burg-Personal jedoch an einem Konzept für einen Ersatz-Weihnachtsmarkt. Endgültig ist dieses noch nicht, allerdings sei eine Lichtshow angedacht – ähnlich wie bei den Sternschnuppennächten. Das teilt Burg-Sprecher Roland Beck auf Nachfrage mit.

Nur eine Veranstaltung wird im Burghof stattfinden: das Shakespeare-Schauspiel der American Drama Group Anfang Oktober. Wie Beck erklärt, sei dies jedoch eine private Veranstaltung, für die der Burghof angemietet wird.

Erster Bauabschnitt wird voraussichtlich im Oktober abgeschlossen

Derweil kommen deutlich weniger Besucher auf den Zoller. Grund dafür ist, dass aufgrund der Corona-Hygienevorschriften nur ein gewisses Kontingent an Personen die Burg betreten darf. Beck: "Wir hätten deutlich mehr Karten verkaufen können." Die Situation sei dennoch sehr personalintensiv. So wird etwa im Biergarten, wo sich Besucher Speisen und Getränke normalerweise selbst holen, am Platz bedient. Außerdem steht weiteres Personal in den Räumen und achtet darauf, dass sich dort jeweils nicht zu viele Leute gleichzeitig aufhalten. Kurzarbeit gibt es auf dem Zoller deshalb nicht mehr.

Die wenigsten Einschnitte hatten die Auswirkungen der Corona-Pandemie dagegen auf die Sanierung der Bastionsmauer (siehe Info). "Der erste Bauabschnitt an der Ostseite rechts des Adlertors wird voraussichtlich schon im Oktober 2020 fertiggestellt sein", berichtet Beck dazu. Dort sind die Fortschritte bereits deutlich erkennbar. Aufgrund der 150 Jahre alten Patina der Originalmauer ist der Unterschied zwischen den neuen und alten Steinen deutlich sichtbar. Der Besucherbetrieb der Burg Hohenzollern werde durch die Baumaßnahme nicht beeinträchtigt.

Weitere Informationen: Neuerdings ist die Burg Hohenzollern bei Instagram zu finden und zwar unter dem Benutzernamen burghohen zollern_official. Dort stehen Bilder, die die Burg aus den verschiedensten Perspektiven zeigen.

Kosten: 15 Millionen Euro

Im Oktober 2019 wurde mit der Sanierung der äußeren Bastionsmauer der Burg Hohenzollern begonnen. Witterungseinflüsse, Durchwurzelungen, Erdbeben und Salz haben dem Gemäuer über Jahrzehnte zugesetzt. Die Sanierungsmaßnahme wurde auf einen Umfang von rund fünf Jahren und 15 Millionen Euro veranschlagt. Die Burg Hohenzollern befindet sich nach wie vor in Privatbesitz des Hauses Hohenzollern und finanziert sich selbst. Als Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung erhält sie für die se Sanierungsmaßnahme finanzielle Unterstützung von Bund, Land und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

 Sandstein aus Steinbruch

Die Baumaßnahme ist in fünf Bauabschnitte gegliedert. Das Bauabschnittsgerüst wird entlang der Mauer einmal um die die gesamte Burg wandern. Dabei werden partiell geschädigte Mauersteine entnommen und durch neue Quader aus dem selben Angulatensandstein ersetzt, der in einem eigens für diesen Zweck eröffneten Steinbruch bei Grosselfingen gewonnen wird.

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.