Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bisingen/Albstadt Hat Ehepaar Seniorin um 220.000 Euro betrogen?

Von
Ein Ehepaar muss sich wegen dem Verdacht des Betrugs vor Gericht verantworten. (Symbolfoto) Foto: dpa

Bisingen/Albstadt - Weil es eine alte Frau aus Bisingen um 220.000 Euro betrogen haben soll, steht ein Ehepaar aus Albstadt seit Mittwoch vor dem Hechinger Amtsgericht. Was tatsächlich vorgefallen ist, ist am ersten Verhandlungstag jedoch nicht deutlich geworden.

Ein Busfahrer aus Albstadt hatte Anfang der 2010er-Jahre eine ältere Dame aus Bisingen kennengelernt. Es entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis zwischen dem Mann, seiner Frau und der mittlerweile 91-Jährigen. Das Ehepaar kümmerte sich um die Alleinstehende, die sich mit ihrer Tochter überworfen hatte und deren Sohn früh gestorben war.

Was dann geschah, ist nun ein Fall für das Hechinger Amtsgericht. Fakt ist, dass die alte Dame dem Mann ein Vollmacht über ihrer Geschäftsangelegenheiten ausgestellt hat. Nach seinen Angaben habe sie ihm auch erlaubt, drei ihrer Grundstücke in Bisingen zu verkaufen, weil das Ehepaar ein Haus in Owingen damit finanzieren wollte. "Ihr könnt das Geld besser gebrauchen als ich, aber sagt meiner Tochter nichts", habe die Bisingerin gesagt.

Unschuld beteuert

Doch mittlerweile will die betagte Frau von der angeblichen Schenkung nichts mehr wissen und fühlt sich hintergangen. Vor Gericht stellte sich ihre Vernehmung als schwierig heraus, immer wieder musste die Frau weinen, war nur sehr schwer zu verstehen.

Die Angeklagten beteuerten, einvernehmlich mit der Frau gehandelt zu haben. "Ich habe mich unzählige Mal um sie gesorgt", beteuerte der 65-jährige Ehemann. Bei Familienfeiern sei sie dabei gewesen, er habe Einkäufe für sie getätigt, die Grundstücke gemäht. "Sie war in unsere Familie integriert", sagte er, und fügte hinzu: "Wir waren wie ihre Kinder."

 Die Verhandlung vor dem Hechinger Amtsgericht wird am Mittwoch, 21. Oktober, um 9 Uhr fortgesetzt.

Artikel bewerten
14
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.