Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bisingen 100 Prozent: "Das hat Bareiß nicht geschafft"

Von

Bisingen/Zollernalbkreis. Annegret Lang ist die SPD-Kandidatin im Wahlkreis 63 Balingen für die Landtagswahl am 14. März. Das hat die Nominierungsversammlung der SPD-Kreisverbände Zollern­alb und Tübingen am Freitagabend in der Bisinger Hohenzollernhalle beschlossen.

In der Konferenz, an der 28 stimmberechtigte Genossinnen und Genossen teilnahmen, legte die 64-jährige Krankenschwester im Ruhestand aus Balingen dar, was ihr für die bevorstehende Wahl wichtig ist: Corona habe den Alltag der Familien auf den Kopf gestellt; die Schulen waren digital nicht darauf vorbereitet; im Kultusministerium herrsche Chaos; es sei kaum vorstellbar, was Eltern und Lehrer in der Krise leisteten; es gebe in der Pandemie keine Bildungsgerechtigkeit – alles Punkte, die eine starke SPD angehen solle.

Ebenfalls auf der Agenda der Kandidatin steht eine gebührenfreie Kinderbetreuung. Auch regionale Themen sind ihr wichtig, etwa der Ausbau der B27 bei Ofterdingen und bessere Rahmenbedingungen des Personals in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. "Über unsere Ausgangsposition bin ich mir bewusst", sagte sie mit Blick auf schlechte Umfrageergebnisse ihrer Partei. Aber das habe ihre Entscheidung zur Kandidatur nicht beeinflusst.

Der SPD-Zweitkandidat ist Andreas Budisky aus Pfeffingen. Der 38-Jährige arbeitet für die Caritas und ist im Kreis nicht zuletzt als Leiter der Albstädter Tafel bekannt.

Einsatz für soziale Teilhabe und eine klare Position gegen rechte Strömungen, insbesondere die AfD im Zollernalbkreis, waren maßgebliche Aspekte seiner Bewerbervorstellung. Erst seit zwei Wochen ist Budisky formell SPD-Mitglied – sein rotes Parteibuch erhielt er bei der Nominierungsversammlung.

"Ihr macht mir Mut für den Wahlkampf", lobte Andreas Raschke aus Oberdigisheim. Die beiden ergänzten sich inhaltlich hervorragend. Das schlug sich in nicht zu überbietenden Ergebnissen nieder: Lang und Budisky erhielten jeweils 100 Prozent der in den beiden Wahlgängen abgegebenen Stimmen.

"Danke für dieses tolle Ergebnis", sagte Lang. "Das hat der Bareiß nicht geschafft", freute sie sich und versprach mit Blick auf den bevorstehenden Wahlkampf: "Wir werden das schon wuppen."

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.