Bei Müller Fleisch gilt weiterhin einen Einstellungsstopp in der Produktion. Foto: dpa

Nur noch 16 Mitarbeiter positiv auf Coronavirus getestet. Einstellungsstopp für Produktion verlängert.

Birkenfeld/Höfen/Bad Wildbad - Nachdem in einer dritten Testreihe nur noch 16 Mitarbeiter von Müller Fleisch positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hebt das Landratsamt Enzkreis die Arbeitsquarantäne auf.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Ab dem kommenden Montag können damit alle bei der Firma Beschäftigten zum "normalen Leben" zurückkehren, heißt es in einer Pressemeldung des Enzkreises.

300 Mitarbeiter von Müller Fleisch in Quarantäne

Ebenfalls ab Montag darf auch der Werksverkauf wieder geöffnet werden. Der Einstellungsstopp für neue Mitarbeiter wird hingegen um zwei Wochen verlängert; er gilt allerdings nur für die Produktion, nicht für die Verwaltung des Betriebs.

"Ausbruch mittlerweile unter Kontrolle"

Es gebe keinen Grund mehr, die Quarantäne für den gesamten Betrieb aufrecht zu erhalten. "Mittlerweile ist der Ausbruch unter Kontrolle und wir können bei den neuen Fällen die Kontakte schnell ermitteln und die der Kategorie eins isolieren", sagt Brigitte Joggerst, die Leiterin des Gesundheitsamts.

Negatives Ergebnis nötig

Allerdings sei das Virus noch nicht komplett verschwunden. Deshalb dürften bis vorläufig 22. Juni keine neuen Mitarbeiter die Arbeit in den Produktionsräumen aufnehmen. Neue Kräfte müssen in jedem Fall ein negatives Testergebnis vorweisen – so schreiben es der Pandemieplan der Firma und die entsprechende Anordnung des Landratsamts vor.

Alle anderen Bestimmungen aus der Anordnung bleiben ebenfalls unverändert in Kraft.