Der gemischte Chor des Sängerbunds Gräfenhausen beeindruckte vierstimmig. Foto: Keller Foto: Schwarzwälder Bote

Musik: Sängerbund Gräfenhausen beeindruckt vierstimmig / Weihnachtslieder sind gesungenes Evangelium

Unter dem Motto "Singen im Advent" hatte der Sängerbund Gräfenhausen unter seinem Vorsitzenden Günther Stepper und Chorleiterin Esther Rau in die Michaelskirche eingeladen.

Birkenfeld-Gräfenhausen. Um auf das bevorstehende Fest einzustimmen, in Verbindung auch mit dem "Lebendigen Adventskalender", der in Gräfenhausen zum zweiten Mal stattfindet, kam der Sängerbund Gräfenhausen wieder in die Michaelskirche.

Zurücklehnen, besinnen, genießen und mitsingen war angesagt beim traditionellen Adventskonzert, zu dessen Gelingen nach Aussage von Stepper viele beigetragen haben. Der Sängerbund hat wie bereits in den Jahren zuvor das Konzert in den Dienst einer guten Sache gestellt. Mit den Spenden sollen Bedürftige im Ort bedacht werden, um dessen Verteilung sich Pfarrer Mathias Kraft kümmern wird.

Dazu passte auch die Ansprache des Seelsorgers, die sich mit Geschenken befasste und die Geschichte "Die Apfelsine des Waisenknaben" von Charles Dickens zum Inhalt hatte. Kraft brachte auch zum Ausdruck, "dass Weihnachtslieder gesungenes Evangelium sind". Mit dem Hinblick auf das Schenken, ergänzte der Pfarrer: "Gott schenkt sich uns und deshalb schenkt auch Gott uns was."

Ein musikalisches Premierengeschenk beim "Singen im Advent" überbrachten auch die Rau-Männerchöre. Neu belebt und zusammengesetzt aus den Chören Gräfenhausen, Arnbach, Langenbrand und Ölbronn brillierten die 25 Sänger unter der Leitung von Esther Rau mit "Hört den Ruf der Heiligen Nacht" und "Als die Welt verloren".

Eine Premieren-Harmonie der 14 hellen Stimmen von den Nachwuchssängern der Sängerbünde Gräfenhausen und Arnbach, den "Regenbogensingers" und den "Teen Voices", mit denen der tiefen Stimmen der Männerchöre, wurde mit "Halleluja" zu einem ungeprobten, musikalischen Hörgenuss.

Gehör verschaffen

Reichlich mit Applaus bedacht wurde auch der Solo-Auftritt des Kinderchores mit "Hört ihr alle Glocken läuten".

Mit weltlicher Chormusik und einer Stimmenharmonie verschaffte sich vierstimmig Gehör der gemischte Chor mit dem russischen Weihnachtslied "Russischer Vespergesang-Jubilate", und "Weihnachten bin ich zu Haus".

Beeindruckend war auch der Auftritt des jungen Chors "Con Brio" mit dem "Abendsegen" aus der Oper "Hänsel und Gretel" und dem flotten venezolanischen Hirtenlied "Corramos, corramos".

Virtuose Begleitung auf dem Piano gewährte Chor­leiterin Rau auch beim bravourösen Geigensolo von ihrer Tochter Julia mit "Allegro".

Stimmungsvolle Atmosphäre war angesagt mit den Weihnachtsklassikern "Es ist ein Ros entsprungen", "Tochter Zion" und "O du fröhliche", die die Chöre des Sängerbundes mit dem Publikum gemeinsam anstimmten.

Stepper zeigte sich von diesem Klangkörper so beeindruckt, dass eine Einladung für die Singstunde am 7. Januar im Rathaus nicht ausblieb. Großen Anklang fand auch das gemütliche Zusammensein mit Umtrunk in der Pfarrscheuer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: