Für den Bio-Landwirt Wolfgang Pfister lacht auch bei dunklen Wolken und Regen die Sonne. Auf sechs Hektar hat er die Gute-Laune-Blume angepflanzt. Foto: Rapthel-Kieser

Die Bio-Bauern Wolfgang und Martin Pfister haben derzeit gut lachen: Nicht nur, dass die im Vorjahr so trockenen Böden wieder satt und feucht sind: Sie haben auch auf sechs Hektar Sonnenblumen angepflanzt und gewinnen gefragtes Bio-Sonnenblumenkernöl.

Während wir im Nebenraum des Hofladens in Killer an der B32 über moderne Landwirtschaft, mal trockene und mal feuchte Böden, Hitze und Regen plaudern, surrt unermüdlich die Ölpresse vor sich hin. Die zermahlt die Kerne von Raps oder Leinensamen, auch Flachs genannt, von Hanf oder Leindottern und sogar Senfkörnern. Und die Reste werden von der gleichen Maschine meist zu Tierfutter-Pellets gepresst.