VfB-Aufsichtsratschef Dieter Hundt Foto: Pressefoto Baumann

Sportlich stimmen die Ergebnisse beim VfB Stuttgart, finanziell nicht. In der Bilanz des Fußball-Bundesligisten klafft eine Lücke von rund zehn Millionen Euro. Bleibt da noch Geld für notwendige Transfers?

Stuttgart - Sportlich stimmen die Ergebnisse beim VfB Stuttgart, finanziell nicht. In der Bilanz des Fußball-Bundesligisten klafft eine Lücke von rund zehn Millionen Euro. Bleibt da noch Geld für notwendige Transfers?


Guten Tag, Herr Hundt. Als Autofahrer wissen Sie: Auch ein Stuttgarter Weg kann in der Sackgasse enden.
(Legt die Stirn in Falten) Natürlich kann jeder Weg auch in einer Sackgasse enden. Aber ich bin überzeugt, dass wir mit dem VfB auf einer Durchgangsstraße sind.

Der VfB Stuttgart muss durch ein finanzielles Tal, die Konkurrenz dagegen rüstet weiter auf. Als Unternehmer müssten Sie warnen: Stagnation bedeutet Rückschritt.
Wir stagnieren nicht. Im Gegenteil: Wir haben die Mannschaft weiter verstärkt – denken Sie nur an Vedad Ibisevic. Außerdem haben wir unseren eigenen Nachwuchs wieder stärker in den Fokus gerückt. Die ersten Erfolge sind schon sichtbar. Raphael Holzhauser macht uns Freude, Antonio Rüdiger zeigt gute Ansätze . . .

. . . Die Kapitalausstattung des Clubs bleibt dennoch bescheiden.
Das stimmt nicht. Wir haben in diesem Jahr ein Problem mit dem wirtschaftlichen Ergebnis – zum Großteil bedingt durch hohe Abschreibungen. Da holen uns die Sünden der Vergangenheit ein.

Wegen einer verfehlten Transferpolitik in den Jahren nach der Meisterschaft 2007?
Diese Kritik muss sich das VfB-Management einschließlich Aufsichtsrat gefallen lassen. Es waren einige Personalien dabei, die uns bis heute belasten. Aber jammern hilft nichts, wir müssen 2012 mit dieser Situation leben.

Das Minus im Jahresergebnis dürfte bei zehn Millionen Euro liegen.
Die endgültigen Zahlen liegen natürlich noch nicht vor, aber die Größenordnung ist nicht völlig falsch. Das ist hochgradig unbefriedigend, und für mich persönlich ist das nach einem Abstieg der zweitschlimmste GAU. Trotz allem gibt es aber keinen Grund zur Sorge. Der VfB ist liquide, und wir werden im nächsten Jahr auf den bewährten Weg zurückkehren. Da entspannt sich die Lage deutlich.

Sind dann auch mal wieder größere Transfers im Bereich des Möglichen?
Ja, aber wir werden sehr, sehr sorgfältig vorgehen. Wir dürfen alte Fehler nicht wiederholen. Einen Fall Ewerthon oder ähnliche darf es beim VfB nie mehr geben.

Sehen Sie Möglichkeiten, die Einnahmequellen des Vereins zu optimieren?
Kurzfristig nur über weiteren sportlichen Erfolg.

Wenn ein starker Partner auf Sie zukommt, der bereit ist, im großen Stil in den Club zu investieren – ist das für Sie eine vorstellbare Vision?
(Atmet tief durch) Das hängt ganz davon ab, was das für ein Partner ist und welche Interessen er verfolgt. Wir müssten das genau prüfen, aber klar ist: Wir wollen Herr im eigenen Haus bleiben.

Und wenn er in eine Kapitalbeteiligungs-Gesellschaft des VfB investieren würde?
Wie gesagt: Es hängt davon ab, welche Ziele ein Investor verfolgt. Wir würden auf gar keinen Fall akzeptieren, dass er – wie in manch anderen Vereinen – mehr oder weniger das Sagen hat. Das wäre im Übrigen ein völlig neues Geschäftsmodell, über das ­­dann die Mitgliederversammlung entscheiden müsste.

Sorgt Sie die finanzielle Ausstattung im Hinblick auf die Zukunft?
Nein, mittel- und langfristig mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Natürlich sind uns Clubs wie der FC Bayern, der VfL Wolfsburg oder auch Borussia Dortmund voraus. Und wir haben ein schlechtes Jahr. Aber das geht vorüber. Nein, wir werden auch in Zukunft ordentlich mitmischen. Mittelfristig halte ich auch die Teilnahme an der Champions League wieder für möglich. Vielleicht klappt es ja schon in dieser Saison (schmunzelt).

Kommt Verstärkung in der Winterpause?


Woher nehmen Sie diesen Optimismus?
Erstens gibt es für die Bundesliga – nach erfolgreicher Qualifikation – einen Startplatz mehr als früher, und zweitens haben wir das dafür erforderliche sportliche Potenzial. Natürlich brauchen wir auch das nötige Glück. Wir schnuppern nach dieser Vorrunde doch schon wieder an den Plätzen für das internationale Geschäft. Und erfahrungsgemäß wird der VfB mit aufsteigender Sonne immer besser.

Der Mini-Kader schafft schon jetzt personelle Engpässe.
Wenn 36 Spieler auf dem Trainingsplatz herumturnen, gibt es größere Probleme. Das schreckt mich eher ab.

Es gibt ja auch noch was dazwischen. Innenverteidiger Maza wird den VfB verlassen. Wie schnell Cacau wieder fit wird, ist ungewiss. Kommen in der Winterpause Verstärkungen?
Das weiß ich nicht. Ich kann nur sagen: Wir sind handlungsfähig, aber ich rate zu sorgfältigem Vorgehen.

Die Transferbilanz von Manager Fredi Bobic kann sich bisher sehen lassen.
Das sehe ich genauso. Sie ist sehr gut.

Der Vertrag mit Trainer Bruno Labbadia soll verlängert werden. Was hat ihm der VfB zu bieten?
Der Trainer macht einen hervorragenden Job. Er harmoniert gut mit Manager Fredi Bobic. Ich wünsche mir, dass er seine gute Arbeit bei uns fortsetzt und die Früchte für viele gute Maßnahmen erntet, die er bei uns eingeleitet hat. Bruno Labbadia hat meine volle Unterstützung. Er hat uns mit dem Team vor dem Abstieg bewahrt und im Jahr darauf die Europa League erreicht. In dieser Saison sind wird noch in allen Wettbewerben dabei. Ich befürworte eine Vertragsverlängerung unter angemessenen finanziellen Konditionen.

Wie schätzen Sie die Arbeit von Präsident Gerd Mäuser ein?
Er macht seine Arbeit sehr gut. Was er anpackt, hat System und Ordnung. Er arbeitet die Probleme zielstrebig ab, und er hat viele neue Dinge eingeführt. Er führt den VfB so, wie ein mittelständisches Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro geführt werden muss.

In der Öffentlichkeit kommt er so gut an wie der Chef der Steuerfahndung.
Das ist ungerecht. Er ist nun mal nicht der Stammtischbruder, der sich mit jedem gleich umarmt. Wichtig ist, dass er seine Arbeit gut macht.

Zuletzt gab es Ärger mit den Fans wegen der Haltung des VfB gegenüber dem Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball-Liga.
Klar ist, dass man die Exzesse in den Stadien nicht länger hinnehmen kann. Ansonsten rate ich zum intensiven Dialog zwischen dem VfB und seinen Fans.

Wie geht es mit Ihnen selbst weiter? Der VfB-Aufsichtsrat steht 2014 zur Wahl. Intern verlautet, dass Sie nicht mehr antreten.
Dazu sage ich zum jetzigen Zeitpunkt nichts. Das ist zu früh. Das hängt auch von äußeren Umständen ab. Schaun mer mal.

Wenn Sie dem VfB etwas unter den Weihnachtsbaum legen könnten, was wäre das?
(Überlegt kurz, lacht schallend) Messi . . . !