Petra Gehringer (links) und Evelyn Zach von der Stadtbibliothek Blumberg präsentieren das üppig Regal mit mehr als 50 Tonies-Hörfiguren, die bei Kleinkindern inzwischen der absolute Renner sind. Fotos: Hahn Foto: Schwarzwälder Bote

Corona: Bibliothek wünscht Kunden zurück / Schüler sollen reaktiviert werden / Schmöker-Erlebnis fehlt

Die Stadtbibliothek erlebt eine schwierige Corona-Zeit, ist aber weiterhin sehr gut ausgestattet und aufgestellt.

Blumberg. Was sich so einfach anhört wie beim längst zur Gewohnheit gewordenen Einkaufen im Internet, einfach den elektronischen Medienkatalog durchstöbern und dann mit einem Klick die gewünschten Medien für eine spätere Abholung reservieren, erweist sich für die Bibliothek als beschwerliche Angelegenheit.

Seit Ende April darf die Bibliothek nur noch diese Form der Ausleihe, genannt "Click & Collect", anbieten, entweder online über den Medienkatalog oder per telefonischer Vorbestellung von Medienpaketen. Die Zahl der Ausleihen hat sich gegenüber dem Normalbetrieb extrem reduziert und liegt bei weit weniger als der Hälfte als sonst üblich. In den ersten Tagen dieser Form der Öffnung wurde das Angebot kaum angenommen und die Arbeit war sehr mühselig, wie die beiden Mitarbeiterinnen Evelyn Zach und Petra Gehringer berichten.

Dabei haben sie sich alle Mühe gegeben, ihre Leserschaft zu motivieren und zu reaktivieren: Per E-Mail informierten sie die Besitzer eines Leseausweises über das "Click & Collect"-Angebot, bei dem bis zu 15 Medien reserviert und später abgeholt werden können. Wer Medien bestellt hat, erhält zudem nochmals einen Anruf durch eine Mitarbeiterin der Bibliothek, um die gewünschte Abholzeit abzustimmen.

Zu dieser werden die Medien dann in einem Korb im vorderen Eingangsbereich der Bibliothek bereit gestellt. Die Verlängerung abgelaufener Ausweise ist aktuell auch ganz einfach per Telefon möglich. Die Bezahlung erfolgt ganz pragmatisch mit einem Umschlag und dem passenden Geldbetrag über den Medienrückgabekasten, der den Mitarbeiterinnen wie auch den Lesern seit Dezember vergangenen Jahres rund um die Uhr eine unkomplizierte und wettergeschützte Rückgabe aller Medien ermöglicht. Zum Teil befinden sich bis zu 50 verschiedene Medien darin.

Öffnungszeiten haben sich geändert

Da das Aufkommen deutlich gesunken ist, sind auch die Öffnungszeiten geändert, wobei es aktuell nur noch reine Telefonzeiten sind, da ein Besuch in der Bibliothek nicht erlaubt ist und alles kontaktlos abgewickelt wird. Erreichbar ist die Bibliothek derzeit am Dienstag und Mittwoch jeweils von 14.30 Uhr bis 17 Uhr und am Freitag und Samstag jeweils von 10 bis 12 Uhr. In dieser Zeit können auch reservierte Medien abgeholt werden.

Die Nutzer seien froh, dass zumindest diese Form der Ausleihe möglich ist und sie ihrer Leidenschaft, dem Lesen, nachgehen können. Wobei das Angebot der Bibliothek längst nicht mehr nur Bücher, sondern auch CDs, DVDs, Zeitschriften, Hörbücher, Spiele und moderne Medien wie die bei Kindern sehr beliebten Tonies-Figuren oder TipToi-Bücher umfasst. Was allerdings vielen Ausweis-Inhabern fehlt, ist das Erlebnis, die Bibliothek selbst zu besuchen: Durch die üppig gefüllten und gut sortierten Regale zu schlendern, sich von ansprechenden Titeln und Cover-Bildern inspirieren zu lassen, den Buchrücken zu lesen, ein paar Sätze in das Buch hinein zu schmökern und dann nach Bauchgefühl zu entscheiden, ob es wieder zurück ins Regal oder doch in den Ausleihekorb wandert.

Diese Sinnesempfindung kann keine Online-Recherche ersetzen, was den momentanen drastischen Rückgang zumindest zum Teil erklären könnte. Zudem gaben bereits bei einer Umfrage vor ein paar Jahren viele Leser an, dass sie ihren Besuch meist mit einem Einkauf oder anderen Termin verbinden. Die verbliebene aktive Kundschaft ist weiterhin bunt gemischt: von Familien mit Kindern bis hin zu Erwachsenen aller Altersklassen. Was jedoch fast komplett weggebrochen ist, sind die Ausleihen durch Schüler.

Hier fehlen laut Petra Gehringer vor allem die sonst angebotenen Führungen für Schulklassen, die auch dank der vergebenen Schnupperausweise immer wieder für neue junge Leser sorgen. Auch die Lesestunden der vier Vorlesepaten und weitere Veranstaltungen für Kinder fehlen. Das Mitarbeiterteam hofft auf eine baldige Entspannung der Lage, um an die erfolgreich eingeführten Formate anzuknüpfen. Dank eines landesweiten Förderprogramms konnte die Bibliothek für den Herbst bereits drei Autorenbegegnungen speziell für Kinder und Schüler organisieren: Am 22. September liest der preisgekrönte Stefan Gemmel für Schüler der weiterführenden Schulen, am 27. Oktober können sich die Kindergartenkinder von Alexander Steffensmeier unterhalten lassen und am 28. Oktober liest Matthias von Bornstädt für Grundschüler vor.

Was derzeit sehr auf dem Vormarsch ist, ist die Onleihe. Hier konnte die Bibliothek bereits im vergangenen Jahr eine deutliche Steigerung von etwa 20 Prozent auf mehr als 6000 Ausleihen verzeichnen und der Trend hält weiter an. Dabei sind vor allem Romane, Hörbücher sowie E-Learning-Angebote viel stärker gefragt.

Viel Aufbauarbeit muss geleistet werden

Doch auch bei den physikalischen Medien versucht das Team weiterhin, das Angebot so aktuell und attraktiv wie möglich zu gestalten, indem wöchentlich in gewohnter Weise einige Neuanschaffungen nach Budget in den Medienkatalog aufgenommen werden. Im Austausch mit anderen Bibliotheken lautet der Tenor, dass wohl einiges an Aufbauarbeit geleistet werden muss, um wieder die komplette Leserschaft zu motivieren, wie Evelyn Zach erläutert.

Wer an der vielfältigen Arbeit in der Bibliothek interessiert ist, kann sich auf die ausgeschriebene Mitarbeiterstelle bewerben, da Petra Gehringer zur Stadtverwaltung wechseln wird. Zudem sucht die Bibliothek Ehrenamtliche, die vor allem bei der Medienrückstellung helfen. Bei Interesse steht das Bibliotheksteam zur Verfügung unter Telefon 07702/36 36.

Die Stadtbibliothek Blumberg besteht seit 32 Jahren und bietet ein umfassendes Angebot mit mehr als 14 000 Büchern, CDs, DVDs, Zeitschriften, Hörbüchern, Spielen und modernen Medien sowie über 28 000 digitale Medien und E-Learning-Angebote über die Onleihe. Aktuell läuft die Ausleihe nur über "Click & Collect". Ist die Sieben-Tage-Inzidenz an mindestens fünf Tagen in Folge unter 100, darf nach Vorliegen eines negativen Corona-Tests, als Geimpfter oder Genesener wieder geschmökert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: