Pokalfight pur: Der SV Dotternhausen um Simon Lehmann (links) holte sich beim SV Heselwangen (hier Max Proschko) einen standesgemäßen 4:0-Sieg ab. Foto: Kara

Die zweite Runde des Bezirkspokals Zollern ist Geschichte. Eine Mannschaft schießt dabei den Vogel ab – beziehungsweise besonders gern den Ball aus elf Metern ins Netz.

Überraschungen waren rar gesät in der zweiten Runde des Bezirkspokals Zollern. Einzig A2-Klub FC Hechingen überraschte den Bezirksligisten FC Grosselfingen, ging früh in Führung, legte noch in der ersten Halbzeit nach und verteidigte den Sieg, auch wenn es in der Nachspielzeit mit Gegentor und Roter Karte sehr hektisch wurde.

Sicher aus elf Metern

Beinahe eine Überraschung wäre B1-Klub SG Stetten/Frohnstetten/Schwenningen II gelungen, doch die SG brachte die Führung aus der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nicht ins Ziel. Und im anschließenden Elfmeterschießen war das Unterfangen von Anfang an unter keinem guten Stern, denn der Gegner hieß TSG Margrethausen – und der hat offenbar die sichersten Elfmeterschützen des Bezirks in seinen Reihen.

Steffen Herfort, Süleyman Gökkaya und Marvin Maute trafen wieder – sie hatten auch in der ersten Runde bei der SG Hart/Owingen zusammen mit Tom Staffe den Einzug in die zweite Runde vom Punkt klargemacht, am Donnerstag war zudem Andreas Fiegler erfolgreich. Wer auch immer der TSG Margrethausen in der nächsten Runde zugelost wird – auf ein Elfmeterschießen sollte es der betreffende Verein auf keinen Fall ankommen lassen.

SGM TSV Obernheim/ TSV Nusplingen II – Spfr. Bitz 0:4 (0:2)

Stefan Fischer (14.) brachte die favorisierten Gäste schnell auf die Siegerstraße, Chris Klaiber half kurz vor der Pause mit einem Eigentor mit. Nach dem Pausentee verwerteten Patrick Pizzo (56.) und Daniel Stuhrmann (86.) zwei der Möglichkeiten des Bezirksligisten zum standesgemäßen Sieg.

SV Rangendingen – SV Heiligenzimmern 2:1 (1:1)

Ein heißes Duell lieferten sich die beiden Bezirksligisten. Max Schäfer (9.) brachte die Gäste früh in Führung, Luis Kalbacher (42.) seine Rangendinger aber wieder ins Spiel. Trotz einer Ampelkarte gegen die Gastgeber und über 30 Minuten Unterzahl machte Taylan Anil nach 75 Minuten das umjubelte 2:1 – und das Anrennen der Heiligenzimmerner war nicht von Erfolg gekrönt.

SG Stetten/Frohnstetten/Schweningen II – TSG Margrethausen 1:1 (1:0)/i.E. 1:4

Tobias Seßler war der erste Held dieses Spiels, als er kurz vor dem Pausengang (45.+1) die klassentieferen Gäste in Führung brachte. Doch das Bollwerk des B-Ligisten hielt einmal – in der 61. Minute – nicht stand, und so ging es mit einem 1:1 ins Elfmeterschießen. Und da ließen sich die Margrethausener Elfmeterversenker wie in der ersten Runde kein X für ein U vormachen.

TSV Harthausen/Scher II – TSV Trillfingen 0:2 (0:1)

Mitte der ersten Halbzeit verwandelte David Kleinfeld die Überlegenheit der Gäste in Zählbares (33.), Thomas Stehle machte in der 73. Minute den Sack für den Bezirksligisten zu.

SG Gauselfingen/Hausen i.K. – TSV Benzingen Urteil 0:3

Der TSV Benzingen brauchte sich nicht zu bemühen – kampflos marschierte der TSV ins Achtelfinale.

TSV Straßberg II – FV Bisingen 1:5 (1:1)

Eine Halbzeit lang hielt der A-Ligist mit, glich sogar die späte Gäste-Führung von Tim Koch (41.) noch in der ersten Hälfte furch Christoph Reuter (45.) aus. Doch in den zweiten 45 Minuten machte der Bezirksligist von Anfang an ernst und Nico-Patrice Kästle (48.), Dominik Bentele (60.), Stefano Benintende (76.) und Leonardo Marijanovic (78.) schraubten den Erfolg in standesgemäße Höhen.

TG Schömberg – 1. FC Burladingen 0:1 (0:0)

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen boten sich die beiden A-Ligisten über die gesamten 90 Minuten. Am Ende entschied ein einziger Treffer die Partie – und den erzielte Valentino Puccio in der 68. Minute für die Gäste.

FC Hechingen – FC Grosselfingen 2:1 (2:0)

Der FC Hechingen schaffte die Überraschung! Fatih Ezgin schockte die ambitionierten Gäste früh (8.), Hermann Gaksteder legte in der 27. Minute nach. Die Grosselfinger Gäste veranstalteten in den zweiten 45 Minuten ein einziges Anrennen auf das Hechinger Tor, doch die FCH-Defensive hielt stand – bis in die dritte Minute der Nachspielzeit: Maik Dehner verkürzte auf 1:2 aus FCG-Sicht. Die Partie war noch nicht zu Ende, Grosselfingen versuchte alles, doch der FC Hechingen verteidigte mit allen Mitteln – und nach einer Roten Karte in der sechsten Nachspielminute auch nur noch mit zehn Mann – den Einzug ins Achtelfinale.

SG Weildorf/Bittelbronn – SG Stetten/Frohnstetten/Schwenningen 5:3 (2:1)

Was für ein dramatischer Pokalfight! Rafael Ferraz sorgte nach 13 Minuten für die Führung der Gastgeber, Julian Ruf glich nach 30 Minuten aus. Doch noch vor der Pause brachte Marc Koch seine gelb-schwarz-weißen Farben wieder in Führung. Hanjo Merz (62.) und Marvin Mauz (69.) drehten die Partie, doch die Gäste hatten die Rechnung ohne Rafael Ferraz gemacht. Der Torjäger steuerte mit seinen Treffern Nummer zwei (77.) und drei (83.) das Weildorf/Bittelbronner Schiff wieder Richtung Sieg, Nico Hellstern (86.) ließ für die Gäste den Anker zum Stopp im Bezirkspokal runter.

SG Erlaheim/Gruol II – FC Pfeffingen 0:7 (0:3)

Keine Chance hatte B-Ligist Erlaheim/Gruol II gegen A1-Spitzenklub FC Pfeffingen. Dominik Bendrin startete das Wettschießen (14.), Steffen Schneider beteiligte sich erstmals in der 19. Minute – später auch in der 49. und 65. Minute noch einmal –, Iker Curiel (35.), Erik Barbu (80.) und Lars Keppner (90.) machten den Erfolg mehr als deutlich.

SV Heselwangen – SV Dotternhausen 0:4 (0:3)

Auf verlorenem Posten stand der SV Heselwangen gegen den klassenhöheren SV Dotternhausen. Am Einsatz lag es nicht, dass Philipp Max (9.), Nico Zirn (21.) und Matthias Mauz (23.) schnell für klare Verhältnisse sorgten. Am Ende durften die Gäste dann auch nur noch einmal jubeln: nach Julian Härings Treffer zum Endstand neun Minuten vor Schluss.

FC Winterlingen – SG Gruol/Erlaheim 0:5 (0:2)

Keine gute Generalprobe für die am Sonntag beginnende Runde hatte der FC Winterlingen. Schon nach fünf Minuten lagen die Gäste durch Fabio Müller vorn, Mike-Joe Gihr legte nach 26 Minuten nach, und in den zweiten 45 Minuten nutzten die Gäste die sich bietenden Räume noch dreimal: durch Fabio Müller zum Zweiten (51.), Stefan Schnitzler (80.) und Felix Dormeyer (86.).