Die Trainer und Neuzugänge der SG Herzogsweiler-Durrweiler (von links): Cem Uludag, Ümit Dagistan, ( Spielertrainer), Sertan Daglar, Daniel Dams, George Pruna und Abteilungsleiter Johannes Leibold. Foto: hhu

Die Lust auf Fußball ist natürlich nach der langen fußballlosen Zeit auch bei der SG Herzogsweiler-Durrweiler groß. Dabei hat sich, was den Kader betrifft, einiges verändert.

So kam vom Ligarivalen SV Oberiflingen Sertan Daglar aufs Oswald-Baum-Sportgelände. Der erfahrene Mittelfeldmotor war nach seiner Freudenstädter Zeit lange unterm Wasserturm als Co-Spielertrainer aktiv, hat sich nun beruflich verändert und wird Trainer Ümit Dagistan sicher willkommen sein, aber nur temporär zur Verfügung stehen.

Des Weiteren stoßen mit Daniel Dams von der SpVgg Loßburg und George Pruna (SGM VfB Kickers Waldachtal) zwei weitere Spieler zur Weilermer Kombi. Leider gibt es aber auch Abgänge und einige Fragezeichen für die Verantwortlichen der SGHD. So wohnt der beruflich stark beanspruchte Kapitän Benjamin Joswig in Stuttgart und will kürzertreten, ebenso wie Johannes Hagenlocher, der mitten in der Ausbildung zum Steuerberater steckt. Nico Schoch hat sich leider schon zu Beginn des Trainings das Kreuzband gerissen und bei Gerhard Melewzik ist das Knie nach seiner Kreuzbandverletzung immer noch nicht belastungsfähig. Dazu kommt das Mathias Dieterle seine Zelte nun als Spielertrainer in Talheim aufgeschlagen hat.

"Wir haben sicher ein konkurrenzfähiges Bezirksligateam mit 14-15 Leuten, aber viel darf mit Ausfällen nicht passieren. Wir müssen einfach die Vorrunde irgendwie so gut wie möglich gestalten, nicht viel an Boden verlieren, dann kommen die Verletzten zurück und man kann richtig angreifen", so der Plan des erfahrenen Spielertrainers Ümit Dagistan.

Abteilungsleiter Johannes Leibold sieht es genauso und meint: "Die abgebrochene letzte Saison lief sicherlich sehr schlecht, aber man darf nicht vergessen, zuvor waren wir dreimal Vizemeister und haben schon in der Bezirksliga Zeichen gesetzt. Als etablierter Verein wäre ich deshalb aufgrund der aktuellen Situation mit den vielen Verletzten und beruflich verhinderten Spielern zufrieden, wenn das Team am Ende der Saison einen gesicherten Mittelfeldrang belegt." Deshalb wird das Trainerteam sicher zuerst einmal die Trainingsschwerpunkte auf Koordination, Stabilisierung, fußballspezifische Bewegungen und Fitness legen, um in den ersten Wochen nicht weitere Ausfälle zu beklagen.

Voraussichtliche Testspiele sind noch: Sonntag, 1. August, 16.30 Uhr: SGHD – Spvgg FDS II; Sonntag, 8. August, 16.30 Uhr: SGHD – Türk. SV Herrenberg; Mittwoch, 11. August, 19.15 Uhr: SGHD – VfR Klosterreichenbach; Mittwoch, 18. August, 19 Uhr: Phönix Pfalzgrafenweiler – SGHD

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: