Am 12. November zeigte der FC Furtwangen beim 4:0, dass auch der Spitzenreiter aus Geisingen besiegbar ist. Simon Tritschler (Furtwangen, rechts) gewinnt das Duell gegen Antonio Zubcic. Foto: Roland Sigwart

Die Bezirksliga ist in die Winterpause nach einer attraktiven und spannenden Herbstserie gegangen. Wir sprachen mit allen Trainern und Funktionären der 18 Clubs.

Die zwei Fragen: Wie sieht für sie die Bilanz der bisherigen Saison aus? Wie lautet die Zielsetzung für die Rückrunde.

SV Geisingen

(1. Platz/45 Punkte), Trainer Stefan Pröhl: "Wie wir die Vorrunde nach den verlorenen Relegationsspielen im Sommer gemeistert haben, macht uns richtig stolz. Die Mannschaft hat praktisch von Februar bis Dezember fast durchgespielt und lieferte trotz zahlreicher Verletzungsausfälle souveräne Leistungen ab. Wir hoffen natürlich, das es nach der Winterpause so weitergeht. Wir wollen bis zum Ende Tabellenerster bleiben."

FV Möhringen

(2./40), Trainer Heinz Jäger: "Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft bisher mehr als zufrieden. Wir konnten unsere starke Leistungen der vergangenen Rückrunde nahtlos bestätigen. Meine Jungs haben bisher sehr gute Leistungen gezeigt. In der Rückrunde wollen wir leistungsmäßig noch stabiler auftreten. Unser Ziel ist am Ende ein Platz unter den ersten drei Teams."

FC Pfaffenweiler

(3./37), Trainer Björn Schlageter: "Es war mehr für uns möglich. In einigen Spielen haben wir zu einfach die Punkte hergegeben. Für die Frühjahrsserie müssen wir schauen, dass wir unseren Kader wieder vergrößern können. Wir wollen versuchen, weiter vorne mitzuspielen. Wir brauchen aber noch mehr Konstanz."

SV Aasen

(4./31), Trainer Jackson Agbonkhese: "Mit unserem guten Tabellenplatz haben wir selbst nicht gerechnet. Unsere junge Mannschaft kontinuierlich weiter zu entwickeln, steht bei uns an erster Stelle. Die bisherigen Leistungen haben unsere Erwartungen übertroffen. Wir rechnen noch mit einer spannenden Restsaison und müssen uns in der Rückrunde auch einmal auf Rückschläge einstellen."

TuS Bonndorf

(5./30), Vorstand Norbert Plum: "Mit unserem neuen Trainer Claudio Andreotti gelang uns ein Glücksgriff. Unser Team hat sich gut entwickelt. Bei fünf zu erwartenden Absteigern gilt für uns der Klassenerhalt als erstes Ziel."

SG Riedöschingen-Hondingen

(6./27), Trainer Jürgen Frank: "Als Aufsteiger liegen wir bisher absolut im Soll. Insgesamt haben wir eine hervorragende Vorrunde gespielt. Wir wollen in der Rückrunde an diese Leistungen anknüpfen. Wir dürfen uns aber auf unserem Punkte-Polster nicht ausruhen."

FC Bräunlingen

(7./27), Trainer Xaver Rech: "Ich habe im November eine topfitte Mannschaft in Bräunlingen vorgefunden. Mit zehn Punkten aus den vergangenen vier Spielen können wir zufrieden sein. In der Rückrunde setze ich auch darauf, dass die langzeitverletzten Spieler wieder zurückkehren. Wir müssen uns im Defensivverhalten nach Standards noch verbessern. Wir wollen eine stabile Frühjahrsserie spielen."

SG Marbach/Rietheim

(8./26), Trainer Michael Schnee: "Wir mussten aus zwei Teams, die jeweils in ihren Klassen abgestiegen waren, eine neue Mannschaft formen und hatten einen erfolgreichen Start. Die Liga ist sehr ausgeglichen. Wir hätten durchaus mehr Punkte holen können. In der restlichen Saison wollen wir Konstanz zeigen und vielleicht noch ein paar Tabellenplätze gutmachen."

SV Hinterzarten

9./26, Sportvorstand Mario Schätzle: "Wir bauen weiter verstärkt auf unseren Nachwuchs. Das Zwischenergebnis stimmt. Wir wollen im Frühjahr mit dem Kampf um den Klassenerhalt nichts zu tun haben."

FC Furtwangen

(10./24), Trainer Christoph Raithel: "Nach einigen Startschwierigkeiten sind wir nun in der Spur. Beim 4:0 gegen den SV Geisingen und beim 7:0 gegen die SG Eintracht Neukirch/Gütenbach war unser Aufwärtstrend klar zu sehen. Unsere Ziele im Frühjahr? Wir wollen den Abstand zur Abstiegszone in der Tabelle nach unten konstant halten."

FV Tennenbronn

(11./19), Trainer Sebastian von Au: "Wir haben uns mehr erhofft. Wir haben zu viele Gegentore in der Vorrunde kassiert und viele Chancen nicht genutzt. In der restlichen Saison wollen wir erfolgreicher spielen und mit dem Kampf um den Klassenerhalt nichts zu tun haben."

SV Hölzlebruck

(12./19), Trainer Tobias Urban: "Die Vorrunde war aus unserer Sicht schlecht. Wir haben zu wenig gute Leistungen gezeigt und hatten auch Pech, dass Leistungsträger wie Alex Winter und Jan Grießhaber länger ausfielen. Unsere Zielsetzung im Frühjahr ist klar: Wir wollen in der Liga bleiben. Um dies zu erreichen, müssen wir uns aber leistungsmäßig steigern."

FC Schonach

(13./19), Trainer Dennis Dickscheid: "Für uns ist das Saisonziel von Anfang an klar gewesen. Nach unserem Landesliga-Abstieg und dem personellen Umbruch haben wir eine junge Mannschaft, mit der wir den Klassenerhalt schaffen und uns in der neuen Umgebung in einer schweren Liga etablieren wollen. Wir hatten viele enge Spiele. Insgesamt ist zu beobachten, dass sich alle Landesliga-Absteiger in der Bezirksliga noch schwer taten."

SG Riedböhringen/Fützen

(14./18), Trainer Zeljko Cosic: "Wir hatten uns bislang mehr vorgestellt und können mit der Vorrunde nicht zufrieden sein. Zahlreiche Verletzte, so konnte unser Torjäger Philipp Gleichauf in noch keinem Spiel auflaufen, machten uns einen Strich in die Rechnung. Wir hoffen, dass wir in der Rückrunde auf mehr personelle Alternativen zurückgreifen können. Wir müssen uns im Frühjahr so schnell wie möglich aus der Abstiegszone entfernen."

FC Hochemmingen

(15./18), Trainer Mario Buccelli: "Wir haben in der zweiten Hälfte der Vorrunde gute Leistungen gezeigt. Leider stecken wir mit nur 18 Punkten mitttendrin im Kampf um den Klassenerhalt. Ich bin zuversichtlich, dass wir, wenn wir auf unseren guten Spielen im Herbst aufbauen, dann in der Restsaison den Klassenerhalt schaffen."

DJK Villingen

(16./18), Trainer Dominik Beha: "Wir haben vor der Winterpause noch gute Leistungen gezeigt. Auf diesen bauen wir auf. Immerhin haben wir den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt. Wir wollen in der Rückrunde leistungsmäßig stabiler werden und uns aus dem unteren Bereich der Tabelle herausarbeiten."

SG Eintracht-Neukirch/Gütenbach

(17./16), Trainer Uli Bärmann: "Uns war von Beginn an klar dass es eine schwere Runde für uns wird. Die Liga ist brutal ausgeglichen und leistungsmäßig sehr stark. Wir stehen nun mittendrin im Kampf um den Klassenerhalt. Wir wollen uns sehr gut auf die Restsaison vorbereiten, um die Liga zu halten."

FC Löffingen

(18./15): Trainer Benjamin Hofmeier: "Unser vorgenommener Umbruch im Team ist bisher noch nicht so erfolgreich gelaufen. Wir hatten einige Gespräche mit der Mannschaft. Die Jungs wissen nun, um was es im Frühjahr geht. Wir müssen den Abstieg unbedingt vermeiden."