Zwei Mannschaften, für die es in der Bezirksliga um den Klassenerhalt geht, sind der SV Zimmern und FV 08 Rottweil (Kapitän Simon Kläger). Foto: Müller

Fußball: Zwischenbilanz in der Bezirksliga: Aufsteiger FSV Denkingen mischt Liga auf. 

Aufgrund einer mehr gespielten Partie behauptet sich der FSV Denkingen an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Dicht dahinter folgen der SV Villingendorf und die SGM Deißlingen/Lauffen. Und doch ist der Aufsteiger die Überraschung, der mit 23 Punkten ganz oben steht.

Der von Marc Marquart trainierte FSV Denkingen überzeugt dabei nicht nur aufgrund seiner Heimstärke (13 Zähler), auch als Gast nahm man zehn Punkte mit. Erfolgreicher war da bisher nur die SGM Deißlingen/Lauffen mit elf Punkte, die zudem als einzige Mannschaft auswärts noch unbesiegt ist. In der Heimbilanz gibt es noch fünf Mannschaften, die ungeschlagen sind.

Beide Teams ungeschlagen

Von der Aufstiegseuphorie getragen, stürmt der FSV munter drauf los und hat mit 37 Treffern die meisten Tore erzielt. Vor allem beim 12:0 gegen den SV Zimmern II ließen es Timo Klumpp, der mit neun Einschüssen bester Torjäger des Aufsteiger ist, sowie Andreas und Lukas Dressel (je 5 Tore), krachen. Man darf jetzt schon gespannt sein, ob der FSV Denkingen nach dem Lockdown wieder so in Schwung kommt.

Beste Heimmannschaft ist der SV Villingendorf, der es wie der SV Bubsheim auf eine Ausbeute von 15 Zählern brachte. Beide Teams sind auf eigenem Platz ungeschlagen. In der Auswärtsbilanz reichte es dem SVV zu sieben Punkten, während der SVB sechs Zähler verbuchte. Wurde es erwartet, dass der von Thiemo Martin gecoachte SV Villingendorf wieder in der Spitze mitmischt, sorgte der Höhenflug des SV Bubsheim für eine Überraschung, nachdem die Mannschaft von Spielertrainer Paul Ratke in der vergangenen Saison tief in den Abstiegskampf verstrickt war.

Jeweils auf 25 Treffer kamen der SV Villingendorf und SV Bubsheim, die in Denis Kimmich (13) und Daniel Geisel (10) ihre erfolgreichsten Torschützen haben. In der Defensive hat der SV Villingendorf (11 Gegentore) einen Vorteil gegenüber dem SV Bubsheim (18). In der Tabelle wirkt sich das jedoch nur mit einem Punkt Unterschied zu Gunsten des SVV aus, wobei der SVB jedoch ein Spiel mehr ausgetragen hat.

17 Punkte hat die FSV Schwenningen auf dem Konto

Komplettiert wird das Führungsquartett durch die SGM Deißlingen/Lauffen, die mit Robin Schumpp auch den führenden der Torjägerliste in ihren Reihen hat. Mit 15 Treffern erzielte Schumpp die Hälfte der Tore der von Patrick Detta und Felix Schaplewski trainierten Spielgemeinschaft. Auf eigenem Platz holte die SG zehn Punkte, überzeugt dabei auch mit ihrer Abwehrstärke (4 Gegentore). Mit elf Punkten führt die SGM Deißlingen/Lauffen die Auswärtstabelle an, konnte dabei von ihren Gastgebern bisher nicht bezwungen werden.

Von Rang fünf bis elf erstreckt sich ein breites Mittelfeld, liegen nur sieben Zähler dazwischen. Die SG Bösingen/Beffendorf, Fünfter mit 17 Punkten, hat durchaus Potenzial, um noch eine oder zwei Positionen gutzumachen. Zumindest auf eigenem Platz haben es die Konkurrenten schwer, der Truppe von Trainer Manuel Bantle die Punkte abzunehmen. Hier ist die SG BB noch unbesiegt. Auswärts büßte man bei drei Unentschieden jedoch schon wertvolle Zähler ein.

Ebenfalls 17 Punkte hat die FSV Schwenningen auf dem Konto. Nachdem man sich zum Auftakt noch schwer tat, hat sich die Mannschaft von Trainer Almir Smakovic stabilisiert, lag zwischenzeitlich sogar auf Rang vier. In der Auswärtsbilanz ist die FSV Schwenningen Dritter (9 Punkte), dagegen reicht die Ausbeute im "Moos" mit acht Punkten nur für Platz zehn.

Einen Zick-Zack-Kurs legte auch der SC Wellendingen an den ersten Spieltagen hin, bis man sich gefestigt hatte und ruhigeres Fahrwasser ansteuerte. Mit 14 Punkten ist der Sportclub im Soll, hat die Mannschaft des Spielertrainer-Duos Blerim Nuhjij und Marius Seemann schon mal ein gutes Polster zur Abstiegszone. Damit dies so bleibt, setzt man nach Fortsetzung der Saison im Frühjahr weiterhin auf die Heimstärke, wo der SCW neun Punkte gegenüber fünf als Gast holte. Dennis Ruks erzielte mit neun Toren über die Hälfte des Treffer des SC Wellendingen (16:19).

Für SV Winzeln lief es nicht so gut

Nahezu identisch verläuft die Formkurve der SpVgg Bochingen. Mit 13 Zählern auf rang acht ist die Mannschaft von Trainer Holger Banholzer jedoch etwas hinter den gesetzten Vorgaben. Wie Kapitän Florian Schlotter immer wieder betont, will man so früh wie möglich eine Distanz zur Gefahrenzone, um nicht unter Zugzwang zu geraten. Dafür muss vor allem die Heimbilanz (6 Punkte, Platz 12) noch aufgebessert werden, denn als Gast (7 Punkte, Platz 5) war die SpVgg bisher erfolgreicher.

Nach gutem Start rutschte die SG Böhringen/Dietingen ziemlich ab. Bevor es in den Lockdown ging, konnte die Mannschaft von Trainer Michael Banholzer doch noch einiges auf das Punktekonto bringen, da man vor allem zuhause erfolgreich war. Auch wenn vier Zähler vor der Abstiegszone kein Ruhekissen sind, sieht es für die Spielgemeinschaft doch wieder optimistischer aus, so dass man zuversichtlich auf die Fortsetzung der Saison blicken kann.

Nicht so gut wie in der Vorsaison lief es bisher beim SV Winzeln. Mit der Ausbeute von den Heimauftritten kann Trainer Ralf Schneider zufrieden sein. Allerdings klemmt es noch bei den Auswärtspartien, konnte der SVW als Gast noch keinen Sieg verbuchen, was vor allem daran liegt, dass die Defensive anfällig ist, bereits 17 Gegentreffer in fünf Partien kassierte. Auf Rang zehn stehend, muss der Blick somit vorerst nach unten gerichtet werden.

SV Gosheim wartet noch auf Erfolgserlebnis

Sehr ähnlich der Verlauf bei den Kickers Lauterbach, die mit zehn Punkten auf Platz elf überwintern müssen. Der Mannschaft von Trainer Mladen Nikolic gelang es als einziger, dem starken Aufsteiger FSV Denkingen eine Niederlage beizubringen. Dies war am ersten Spieltag. Danach lief es noch mehr so rund, auch weil sich die Verletztenliste immer weiter verlängerte. Der durchwachsenen Heimbilanz steht eine ganz schwache Ausbeute als Gast gegenüber, konnten die Kickers erst einen Zähler mitnehmen.

Zwischenzeitlich musste man beim SV Zimmern II (mit 9 Punkten auf Rang elf) größte Bedenken haben. Trotz vorhandenem Potenzial ging es steil abwärts. Auffallend, dass der SVZ-Zweiten als Gast so gut wie gar nichts gelingt. Lediglich erst vier eigene Treffer und somit konnten keine Punkte mitgenommen werden.

Kampf um den Klassenerhalt ist beim FV 08 Rottweil und SV Renquishausen angesagt. Acht Punkte sind eine magere Ausbeute für beide Teams. Der FVR ist mit der SG Schramberg/Sulgen und dem SV Gosheim eines von drei Teams, dem auf eigenem Platz noch kein Sieg gelang. Die Abwehr steht ordentlich, doch es gelang erst dreimal, die Gästetorhüter zu überwinden.

Noch düsterer ist die Lage für die SG Schramberg/Sulgen mit erst vier Zählern. Fast schon abgeschrieben ist der SV Gosheim, der noch immer auf sein ersten Erfolgserlebnis wartet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: