Die Bevölkerung in St. Georgen wird zunehmend multikulti. Der Anteil der Ausländer lag im vergangenen Jahr bei 17 Prozent. (Symbolfoto) Foto: Alessandro Biascioli – stock.adobe.com

Der jüngste statistische Jahresbericht der Stadt gibt interessante Einblicke in die Bevölkerungsentwicklung St. Georgens. Vor allem durch einen Zuzug von Ausländern konnte die Einwohnerzahl von 2019 auf 2020 steigen.

St. Georgen - Der von der Stadt präsentierte Bericht vergleicht die Jahre 2019 und 2020. Demnach lag die Einwohnerzahl, jeweils zum 31. Dezember, im Jahr 2019 noch bei 13 086 und im Jahr 2020 dann bei 13 156 Personen, das bedeutet eine Zunahme von 70 Einwohnern. Die Zunahme erklärt sich durch ein Plus von 119 Ausländern in St. Georgen und eine Abnahme des deutschen Bevölkerungsanteils von 49.

Eine deutsche Staatsangehörigkeit hatten 2020 noch 10 927 Personen in St. Georgen, das entspricht 76,56 Prozent der Bevölkerung. Der ausländische Anteil lag im vergangenen Jahr bei 2229 Personen (17,03 Prozent).

Die Zunahme von Einwohnern bezieht sich vor allem auf die Kernstadt, 2019 waren es 9641 Personen in der Kernstadt, 2020 dann 9894, also eine Zunahme von 253 Menschen. In Langenschiltach gab es ein leichtes Plus von elf Personen auf schließlich 570 Einwohner im Jahr 2020, eine Zunahme von drei Personen gab es in Brigach auf schließlich 905 Einwohner in 2020, in Stockwald waren es zwei weitere Personen auf dann 185 Einwohner in 2020. Gleich geblieben ist die Zahl der Einwohner in Stockburg, sie lag sowohl 2019 als auch 2020 bei 77 Personen. Ein Rückgang der Einwohnerzahl gab es in Peterzell, nämlich ein Minus von sechs Einwohnern auf schließlich 1496 Personen in 2020, in Oberkirnach betrug der Rückgang acht Personen auf dann 214 Einwohner in 2020.

Mehr Konfessionslose

Interessant ist auch ein Blick auf die Religionszugehörigkeit. Rückläufig sind die Zahlen sowohl bei Evangelen als auch Katholiken. Demnach lag die Zahl der evangelisch eingetragenen Einwohner im vergangenen Jahr bei 4441 Personen, das entspricht 33,94 Prozent der Bevölkerung in St. Georgen, im Jahr 2019 waren es noch 138 mehr (34,99 Prozent). Bei den Katholiken ging die Zahl um 26 zurück auf dann 4077 registrierte Katholiken (31,35 Prozent). Eine deutliche Zunahme hingegen gibt es bei den "sonstigen Religionsgemeinschaften". Sie lag 2019 bei 318 Personen und 2020 bei 415, also einem Plus von 97 Personen. Der Anteil an der Bevölkerung in St. Georgen ist jedoch mit 3,17 Prozent im Jahr 2020 nach wie vor gering.

Einen deutlichen Anteil und auch eine deutliche Zunahme verzeichnet der Anteil der Konfessionslosen. Keiner Religionsgemeinschaft gehörten im Jahr 2020 immerhin 4241 Menschen (34,48 Prozent) in der Bergstadt an. Das ist ein Plus von 155 Personen gegenüber 2019 mit damals 4086 Personen (33,22 Prozent).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: