Die Polizei warnt vor der Telefon-Betrugsmasche. (Symbolfoto) Foto: dpa

Im Schwarzwald-Baar-Kreis sind ältere Menschen wieder von Betrügern angerufen worden, die sich als "Polizeibeamte" ausgaben. In beiden Fällen reagierten die Opfer richtig und fielen nicht auf den Betrug herein.

Schwarzwald-Baar-Kreis - Am Sonntagabend gegen 18 Uhr gab sich ein Betrüger als "Kriminalpolizei, Herr Baier" aus und rief eine 71-Jährige in Marbach an. Mit der typischen Vorgehensweise, dass in ihrer Nachbarschaft eingebrochen worden sei, wollte er das Gespräch beginnen.

Die Angerufene reagierte richtig und beendete sofort das Telefonat, aber nicht ohne den Betrüger noch verbal in die Schranken gewiesen zu haben.

Am Montagnachmittag gegen 15 Uhr wähnte der Betrüger eine 74-Jährige aus Vöhrenbach als vermeintliches Opfer. Auch hier reagierte die Angerufene sofort und legte auf.

Polizei gibt Tipps

Immer wieder warnt die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Tipps und Hinweise: Notieren Sie im Zweifel immer den Namen und die Dienststelle des Anrufers. Suchen sie dann die Telefonnummer der Polizei im Telefonbuch und rufen Sie dann zurück.

Die Polizei fragt am Telefon nie nach Ihren persönlichen Daten oder möchte wissen, ob Sie Wertsachen oder Bargeld im Haus haben.

Polizisten nehmen niemals Ihr Bargeld oder Wertsachen in Empfang und beauftragen auch keine anderen Personen damit.

Werden Sie auch hellhörig, wenn Fremde oder auch angebliche Verwandte am Telefon nach Geld und Wertsachen fragen.

Weitere Hinweise gibt jede Polizeidienststelle. Tipps finden Sie auch im Internet unter www.polizei-beratung.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: