Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Betrüger vor Gericht Im Zollernalbkreis Geld abgezockt und nichts geleistet

Von
Falsche Handwerker haben sich als Rohrreinger ausgegeben und abkassiert ohne etwas zu tun. Foto: © DDRockstar – stock.adobe.com

Die Staatsanwaltschaft Hechingen hat gegen drei Männer aus dem Ruhrgebiet Anklage erhoben.

Zollernalbkreis - Den Männern wird vorgeworfen, als Mitglieder einer bundesweit agierenden Gruppe im Sommer 2019 auch im Zollernalbkreis als professionelle Rohrreiniger und Schädlingsbekämpfer aufgetreten zu sein und dabei zahlreiche Betrugstaten begangen zu haben. Zwei jeweils 25-jährige Männer befinden sich aufgrund von Haftbefehlen des Amtsgerichts Hechingen seit mehreren Wochen wegen Betrugs in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl gegen einen 23-jährigen Angeschuldigten wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Nach einem vierten, 22-jährigen Verdächtigen wird gefahndet.Gegen ihn wurde eine Anklage vor diesem Hintergrund noch nicht erhoben.

Lesen Sie auch: Rosenfeld - Betrüger kassieren 1200 Euro für Rohreinigung

Im Juni und Juli 2019 waren bei der Polizei im ganzen Bundesland gehäuft Taten nach einem wiederkehrenden Muster – unter anderem in Albstadt, Burladingen und dem Kreis Sigmaringen – zur Anzeige gebracht worden: Stets beklagten die Anzeigenerstatter, von vorgeblich professionellen Rohrreinigern übers Ohr gehauen worden zu sein.

Im Internet Dienstleistungen angeboten

Sie hätten über Internetsuchmaschinen nach Rohrreinigungsunternehmen gesucht, wobei sie jeweils auf seriös anmutende Anbieter gestoßen seien und telefonisch Kontakt hergestellt hätten. Daraufhin sei ein Rohrreinigungs-Team erschienen, welches die Lage vor Ort begutachtet, anschließend jedoch keine oder allenfalls oberflächliche Leistungen erbracht hätte. Dann sei abkassiert worden.

In allen Fällen sollen die Angeschuldigten ihre Kunden von der besonderen Schwere einer Verstopfung überzeugt und sie dann dazu bewegt haben, für einen als solchen bezeichneten "Spülwagen" in Vorleistung zu treten und erhebliche Geldsummen in bar oder per Überweisung zu bezahlen. Einen "Spülwagen" sollen die Angeschuldigten unterdessen nie bestellt haben.

Ihnen wird zudem vorgeworfen, unter dem Vorwand angeblich nicht erfolgreicher EC-Buchungen zusätzlich in diversen Fällen mehrfach abkassiert zu haben. Neben Rohrreinigung soll auch Schädlingsbekämpfung angeboten worden sein, wobei auch hier eine Leistung nicht erbracht worden sei.

Steckt deutschlandweites Netzwerk dahinter?

Die Ermittler gehen vom Bestehen eines bundesweit agierenden Netzwerks aus. Weitere Ermittlungen dauern an. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hechingen hatte die Kriminalpolizei in Balingen und Villingen-Schwenningen die Ermittlungen im hiesigen Verfahren auf das Landesgebiet ausgeweitet.

Die Staatsanwaltschaft Hechingen übernahm zahlreiche Fälle von anderen Behörden, weswegen vor dem Hechinger Schöffengericht Sachverhalte aus ganz Baden-Württemberg zur Verhand­lung kommen.

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.