Immer breiter geworden sind die Absperrungen, nachdem Besucher trotz behördlich angeordneter Schließung das Areal auf dem Geißbühl betreten hatten. Foto: Müller

Nicht mal zwei Wochen lang war das Wildgehege Meßstetten für Besucher zugänglich, nun ist es coronabedingt wieder geschlossen. Doch es gibt immer wieder Besucher, die dieses Betretungsverbot missachten.

Meßstetten - In welche Kategorie steckt man nun ein eigentlich frei zugängliches Wildgehege wie das in Meßstetten? Ist es ein Zoo oder eher ein Waldstück mit Wanderwegen, in dem man Wildtiere beobachten kann? Die Stadt Meßstetten erklärte nach Absprache mit dem Landratsamt des Zollernalbkreises, dass das Meßstetter Wildgehege auf dem Geißbühl in der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vielmehr wie ein Zoo behandelt werden muss. Aufgrund der hohen Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis wurde daher eine behördliche Schließung angeordnet.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: