Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bessere Hygiene Infektionen kommen in Deutschland häufiger vor

Von

Solche sogenannten multiresistenten Erreger werden durch Patienten, Pflegekräfte und Ärzte übertragen. Laut Stolz kommt das in Deutschland häufiger vor als in anderen Staaten. Während die Resistenzrate der Patienten in Holland lediglich fünf Prozent betrage, liege sie in Deutschland bei 20 Prozent.

Obwohl die Kliniken von den Gesundheitsämtern überwacht werden, will die Ministerin nun landeseinheitliche Regeln für ein "Hygienemanagement" aufstellen. Dass häufiges Händewaschen das A und O der Hygiene sei, wüssten zwar fast alle Klinik- und Pflegemitarbeiter, die Frage sei jedoch, wie dieses Wissen umgesetzt werde.

Das, so Stolz, hänge auch von den Strukturen ab, also zum Beispiel davon, wie schnell der Erreger erkannt werde. Krankenhäuser gelten auch keineswegs als einzige Institution, in denen kranke Menschen noch kränker werden können. Ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen sind ebenso betroffen.

Stolz hält deshalb die Bildung von Netzwerken für geboten, in denen diese Risikoeinrichtungen eng zusammenarbeiten. Wie das funktionieren kann, wird derzeit in einem Pilotversuch in den Kreisen Böblingen, Heidenheim, Lörrach, Waldshut und im Enzkreis erprobt.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.