Noch steht das Tempo 50 Schild, aber in der Kippenheimer Bahnhofstraße kommt eine Tempo-30-Zone. Foto: Göpfert

In der Kippenheimer Bahnhofstraße soll künftig eine Tempo-30-Zone gelten, das hat der Kippenheimer Gemeinderat beschlossen. Ein neuer Fußgängerüberweg über die B 3 ist nicht machbar.

Kippenheim - Das Thema Verkehr war bei der Gemeinderatssitzung stark vertreten – was zu einer deutlichen Entschleunigung des Verkehrs in Kippenheim und Schmieheim führen dürfte. Denn am 19. Oktober waren die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Lahr und die Verkehrspolizei für die Verkehrsschau in der Gemeinde gewesen. Mit der Behörde konnte die Gemeindeverwaltung dabei mehrere Vorhaben besprechen.

Eine Tempo-30-Zone soll es im Bereich Bahnhofstraße geben. Tempo 30 gilt derzeit nur am Kindergarten. Die Zone soll nun ausgeweitet werden: Von der Einmündung Untere Hauptstraße bis zum Kreisverkehr. Derzeit ist der Bereich noch eine Tempo 50-Zone, die einzige in der Gemeinde ohne zeitliche Begrenzung. Laut der Hauptamtsleiterin Sina Schultheiß habe die Straßenverkehrsbehörde die Umsetzung bei einer Empfehlung durch den Gemeinderat zugesichert, auch "weil dieser Bereich viel von Schülern genutzt wird und es dort ein Seniorenwohnheim gibt". Bürgermeister Matthias Gutbrod erklärte, dass das Thema nicht neu sei: "Wir haben es, wenn nicht jedes Jahr, dann jedes zweite Jahr diskutiert".

Dauerhafte Tempo-30-Zone wegen Schulweg

Die Rätin Irene Preschle (SPD) fragte nach, ob auch eine Aufhebung der zeitlich befristeten Tempo-50-Zonen möglich sei. Daraufhin antwortete Schultheiß, dass die Verkehrsbehörde gesagt habe, dass nur wegen des Schulwegs die Tempo-30-Zone in der Bahnhofstraße möglich sei. Eine Absenkung auf Tempo 30 auch zwischen 19 und 7 Uhr sei nicht möglich. "Wenn sie sich dafür aussprechen, die 30er-Zone für die komplette Zeit zu machen, können wir gerne noch einmal auf die Straßenverkehrsbehörde zugehen. Aber mit wie viel Erfolg da zu rechnen ist, kann ich ihnen nicht sagen", fügte Schultheiß hinzu.

"Für mich ist das so nicht nachvollziehbar: auf einer übergeordneten Straße wie der B 3 kann man durchgängig auf Tempo 30 beschränken, wie soll das auf der nachgeordneten Kreisstraße anders sein", so Gemeinderat Dieter Kirschbaum (Freie Wählervereinigung). Es gebe nachts immer wieder Gottesdienste und andere Ereignisse, die auch bei der Kreisstraße ein zeitlich unbegrenztes Tempo-30-Limit rechtfertigen würden. Darauf antwortete Gutbrod, dass die Grundlage bei der Bundesstraße eine andere sei: Lärmschutz. Dieses Argument gelte für die Kreisstraße leider nicht. "Im Kern sind wir uns ja einig. Wir fänden es gut, wenn es dauerhaft wäre und nicht nur zwischen 7 und 17 Uhr", so der Bürgermeister. Bei der Abstimmung wurde noch der Zusatz aufgenommen, wegen zeitlich unbegrenzten Tempo-30-Limits auf die Verkehrsbehörde zuzugehen. Der Rat stimmte zu.

Ein weiterer Fußgängerüberweg in der "Unteren Hauptstraße" sei laut der Verkehrsbehörde nicht möglich, erklärt Schultheiß. Trotz der Annahme, dass die Eröffnung vom neuen Bürgerhaus zu mehr Fußgängern führen werde, sei das Problem, dass auf der B 3 zu viele Fahrzeuge fahren: Damit seien der Verkehrsbehörde die Hände gebunden, auch weil die nächste Fußgängerampel nur rund 200 Meter entfernt sei, so Schultheiß. Gutbrod fügte hinzu, dass dabei auch eine Rolle spiele, dass es bereits drei Ampeln an der Straße gibt.

Verkehrsberuhigungen für Schmieheim

Die Verkehrsberuhigung im Schmieheimer Schlossgarten und im Bereich Dorfstraße-Kirchstraße war bereits vergangene Woche vom Schmieheimer Ortschaftsrat in seiner Sitzung empfohlen worden. Laut der Beschlussvorlage bietet sich Verkehrsberuhigung im Schlossgarten an, weil es dort eine Grundschulaußenstelle gibt. Bei der Dorf- und Kirchstraße führte Hauptamtsleiterin Sina Schultheiß an, warum sie sinnvoll sei: Wegen Autos, die außerhalb der gekennzeichneten Flächen parken, habe die Müllabfuhr Schwierigkeiten durchzukommen und die Glascontainer dort zu leeren. Auch einen Kindergarten gibt es dort. Der Gemeinderat stimmte den neuen Zonen – beim Schlossgarten mit einer Enthaltung – zu.

Vier Poller sollen im Bereich der Schmieheimer "Schloßstraße" installiert werden. Denn laut der Schultheiß werde die Sperrflächenmarkierung im Kurvenbereich nahe des Schulweges "von relativ wenig eingehalten".

Ein dauerhaftes Parkverbot in der Schmieheimer Dorfstraße soll – nach Empfehlung des Ortschaftsrats – kommen. Laut der Beschlussvorlage parken Autos dort oft so, dass kaum noch ein Durchkommen sei und es gefährliche Situationen gebe. Die Stadt Lahr habe zugesagt, vermehrt in diesem Bereich zu kontrollieren, so Schultheiß.