Grund für die Bepflanzung in Waldmössingen ist, zwischen Industrie-Teil von "Webertal III" und der Wohnbebauung eine grüne Wand zu bilden. Foto: Stadt Schramberg

Grund für eine Bebauungs-Aktion derzeit in Waldmössingen ist, zwischen Industrie-Teil von "Webertal III" und der Wohnbebauung eine grüne Wand zu bilden.

Schramberg-Waldmössingen - Waldmössingen wird derzeit um einige Bäume und Sträucher reicher. Seit kurzem erfolgt auf fast 9000 Quadratmetern eine Bepflanzung mit strukturreichen Hecken und 30 Einzelbäumen.

Grund dafür ist laut Mitteilung der Bebauungsplan Webertal III. Die Hecken umrahmen künftig die Industrieflächen und bilden eine grüne Wand in Richtung Ortszentrum sowie Wohnbebauung. Noch bis Ende des Monats ist die Firma Toriello Landschaftspflege aus Nagold für die Stadt tätig. Weitere Teilflächen wurden bereits mit regionalem Wiesen-Saatgut angesät. Mithilfe einer extensiven Bewirtschaftung wird das Artenreichtum am Rande des Industriegebietes gefördert.

Die Maßnahme stellt den ersten Teil des ökologischen Ausgleiches für die geplante Bebauung des Industriegebiets dar. Weiter geht es 2023 mit der Renaturierung eines Bachabschnittes und der straßenbegleitenden Bepflanzung im Industriegebiet.