Foto: Schwark

Eigentlich hätte es nur ein Testspiel werden sollen. Angesichts der Hochwasserkatastrophe entschlossen sich der SV Baiersbronn und der SV Huzenbach aber, dieses in ein Benefizspiel zu Gunsten der Opfer umzuwandeln – mit großem Erfolg.

Baiersbronn - Schon im Vorfeld hatten etwa 20 Sponsoren, darunter mehrere Betriebe, die Gemeinde Baiersbronn und Gastronomen eine Summe von 4100 Euro gespendet. Zur Halbzeitpause wurde dann auf dem Baiersbronner Sportgelände verkündet, dass bis dahin 275 Zuschauer gekommen waren und schon 3237 Euro gespendet haben. Ohne die Einnahmen aus Speisen und Getränke kamen so rasch 7337 Euro zusammen.

"Ein voller Erfolg", wie die Ideengeber des Benefizspiels Moritz Stockburger (SV Baiersbronn), Daniel Günter (SV Baiersbronn), Jochen Wegner (SV Huzenbach) und Marvin Lutz (Trainer SV Baiersbronn) erfreut feststellten. Nach ihrem Wissen waren ihre beiden Vereine die ersten im Kreis, die ein Benefizspiel für die Hochwassergeschädigten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz veranstalteten.

Ein großes Dankeschön für ihr Engagement sprach Schirmherr und Bürgermeister Michael Ruf den beiden Vereinen aus. Auch die Gemeindewerke hatten eine Summe gespendet. Stefan Mirus, Vorsitzender des SV Baiersbronn, lobte das Engagement der Spieler. Eckard Wahr, Ortsvorsteher von Huzenbach, nannte das Benefizspiel eine "super Sache". Das Gefühl, helfen zu können, tue gut, auch wenn es bei der immensen Schadenslage nur ein Tropfen auf den heißen Stein sei. "Es hilft", zeigte sich Wahr überzeugt.

Hilfe in Not wichtiger als sportliche Leistung

Glücklich waren die Verantwortlichen darüber, dass die angepeilte Summe von 5000 Euro deutlich überschritten wurde. Der Endbetrag geht an den Verein "Aktion "Deutschland hilft", der ihn den Opfern der Hochwasserkatastrophe weiterleitet.

Neben den Spenden kam auch der Sport nicht zu kurz. Mit dem umgewandelten Testspiel loteten die Mannschaften schon einmal ihren Trainingsstand aus. Gut in Form zeigte sich der Baiersbronner Stürmer Kevin Braun, dem in der ersten Halbzeit mit drei Toren gleich ein Hattrick gelang. Zum Schluss endete das Benefizspiel mit einem 6:1-Erfolg für den SV Baiersbronn.

Damit konnte ausnahmsweise auch die Huzenbacher Fankurve leben. Denn das Wichtigste an diesem Nachmittag war das Anliegen, Menschen in Not zu helfen. Alle Fans hoffen außerdem, dass sie demnächst Pokal- und Ligaspiele wieder live auf ihrem Sportplatz verfolgen können.