Die Wassertemperatur des Bisinger Hallenbads könnte um einige Grad abgesenkt werden. Foto: Huger

Gas wird knapp und teuer, der Strompreis steigt ebenfalls. Auch für Bisingen ein Grund, Strom einzusparen. Inzwischen hat die Gemeinde ermittelt, an welcher Stelle der Energieverbrauch gesenkt werden könnte.

Bisingen - Gas wird knapp und teuer, der Strompreis steigt ebenfalls. Auch für Bisingen ein Grund, Strom einzusparen. Bereits im Juli hatte Bürgermeister Roman Waizenegger im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt: "Wir als Gemeinde Bisingen prüfen derzeit unter anderem eine Nachtabschaltung der Straßenlaternen. Nachts sollen nur noch die Hauptverkehrsachsen beleuchtet werden." Wie in der Gemeinderatssitzung bekanntgeworden ist, sind die Überlegungen inzwischen konkreter. Die Gemeinde hat aufgelistet, welche Einsparmaßnahmen möglich – aber noch nicht beschlossen – sind:

Straßenbeleuchtung nur an Hauptverkehrsachsen

Die Kosten für die Beleuchtung lagen 2021 bei rund 142 000 Euro und es kann damit gerechnet werden, dass dieser Betrag für das Jahr 2022 höher ausfällt. Möglich wäre, die Straßenbeleuchtung von 23 Uhr bis 5 Uhr auszuschalten. In dieser Zeit seien ohnehin wenige Menschen noch unterwegs. Nur die Hauptverkehrsachsen bleiben hell. Das sind: Balinger Straße, Hechinger Straße, Lenau Straße, Heidelbergstraße, Bahnhofstraße, Hauptstraße und Thanheimer Straße.

Burg Hohenzollern und Kirchen

Die Kosten für die Beleuchtung der Burg teilen sich Hechingen und Bisingen. Der Anteil der Kirchspielgemeinde liegt bei 1600 Euro, und die Beleuchtung der Kirchengebäude abzuschalten, würde nochmal 1000 Euro einsparen.

Nur Weihnachtsbäume, keine Sterne

Wer findet die Sterne und Weihnachtsbäume nicht schön anzuschauen? Dennoch: Auf die Weihnachtssterne könnte Bisingen dieses Jahr verzichten. Stattdessen würden Kreisverkehr weihnachtlich geschmückt und Christbäume beleuchtet.

Wassertemperatur im Hallenbad wird abgesenkt

Das Hallenbad Bisingen kann zumindest geöffnet bleiben. Gas ist für den Betrieb nicht nötig. Es ist an ein Fernwärmenetz angeschlossen, kann mit Pellets geheizt werden, ausnahmsweise auch mit Öl. Allerdings soll das Lehrschwimmbecken auf 26 Grad beheizt werden (und nicht wie bisher auf 29 bis 30 Grad).

Wie weiter mit Raumtemperatur in Sporthallen?

Die Absenkung der Raumtemperatur in öffentlichen Gebäuden, auch in Rathaus und Sporthallen wird derzeit noch geprüft, ist aber noch nicht konkreter gefasst.

Das sagt der Gemeinderat

Gisela Birr hat die Meinung des Bisinger Gemeinderats zusammengefasst: Man könne nicht nur von Privatpersonen verlangen, Energie einzusparen. Es ist an der Gemeinde, beim Energiesparen im öffentlichen Bereich vorauszugehen. Deshalb würde sie die Einsparmaßnahmen befürworten.

Energie sparen? Gute Idee

Dass Energiesparmaßnahmen in den Kommunen kommen, damit haben zahlreiche Bundesbürger bereits gerechnet. Das zeigt der BaWü-Check des Instituts für Demoskopie in Allensbach im Auftrag der baden-württembergischen Tageszeitungen. Gut die Hälfte der Menschen unterstützt demnach etwa den Vorschlag, die Straßenbeleuchtung früher auszuschalten. 75 Prozent der Bevölkerung hält es für eine gute Idee, nachts auf das Beleuchten oder Anstrahlen öffentlicher Gebäude zu verzichten.