Balingen führt in Kitas eine Corona-Testpflicht ein. (Symbolfoto) Foto: Kita Jahnstraße

Ab kommendem Dienstag müssen Kinder, die in die Notbetreuung der Kindertagesstätten gehen, getestet sein. Das teilte Oberbürgermeister Helmut Reitemann in der Sitzung des Gemeinderats mit.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Balingen - Die Stadt berufe sich auf ihr Hausrecht, sagte Reitemann weiter, nachdem es von Seiten des Kreises keine Allgemeinverfügung gebe. Auch die anderen Träger seien befragt worden, und sie hätten der Maßnahme zugestimmt. Nur der Waldkindergarten habe sich noch Bedenkzeit erbeten. Zum Prozedere führte OB Reitemann aus, dass die Kinder zweimal zu Hause getestet werden müssen und die Eltern anhand eines Formulars das Ergebnis mitzuteilen hätten.

Lesen Sie auch: Inzidenz im Zollernalbkreis deutschlandweit an der Spitze

Er begründete diesen Schritt unter anderem damit, dass die Inzidenzzahl im Kreis nicht falle, sondern wieder angestiegen sei. Man habe zunächst auf die Freiwilligkeit der Eltern gesetzt, und eine große Mehrheit habe auch mitgemacht. Es habe aber auch Einrichtungen gegeben, wo dies nicht der Fall gewesen sei. Letztlich sei es sein Ziel, "so schnell wie möglich die Kitas und Schulen wieder zu öffnen".

Weil das Thema Testpflicht nicht auf der Tagesordnung stand, wurde auch nicht abgestimmt. Reitemann bat dennoch um ein Stimmungsbild, wobei unter Ingrid Helber (FDP) sich für die Maßnahme der Stadt aussprach. Es seien vor allem Kinder, die litten, wenn sie in Quarantäne müssten. Laut Uwe Jetter (Grüne) werde mit den Tests Eltern Sicherheit vermittelt, wenn aus den Kitas keine Ansteckung komme.

Bernhard Rewes (CDU) und Gerhard Lay (FDP) verwiesen darauf, dass es auch mit den Tests keine absolute Sicherheit gebe, doch sie seien ein Bestandteil für mehr Sicherheit. Auch Erwin Feucht (Grüne) sprach sich für die Testpflicht aus, wobei im sauer aufstoße, dass bei Betrieben oft die Augen zugedrückt werden. Und Klaus Hahn (CDU) hielt fest, dass diese Maßnahme nur deshalb nötig sei, weil es keine Impfstoffe gebe: "Die Basis muss die Versäumnisse derjeniger ausbaden, die für die Verteilung des Impfstoffes zuständig sind."

Gegen eine Testpflicht sprach sich Christoph Foth (FDP) aus, auch weil viele Eltern dagegen seien. Das Test-Problem werde auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Besser wäre es, bei den freiwilligen Tests zu bleiben, denn dazu gebe es in Balingen genug Möglichkeiten.