"Pietätlos" ist die Sargkammer in der Aussegnungshalle auf dem Friedhof in Beffendorf. Foto: Lauble

In seiner Sitzung richtete der Ortschaftsrat Beffendorf den Fokus auf die städtischen Gebäude und die Haushaltsanmeldungen.

Oberndorf-Beffendorf - Ortsvorsteher Roland Lauble hatte zur Ortsbegehung eingeladen, um die städtischen Gebäude und deren Sanierungsbedarf in den Blick zu nehmen.

Beim ehemaligen Wäschereigebäude, in dem auch der Jugendclub untergebracht ist, war sich der Ortschaftsrat einig, dass die Außenfassade mit einem neuen Anstrich versehen werden muss. Es sei wahrlich kein schöner Anblick, und das Gebäude gebe zwischen der Halle, den Vereinsräumen "Farrenstall", der Feuerwehr und dem Kindergarten ein negatives Bild ab.

Dachsanierung am Farrenstall

Hohe Priorität bei den Haushaltsanmeldungen hat auch die Dachsanierung am ehemaligen Farrenstall, in dem die Vereine und die Feuerwehr untergebracht sind. Das Gebälk ist durch Wasserschäden angegriffen. Im Winter gelangt Schnee durch das Dach ins Innere des Gebäudes.

Bei den Planungen einer Sanierung soll auch die Installation einer PV-Anlage geprüft werden. Außerdem ist die Außenfassade auf der Süd- und Ostseite beschädigt und soll ebenfalls saniert werden.

Die Sargkammern in der Aussegnungshalle, so der Ortschaftsrat, seien einfach nur "pietätlos". Hier sollen Mittel für die Sanierung im Haushalt eingestellt werden.

Toiletten haben Priorität

Absolute Priorität aber, so die Ortschaftsräte, habe die Komplettsanierung der Toiletten in der Grundschule. Elternbeirat, Eltern und die Schulleiterin erzählten bei der Besichtigung, dass viele Kinder in der Schule nicht mehr auf die Toilette gingen, weil sie diese so "eklig" fänden. Ein Grund, so die Eltern, könnte sein, dass die WCs mit Druckspülern ausgestattet und für die Kinder nur schwer zu betätigen sind.

Dringend erforderlich ist auch die Sanierung der Außentreppe am Rathaus. Der Putz bröckelt ab. Vom Stadtbauamt kam die Empfehlung, die Treppe rückzubauen. Die notwendigen Gelder sollen im Haushalt eingestellt werden.

Ortsvorsteher Roland Lauble wird die diskutierten Punkte zusammenstellen und seinen Räten in der nächsten Sitzung zum Beschluss vorlegen.

Radweg asphaltieren

Der Radweg vom Wisoch in Richtung Winzeln ist immer wieder Thema bei der Bevölkerung. Ein Ortschaftsrat schlug vor, diesen stark frequentierten Weg zu asphaltieren. Man könne sich, da es auch die Gemarkung Winzeln betrifft, mit dem Bürgermeister in Verbindung setzen, so der Vorschlag.

Eine ständige Gefahrenquelle im Ort, so eine Ortschaftsrätin, sei der Fußweg von der Pfarrgasse in Richtung Oberer Brühl. Sie sei angesprochen worden, ob man im Bereich der Kurve eventuell einen Spiegel anbringen könne. Außerdem fragten besorgte Bürger an, ob es Schutzräume gäbe, die man im Notfall aufsuchen könne. Auch die Frage nach der Alarmierung wurde gestellt. Der Ortsvorsteher wird das Ordnungsamt um eine Stellungnahme bitten.