Einen Höhepunkt findet die Beatparade vor dem Empfinger Rathaus. Foto: Begemann

Die große Beatparade-Familie ist wieder zusammen. Bunt, laut, fröhlich und friedlich: "Stop Wars, Start Raves" ist eine Botschaft, die einem in Empfingen am Tag der 21. Beatparade immer wieder begegnet.

Empfingen - Die Empfinger Beatparade zeigt sich als Vorbild für generationenübergreifendes, friedliches, familiäres Feiern. Nach zwei Jahren der pandemiebedingten Pause lebt der Spirit der Beatparade. Ganz Empfingen ist am Samstag eine riesige Party – mit sechs Dancefloors. Denn die sechs Musiktrucks, die sich am Nachmittag samt mehrerer tausend feiernden Menschen in zwei Stunden durch die Ortsmitte bewegen, spielen jeweils ihre eigene Musik.

Alle Generationen sind vertreten

Stampfende Beats und massive Bässe machen bei den Ravern, die von Zehntausenden Watt pro Truck beschallt werden, den Herzrhythmus. Ob die Empfinger auch sonst Techno hören oder nicht, spielt bei der Beatparade keine Rolle. Jugendliche, junge Familien mit Kindern und sogar die Senioren im Pflegehaus Rosengarten feiern an diesem Tag gemeinsam. Sie alle sind Gastgeber für Fans der Beatparade aus ganz Süddeutschland.

Große Party vor dem Rathaus

Vor dem Rathaus, das auf halber Paradestrecke zum Festplatz steht, warten Tausende Zuschauer auf die Party-Trucks, die dort jeweils einen großen Auftritt haben: Sie dürfen in Empfingens Ortsmitte richtig Stimmung machen: "Wie geht es Euch, Empfingen?", schallt es durch die Lautsprecher. Die Antwort ist klar. So gut wie schon seit 2019 nicht mehr.

Dann bewegt sich die tanzende Parade weiter. An der Kreuzung mit der Dettenseer Straße wartet eine Erfrischung auf die Raver: Die Feuerwehr hat eine Wasseranlage installiert und besprüht jeden, der gerne nass werden möchte.

Eine friedliche Botschaft

Die Beatparade tanzt vorbei am Pflegehaus Rosengarten. Im Hof des Rosengarten sitzt eine Gruppe von Bewohnern. Sie feiern mit, heben die Arme und winken. Empfingen ist ausgelassen und friedlich.

Von der Empfinger Beatparade geht in diesem Jahr eine Botschaft aus. Denn viele Besucher tragen einen Aufkleber mit den Worten "Stop Wars, Start Raves". "Die sind von einem der Trucks verteilt worden", erzählt eine Beatparade-Besuchern im Gespräch mit unserer Redaktion.

Empfingen ist an diesem Tag das Mekka des friedliches Raves.

Neuer Besucherrekord

Am Ende der Veranstaltung ist der Empfinger Jugend- und Kulturverein (JKV) begeistert: Nach ersten Schätzungen waren 7500 Besucher bei der Beatparade – ein neuer Rekord. Markus Saier vom JKV sagt: "Wir sind vollkommen zufrieden. Die Beatparade war absolut erfolgreich." Bei der Abendveranstaltung auf dem Festplatz habe der JKV sogar noch zusätzliche Kassen im Verzehrbereich eröffnet, weil der Andrang so hoch gewesen sei.

Auch die DJs – unter anderem unterhielten "Topic", Felix Kröcher und "Coone" die Besucher am Abend – hätten Spaß gehabt in Empfingen, berichtet Saier.