Mancher Autofahrer ignoriert die Absperrungen einfach. Foto: Frey

Der Bahnhofsvorplatz wird rundum erneuert. Aus diesem Grund ist die Bahnhofsstraße seit diesen Montag für den Verkehr gesperrt. Doch nicht jeder hält sich daran.

Balingen - Seit Montag ist der Bahnhofsvorplatz gesperrt, großräumige Umleitungen sollen den Verkehr um die Bahnhofstraße herumführen. Doch längst nicht jeder Verkehrsteilnehmer schert sich darum. Viele fahren einfach um die Absperrungen herum und nehmen ihren gewohnten Weg über die Bahnhofstraße.

Eigentlich soll der Verkehr aus Richtung Norden ab der Ostdorfer Straße an der Kreuzung Stutzenweiher, der Albrechtstraße und der Behrstraße folgend bis zur Straße Am Spitaltörle umgeleitet werden.

Von dort aus können die Autofahrer dann über den Kreisverkehr am Hinteren Kirchplatz in alle Richtungen fahren.

Polizei kontrolliert verstärkt

Wer in Richtung Stadthalle fahren will, kann von der Bahnhofsstraße über die Straße Auf Jauchen am neuen Kreisverkehr beim Bauhof vorbei auf die B 27 fahren. In der entgegengesetzten Richtung geht es über die Tübinger Straße am Krankenhaus vorbei über den Kreisverkehr am Gewerbegebiet Hauptwasen. Auch die Nutzung der Karlsstraße von der Bahnhofsstraße kommend ist für die Dauer der Bauarbeiten nicht möglich.

Doch offensichtlich ist das manchem zu umständlich. Zwar wenden viele, wenn sie überrascht vor den Absperrungen stehen – die nebenbei gesagt schon im Vorfeld angekündigt und durch Umleitungsschilder ausgeschildert sind. Doch viele umfahren die Sperren, was auch recht einfach geht und fahren ihren gewohnten Weg. Das ist deswegen möglich, weil die Arbeiten noch nicht begonnen haben. Wenn erst einmal die Straße aufgerissen ist, um Leitungen im Kreuzungsbereich der Bahnhofstraße und der Straße am Lindle zu verlegen, müssen die Verkehrsteilnehmer zwangsläufig die ausgewiesenen Umleitungen nutzen.

Bis dahin will das Balinger Polizeirevier verstärkt kontrollieren, ob das Durchfahrtsverbot eingehalten wird, wie ein Sprecher auf Anfrage unserer Zeitung sagte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: